Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
250 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Schatten-Monologe II
Eingestellt am 10. 09. 2005 19:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
cara
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2003

Werke: 73
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um cara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Heute fiel dein Schatten wieder auf mich. Schwer lastet er nun auf meinem Gemüt, sein Dunst schwärzt meine Scheiben. Dumpfe Gedanken schwingen sich auf und sinken alsbald kraftlos zu Boden, bezwungen von deiner brüllenden Absenz. Dem Schmerz warf ich ein dunkles Laken über, seinen grellen Schein zu dämpfen. Doch dein dröhnendes Schweigen durchkreischt meine Schatten und den Deinen, der mich deckt. Meine Luft wird knapp, verzweiflungsvoll ist mein letztes Aufbegehren. Ich bin so müde, so erschöpft; meine Kraft erlahmt - und dennoch muss ich weitergehn.Denn ich habe dich wieder erkannt.
Seit du mich fortschicktest, seitdem du mich verließest, kannst du dich nicht mehr verlassen - selbst nun, da wir uns wieder wahr nehmen könnten. Du merztest mich tapfer aus, meine kläglichen, widerspenstigen Reste drängtest du in die dunkelsten Ecken; von dort ihre Klage noch immer stumm widerhallt, ungehört verklingt. So bin ich noch immer gänzlich entäußert und des Trostes beraubt, der du mir stets warst. Und wohin ist die Labe deiner Seele, weshalb findest du sie nicht mehr?
Du traust dich nicht, wagst es nicht, dein Innerstes zu erproben - mir vertraust du schon lange nicht mehr. Noch immer frage ich mich, was ich dir tat, dass du nicht mehr an mich glauben kannst, mich nicht mehr siehst und auch nicht erblicken willst, was meine Substanz ist - jenseits meines Schattens. Ihn kennst du wieder, meiner selbst jedoch entsagtest du. Dein Schatten wohnt nun dem Meinen bei, und dennoch sind beide voll Furcht. Den Deinen ängstigt, was der Meine birgt; der Meine fürchtet um dich.

Ich bitte dich,
erkenne mich -
noch ist es nicht zu spät!
Lass meinen Schatten ruhn.
__________________
Die Gedichte schreiben mich -
ich fürchte sie nicht mehr.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!