Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
272 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Schädelnerven
Eingestellt am 22. 11. 2004 00:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
gorn
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich dachte, jegliches tiefere Gefühl in mir wäre längst tot: Ermordet, Ersäuft, Zerstört, Erfroren, Vergiftet.

Doch jetzt ist es wieder da, aufgewacht aus der Betäubung. Betäubt durch meine Arroganz, mein Desinteresse, Alkohol und bedeutungslosen nächtlichen Aktivitäten. Eingeschlafen bei langweiligen Bekanntschaften, immer gleichen Gesichtern und einförmigen Körpern. Taub geworden durch dünne Dialoge und schale Anekdoten. Erblindet vom immerselben Blond und den genormten Lippen.

Aufgewacht durch einen Blick, den du mir vor Wochen geschenkt hast. Aus der Betäubung gerissen durch eine Umarmung, Interesse und unaufgeregte Natürlichkeit. Durch die Freude deine Bekanntschaft zu machen, in dein Gesicht zu sehen, deine Hand zu drücken, deinen Novellen zu lauschen und deinen Tanz zu schauen.

Ich wollte es wieder betäuben, doch es wird nicht müde. Es steht ständig neben mir, begleitet mich in den Schlaf und wacht mit mir auf. Das Gefühl läßt sich nicht zerstören, nicht verdrängen - nichts kann den Raum füllen, den es einnimmt.

Der Mensch ist ja angeblich frei - doch ich bin unfrei. Unfähig einen klaren Gedanken zu fassen. Wie an Fäden, gelenkt von fremder Hand, tanzen meine Schädelnerven im hörigen Takt. Neurotisch dreht sich jeder Gedanke im Kreis, endet wo er anfing - bei Dir.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo gorn,

hab gerade nochmal nachgeschaut, ob ich mich wirklich nicht verklickt habe. Nein, ich bin in einem Lyrik-Forum - und erstaunt, dein Werk hier vorzufinden! ;-) Ich finde, man könnte es auch nicht wirklich unter "Prosalyrik" einordnen, es ist einfach Prosa - oder verstehe ich da etwas falsch???

Dein Text an sich gefällt mir nicht besonders gut. Er hört sich an wie ein Brief, oder ein gewollt dramatisierter Abschnitt aus einem Tagebuch, ich finde jedenfalls keinen Gedanken und keine Formulierung, die irgendwie neu oder literarisch interessant wären...

LG,
presque_rien

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!