Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
566 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Schattentanz (neue Version)
Eingestellt am 26. 04. 2003 16:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tyrel
???
Registriert: Apr 2003

Werke: 12
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tyrel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

[Hier die überarbeitete Version meines alten Gedichtes "Schattentanz". VIelen Dank an Ornara und alle anderen, die mir mit konstruktiver Kritik geholfen haben, es zu verbessern]

Schattentanz

Liegst du einsam auf dem Laken,
Leise geht dein Atemhauch
Nach des Tages alten Fragen,
Laengst die Lider zugeschlagen,
Vor der dunklen Waelder Strauch.

Beult sich wehend dort am Fenster
Alter Vorhang leicht im Wind.
Aus der Nacht, samten und finster
Fluestern wilde Nachtgespenster
Necken leise: "Komm, mein Kind!"

Komm zur alten Weide wieder,
Lauf mit uns durch dunkles Gras,
Sing mit uns die alten Lieder,
Kommt zum Schattentanz hernieder
Durch den Mondschein silberblass!

Nackter Fuesse raschelnd Schritte
Laeufst hinaus zum dunklen Wald,
Stehst mitunter in der Mitte,
Folgst der Weide leiser Bitte,
Schatten fluestern sanft und kalt:

Schoenes Kind, schau nach den Sternen,
Schau den Mond, so fahl und schoen,
Von den Geistern sollst du lernen,
Von dem Licht dich zu entfernen,
Dich mit uns im Reigen drehn.

Schattenherr fuehrt dich zum Tanze,
Du in deinem Kleid aus Nacht,
Packt dich traumhaftes Entsetzen,
Fuehlst dich durch die Schatten hetzen
Unter seines Willens Macht.

Spuerst die Schatten um dich schweben,
Laengst vergangner Zeiten Schein
Hoerst sie ihre Zauber weben,
Durch der Weide leises Beben,
Sanft vergessend schlaefst du ein.

Wachst dann auf in weissen Laken
Taufeucht kalt des Morgens Kuss,
Wiederhall von alten Tagen,
Wie vom Wind zu dir getragen,
Fluestert, dass du folgen musst:

Komm zur alten Weide wieder,
Lauf mit uns durch dunkles Gras,
Sing mit uns die alten Lieder:
Kommt zun Schattentanz hernieder
Durch den Mondschein silberblass!

__________________
L'imbécillité, sécourue et protégée par la loi et le nombre. (Léo Ferré)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!