Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
250 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Saubere Wäsche
Eingestellt am 24. 06. 2002 21:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rakun
Autorenanwärter
Registriert: May 2002

Werke: 100
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rakun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Saubere Wäsche

Morgen war die nächste Rate fällig. Carla zitterte innerlich, Angst und Wut durften nicht Überhand nehmen. Warum hatte sie die Wäscherei nicht einfach im Stich gelassen, nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters hätte sich sicher ein Erbschleicher gefunden. Nein, niemals, deutsches Erbgut, und preussisches Durchhaltevermögen verboten ihr die Flucht. Sie hatte ein klares Ziel, zurück nach Deutschland mit ihrer kleinen Tochter. Tanja, die einzige Freundin, eine Halbchinesin, unterstützte ihr Vorhaben, gab ihr Rückendeckung gegen das wachsende Mobbing, hatte immer ein offenes Ohr für sie. Berge dreckiger Wäsche fremder Menschen und Spielschulden ihres Vaters hieß es zu bewältigen.

Heute betrat Carla die dampfende Hölle früher als sonst. Schaum aus riesigen Bullaugen grinste hämisch, die einzige Begrüßung. Die Maschinen waren wie Verbündete. Tapfer drehten sie sich tagaus, tagein. Plötzlich hörte sie eine Männerstimme: "Nicht mehr lange und alles gehört uns!" Carla traute ihren Augen kaum, hinter einer angelehnten Tür erkannte sie Tanja eng umschlungen mit dem penetranten Geldeintreiber. Carlas Gesicht wurde weiß vor Entsetzen. Gefühle der Wut, Enttäuschung, unbändige Rachegelüste wechselten sich ab mit der Angst um ihre Existenz. Ungezügelte Kräfte sammelten sich in ihr, alle bösen Anteile wurden wach gerüttelt. Ihr Atem war flach, um keinen Preis durfte man sie entdecken.

Ein Ohren betäubender Lärm setzte ein, der Schleudergang. Carla wendete sich angewidert ab. Sie holte tief Luft und zwang sich zur Ruhe. Betont freundlich rief sie Tanjas Namen in die entgegengesetzte Richtung. Kurz darauf antwortete die Verräterin.
Er muß weg sein, dachte Carla,ich bin allein mit diesem widerlichen Miststück! Sie drehte sich um und ging im Takt der bedrohlich rotierenden Wäschetrommeln auf Tanja zu.

__________________
JO

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


itsme
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 18
Kommentare: 289
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um itsme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
......

Rakun ... Du vermittelst dem Leser recht gut die Anspannung, mit der Carla lebt. Ihr Ausrasten wird verständlich nach der Erkenntnis: Meine beste Freundin hintergeht mich. Ein paar sehr schöne Formulierungen las ich auch.

[Morgen war die nächste Rate fällig.]
Morgen WAR nie.

[Wut, Enttäuschung, Rache wechselten sich ab mit der Angst um ihre Existenz.]
Rachegefühl oder Rachegelüste sollte es besser heissen in der Aufzählung, denn Wut und Enttäuschung sind Gefühle.

Die inneren Monologe am Ende gehören nicht in Anführungszeichen.


Grüßlinge
itsme


__________________
Life is too short to paint a single kiss

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1978
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich finde den Text etwas unübersichtlich, denke, etwas länger und mit mehreren Sätzen wäre das ganze besser zu lesen.
Ich mußte teilweise Sätze zweimal lesen, um sie zu verstehen.
Gut wäre es generell Absätze zu verwenden, sorgt auch für eine bessere Lesbarkeit.

Geht die Geschichte noch weiter?

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!