Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
265 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Schatten
Eingestellt am 31. 07. 2006 13:07


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
ThomasRanndy
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 13
Kommentare: 12
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ThomasRanndy eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine sanfte Welle,
durchzieht meinen Körper,
läst mich intensiver Empfinden.

Ich z√ľnd mir eine Zigarette an,
habe meine Augen geschlossen,
ziehe an der Zigarette
bis die Glut heißer ist,
als die Lava eines frisch ausgebrochenen Vulkans.

Ich inhaliere den Rauch
und merke wie sich jede Zelle meines Körpers
dagegen wehrt.
Es n√ľtzt nichts,
ich genieße diese kleinen, kurzen Momente,
diese Augenblicke wo ich noch die Kontrolle habe.
Herrschaft √ľber meinen K√∂rper.

Ich verlasse mein Zimmer
und gehe in die Bar um die Ecke,
eine weitere Zigarette im Mundwinkel und Gin-Tonic bestellend,
geselle ich mich in das Treiben
aus Schwuchteln und Säufern.

Ich bin keine Schwuchtel,
vielleicht ein Säufer.

Dann steh ich an der Bar
und sch√ľtte mir den Gin-Tonic die Seele herunter.
Gott tut das gut.

Es läst vergessen,
nur f√ľr kurze Momente den Geist kontrollieren -
bestimmen welche Gedanken zu denken erlaubt.

Wieder eine Zigarette,
ein neuer Gin.
Es macht das Alleinsein erträglich,
läst die Einsamkeit zu etwas Schönem mutieren.

Jetzt bin ich bereit!
Jetzt kann er kommen,
der letzte Gang,
der Weg der im Sterben endet.

Ich gehe in meine Bude,
lege mich ins Bet
und breite Arme und Beine aus.
Ich bin soweit !

Last mich schauen
was nach dem Tode kommt!
Last mich das Gr√ľn der B√§ume und Wiesen vergessen.
Last mich das Blau des Himmels ignorieren.
Last mich die Sonne verdunkeln.

Ich schlafe ein.
Es wird wieder ein kurzer, harter Schlaf.

Ich werde gejagt - verfolgt,
ich bin entkleidet - nur noch ein Schatten meiner Selbst.

Dunkle Gasse.
Enge Räume.
Eine Kiste aus schwarzem, italienischen Granit.

Ich wache auf.
Ein neuer Tag, eine neue Zigarette,
nur das alte Leben.

Ich verfluche meinen Körper,
ein von Krebs zerfressenes Grab.

Bis zu Nacht ist es nicht mehr lang.

Vielleicht bin ich dann wieder bereit.

Ein neuer Versuch zu sterben.
__________________
Die Deutschen sind ein komisches Volk. Sie haben keine Esskultur, 9 Monate im Jahr Herbst, 3 Monate keinen Sommer und dies nennen sie Heimat.

Napoleon

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!