Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
457 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Scharfer Kuss
Eingestellt am 22. 04. 2001 01:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lillia
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 8
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lillia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Ich soll mich nicht so anstellen, fordern seine grossen, groben Haende. Ich soll mich entspannen, geniessen, was ungeniessbar ist, fluestert seine rauhe Stimme hastig.
„Ganz ruhig“ soll sein Betthaeschen sein. Er ist schwer, auf mir. Reisst mich herum, ich soll so liegen, wie’s im passt, er behandelt mich wie ein Moebelstueck. Stoesst mich, als repariere er etwas, schlage einen Nagel in die Wand.
Die Freude am Sex hat er mir nun auch schon genommen. Wie eigentlich die Freude an allem. Macht mir eigentlich ueberhaupt irgend etwas noch Spass?
Frueher hab ich mich begeistern koennen, sagt Laura. Fuer alles moegliche. Jetzt guck ich nur noch verschreckt, wie ein Kaninchen, sagt sie und ich glaub ihr das. Ich fuehl mich so. So klein. Aber weniger kuschelig, wie ein Kaninchen, eher.....materiell. Wie gesagt, wie ein Moebelstueck.
Er dreht mich ruckartig auf den Bauch und macht noch viel mehr ein Kaninchen aus mir.
Zieht mir schliesslich die Decke weg, macht das Betthaeschen zur Putze und schlaeft ein.
Ich nicht, vorerst, spaeter wohl schon. Ich wache Gott sei Dank alleine auf.




Er holt meinen Tag erst ein, als ich im Bad bin. Ich seh zuerst mich im Spiegel und dann ihn. Sein Spiegelbild laechelt meins an. Wie unwirklich. Er wirkt entspannt....seine Haende nicht. Sie sind auf meinen Bruesten, das ist wohl die morgendliche Begruessung.
Ein eisiger Kuss in den Nacken, er murmelt „Guten Morgen, Liebling...Hast du gut geschlafen?“ sein trockener Mund wandert meinen Hals entlang. „Schoen siehst du aus. Du riechst gut. Du machst mich so scharf, Liebling...“ Er kuesst mein Ohr, seine Zunge ist blind, schmeckt meine Wut nicht. Ich ekel mich vor seinem heissen Atem in meinem Ohr, in meinem Gesicht...
Meinen Blick hat der Spiegel gestohlen. Mich auch, ich bin gar nicht da. Nur weiss er das nicht und wird sauer, als mein Koerper auf seine Streicheleien nicht antwortet. Ich sehe vom Spiegel aus zu, wie er mich zur Strafe fickt. Erst langsam, scheinbar liebevoll, doch er wird sauer, als ich nicht zurueckficke. Nasenbluten. Nur ein Schlag, aber schon Nasenbluten. Erst ein Fick, dann Blut, was fuer ein Morgen. Ich habe Angst, ich schlucke. Das naechste Mal will er anstaendig begruesst werden, von seinem kleinen Liebling.
Ich bin wieder zurueck in meinem Koerper, ich muss ihm helfen. Ich helfe ihm beim Aufstehen und beim Blutabwischen und beim Suchen der kleinen gelben Kosmetiktasche. Sie muss hier irgendwo in dem Schraenkchen sein. Hinter den Handtuechern, da! In der kleinen schwarzen Box, wo frueher die Haarnadeln drin waren, sind die Rasierklingen.
Meine Hand zittert, ist ganz schoen schwierig, ruhig zu halten. So eine Klinge ist gemein scharf. Ich gehe runter.
„So ist’s brav Liebling, du hast dir was Schoenes angezogen! Ich gehe jetzt zur Arbeit, ich hoffe, die Badezimmerfliesen sind wieder sauber, wenn ich nach Hause komme.“
„Warte Schatz! Lass mich dir einen Abschiedskuss geben..“

Ich putz die Badezimmerfliesen nicht. Und die Kuechenfliesen auch nicht, auch nicht den jetzt blutroten Teppich im Wohnzimmer.
Ich wusste, du wuerdest schlucken. Du hattest Angst, du hast geschluckt.
Scharf, der Rasierklingenkuss.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


boo
Guest
Registriert: Not Yet

hallo lilia

beinahe ein wenig zu schade, um in dieser rubrik veröffentlicht zu werden
klingt es doch wohl eher nach satire oder einer kurzgeschichte
aber egal, ich finde dieses werk äusserst gelungen
über einige stellen durfte ich herzlich lachen

quote:
Er dreht mich ruckartig auf den Bauch und macht noch viel mehr ein Kaninchen aus mir.
ist eine dieser stellen
ich werde jetzt mal schauen, ob ich noch mehr von dir finde
bis später

boo

Bearbeiten/Löschen    


Lillia
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 8
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lillia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dankeschoen, boo..freut mich, dass du was dazu gesagt hast!! Ich hatte keine Ahnung,wo ichs einordnen soll..wenn ich etwas oefter hier bin, kenn ich mich bestimmt irgendwann aus..
Vielen Dank auf jeden Fall, dass du was dazu gesagst hast und es als 'gelungen' bezeichnet hast!!
__________________
Ich brauche keine Bequemlichkeiten. Ich will Gott. Ich will Poesie und Freiheit und Tugend. Ich will Sünde.

Bearbeiten/Löschen    


Jasmin
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2000

Werke: 141
Kommentare: 1135
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Gute Geschichte

Hallo Lilli,

auch mir gefaellt deine Geschichte gut. Ich schliesse mich aber boo an. Ich persoenlich wuerde sie in der Rubrik "Kurzgeschichten" posten.
Bin gespannt auf weitere Werke von dir.

Liebe Gruesse

Jasmin
__________________
Jasmin

Bearbeiten/Löschen    


Wülder van Tast
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 5
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Lillia,

teuflisch gut.
Du schaffst es innerhalb weniger Zeilen, daß der Leser dem Lumpenhund Bestafung wünscht - und lieferst sie in ebenso fantasievoller wie befriedigender Weise. Schön! Ich hatte beim Lesen nur ein zwei Holperer wegen Zeichensatz - aber da bin ich selbst auch nicht firm.
Also: von mir 'ne 9

Was die Frage der Plazierung angeht, denk'ich schon, daß Geschichten solcher Art (auch wenn sie nur mittelbar mit Sex zu tun haben) in diese Rubrik reingehören. Schon allein um die lieben Kleinen von den "bösen" Sachen fernzuhalten

Beste Grüße
und weiter so

van Tast
__________________
"Ihr seht etwas, und ihr sagt: 'Warum?'
Ich aber träume nie Dagewesenes, und sage: 'Warum nicht?'"
[Die Schlange, in G.B.Shaw's "Zurück zu Methusalem"]

Bearbeiten/Löschen    


Chrissie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 67
Kommentare: 602
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Was soll ich noch sagen?
Mit Erotik hat die Geschichte nichts zu tun, im Gegenteil. Aber das macht nichts, sie ist Klasse.

Liebe Grüße
Chrissie
__________________
Pseudonym? Nein Danke!
Christine Mell von Mellenheim

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!