Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
325 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Schatten-Monologe III
Eingestellt am 30. 09. 2005 01:30


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
cara
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Dec 2003

Werke: 73
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um cara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was soll ich dir noch sagen? Was kann ich ├╝berhaupt noch sagen? Alles, was ich ├Ąu├čere, bleibt Schall, verg├Ąnglich, fl├╝chtig; kaum ausgesprochen, schon zum Verhallen verurteilt. Und was ich schreibe, schwarz auf wei├č, bleibt Makulatur, unf├Ąhig, dich zu ber├╝hren. Oh, ich wei├č, ich bedeute dir noch etwas; ich wei├č, du hast noch nicht ganz vergessen, was wir uns waren. Ein Funken Erinnerung glimmt noch, doch vermag er nicht mehr, dich zu w├Ąrmen. Du bist uns verloren gegangen, und verloren bin auch ich. Unser Uns blieb vereinsamt zur├╝ck, unf├Ąhig zu begreifen, wohin du gingst, wohin ich verschwand. Es harrt als leere H├╝lle aus, als Mahnmal an uns, das wir nicht mehr erkennen.
Ich habe meinen Halt in dir eingeb├╝├čt, treibe ohnm├Ąchtig dahin. Und du beschr├Ąnkst dich nurmehr auf Gesten, streckst deine Hand nicht mehr wirklich nach mir aus. Weil du wei├čt, dass ich sie ergriffe, sie festhielte? Weil du das nicht willst? Oder nicht die Verantwortung daf├╝r, was dann passiert? Ich wei├č es nicht. Aber immer mehr bekomme ich ein Gef├╝hl daf├╝r, dass meine Fragen niemals eine Antwort finden werden. Langsam stirbt so meine Hoffnung, ich verhungere an dir. Darum grabe ich meine Finger tief in den Boden und h├Ąufe Erde darauf. Die warme Decke aus unserer Mutter Leib bewahrt mich vor dem Erfrieren. Auf diese Weise gehe ich nicht schreiend und mit lautem Tosen zugrunde; sacht und fast unmerklich drifte ich der Umnachtung entgegen.
Manchmal schon bin ich nicht mehr ich selbst, erkenne mich nicht wieder. Frage mich, ob ich mich noch einmal werde finden k├Ânnen oder ob die, die ich vielleicht noch bin, bereits unrettbar untergeht. Und du selbst bist so f├╝rchterlich weit entfernt, umgeben von so vielen Schichten, in denen ich mich hilflos verirre, und durch die hindurch ich meinen Weg nicht mehr finden kann - den Weg hin zu dir. Dein Leuchtfeuer, das mich allzeit traumwandlerisch sicher zu dir f├╝hrte, ist verloschen; Dunkelheit umh├╝llt mich. Und so sehr ich mich auch nach dir recke, ich bekomme immer nur einen Zipfel deines Schattens zu fassen, niemals dich selbst. Doch allein mit deinem Schatten kann ich nicht leben.
Wenn du verborgen bleibst, weit fort von mir, scheint meine Kraft zu versiegen, mein Atem still zu stehen. Deine Abwesenheit frisst mich von innen her auf, schon hat sie ihre Z├Ąhne in meinen Leib geschlagen. Und die dunklen Zwillinge der drei lichtesten Worte lauern in meinen Schatten...
__________________
Die Gedichte schreiben mich -
ich f├╝rchte sie nicht mehr.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!