Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
734 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Schach? (Ode an das Planspiel)
Eingestellt am 15. 05. 2002 21:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
sunufatarungo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2002

Werke: 9
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sunufatarungo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Angriff ist die beste Verteidigung"
Folglich: Turm schlägt Läufer.
Brilliant.
"Er steht mit dem Rücken zur Wand"
Ergo: Rochade.
Taktisch klug.
"Mit Speck fängt man Mäuse"
D.h.: Bauer nach Vorne, die Deckung öffnen.
Vorsicht, Falle!
"Eine günstige Gelegenheit"
Somit: Die Dame kommt in gerader Linie aus dem Versteck.
Horrido!
"Häschen in der Grube"
Daher: Springer nach links, Dame in Gefahr.
Plump.
"Wer anderen eine Grube gräbt..."
Deswegen: Läufer auf dem Vormarsch, Schach.
Touché!
"Schiefer, Schiefer an der Wand, wer hat die Kreide in der Hand"

oder

"Grosser Mann, was nun?"
Konklusion: König ausser Gefahr bringen, Remis anbieten.
Das war knapp!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11048
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Gedicht erinnert mich an einen Dialog von Herricht und Preil, in dem beide Schach spielen. (Preil: Ich schlage jetzt Ihr Pferd! --- Herricht (böse) Herr Preil! Sie Tierquäler! Wenn Sie mein Pferd schlagen... Dann nehme ich hier meinen dicken fetten König aus »Dingsda« und dann schlage ich... schlage ich... schlage ich... !" ... usw.

Zitiert nach:
Hier klicken

Dieser hier ist aber ernster.

Das Schachspiel ist immer ein ergiebiges Thema. So auch hier.

Ob das Anbieten des Remis aber angenommen wird?


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


sunufatarungo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2002

Werke: 9
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sunufatarungo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Antwort

Ich muss eingestehen, das angesprochene Werk nicht zu kennne ---> da Kulturbanause. Ich bin ein sehr selektiver Leser ;-). Danke für den Hinweis!

Übrigens: Das Gedicht ist auch nicht bierernst, und ob das Remis angenommen wird...? Wie alles im Leben hat auch dieses Gedicht ein offenes Ende.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11048
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich nehme das Remis gerne an, und den Hinweis gab ich, weil ich glaubte, dass Du das nicht kennst.
Leider ist dort nicht die gesprochene Version unter dem Link. aber es war wirklich lustig.

Für mich drängte sich die Erinnerung auf.
Und da mir Dein Gedicht gefiel, habe ich den Hinweis zugefügt.

Viele Grüße von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


sunufatarungo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2002

Werke: 9
Kommentare: 54
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sunufatarungo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein schlichtes "danke". :-)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!