Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
340 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Schicksal
Eingestellt am 23. 07. 2004 15:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Yoanna
???
Registriert: May 2003

Werke: 8
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Wenn man nur will, kann man alles", sagte der alte Mann, hob den Fiat Panda, der ihm den Zugang zum Zebrastreifen versperrte, in die Luft, stellte ihn mitten auf die Straße und setzte seinen Weg fort.
Als kurz darauf der Eigentümer des Gefährts zurückkam, ein Student mit mageren Armen, waren bereits zwei Polizisten zur Stelle, die den Abschleppwagen mit dem Panda oben drauf durch den dichten Verkehr lotsten.
"He, geben Sie mir mein Auto zurück!", schrie der Student in den abgasgetränkten Motorlärm hinein, worauf einer der Polizisten auf ihn aufmerksam wurde.
"Dann ist das also Ihr Wagen?"
Zehn Minuten später hockte der Student vor dem Schreibtisch des Polizeikommissars und starrte auf eine von Geldscheinen überquellende Reisetasche.
"Geschickt gemacht, diese Blüten", brummte der Kommissar, "aber uns können Sie damit nicht täuschen. Was hatten Sie eigentlich damit vor? Und warum lagen die einfach so auf dem Rücksitz Ihres Wagens herum? Erklären Sie uns das mal, aber dalli, wenn ich bitten darf!"
Der Student fand keine Worte. Stumm beobachtete er, wie der Kommissar mit einem Papierstapel raschelte.
Auf dem Weg zur Zelle schlurfte ihnen ein alter Mann entgegen. Der Student blickte in ein zahnlos grinsendes Gesicht.
"Kopf hoch, Junge", formte der schmallippige Mund. "Wenn man nur will, kann man alles."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Alexander Rahm
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2004

Werke: 5
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexander Rahm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Yoanna!

Schon etwas unrealistisch, nicht? Aber gerade so was gefällt mir.
Noch ein paar Anmerkungen:

(...) Warum haben Sie die auf dem Rücksitz Ihres Wagens liegen lassen? Hm, ist das Liegen-Lassen von Falschgeld das Hauptproblem? Glaube ich nicht. Eher der Besitz von Falschgeld! Erklären Sie uns das mal, aber dalli, wenn ich bitten darf!"
Der Student fand keine Worte. Sprachloses Staunen breitete sich in ihm aus. Kann mich mit den zwei Sätzen nicht anfreunden. 1. Doppelung ("keine Worte", "Sprachlos"), 2. Verb passt nicht zum Substantiv (Es liegt in der Natur des "Staunens", dass es schlagartig die Leute überfällt. Das breitet sich nicht langsam aus wie ein Gas).
Auf dem Weg zur Zelle schlurftekam ihnen ein alter Mann entgegengeschlurft. Der Student blickte in ein zahnlos grinsendes Gesicht. (...)

Viele Grüße,
Alexander

Bearbeiten/Löschen    


Yoanna
???
Registriert: May 2003

Werke: 8
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Unrealistisch

Hallo Alexander,

Da habe ich ja gar nicht mehr mit gerechnet, dass jemand noch auf dieses Textchen antwortet.

Unrealistisch? Och, kaum, wir heben doch alle mal schwer. Du etwa nicht?

Danke jedenfalls, ich ändere mal gleich ein bisschen herum!

Yoanna

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!