Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95245
Momentan online:
165 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Schitt
Eingestellt am 30. 08. 2003 12:36


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 597
Kommentare: 989
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Bisweilen besch├Ąftigen Einen Gedanken, die man nicht f├╝r m├Âglich halten sollte.
Wenn ich Ihnen jetzt erz├Ąhle, mit welchen Gedanken ich mich zur Zeit herumschlage, werden Sie die H├Ąnde ├╝ber den Kopf zusammenschlagen.
Doch ich riskiere Ihre b├Âsen Blicke, weil ich sie nicht sehe und beginne mit meiner Geschichte:

Gestern ├╝berquerte ich verbotenerweise an einer Stelle die Fahrbahn in aller Eile, an der es Fu├čg├Ąngern normalerweise nicht erlaubt ist. Fast am Stra├čenrand angekommen,
sah ich in letzter Sekunde diese 4-fache Zigarre am Fahrbahnrand liegen bzw. im Rinnstein, die mir doch verd├Ąchtig nach einer F├Ąkalie aussah.
Mir gelang es noch schnell den Fu├č zur├╝ck zu halten, um nicht mitten in dieses Erzeugnis hinein zu treten. Ich musste mit einem Riesenschritt ├╝ber das Objekt auf den Bordstein treten.
Und hielt es f├╝r Wert, wegen der ausgesprochen sonderbaren L├Ąnge oder was auch immer der Grund f├╝r meine Begeisterung war, einen zweiten Blick vom Fahrbahnrand darauf zu werfen.
Nun tat sich mir die Frage auf: Von wem stammt dieses au├čergew├Âhnliche Exemplar?
Es k├Ânnte von einem Menschen sein, wenn nicht....., hier an der Stra├če! <<Ausgeschlossen!>>
schloss ich meine ├ťberlegungen ab, doch immer noch besch├Ąftigen sie mich auch heute noch und ich bin schon fast so weit, zu der Stelle zur├╝ck zu laufen, um zu sehen, ob es m├Âglich w├Ąre, (kann sein f├╝r ein Kind) aus dem Autofenster, (so wie es da lag) .....------?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lillia
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 8
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lillia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
:)

vielen lieben Dank, sehr spassig.

Uebrigens hat neulich vor einem Supermarkt meine Freundin einen etwas zu langen entsetzten Blick auf einen hockenden Mann geworfen, er rief ihr hinterher: "Kann man denn nicht mal in Ruhe kacken!?"

Lieber Gruss
-lilli-

Bearbeiten/Löschen    


anemone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Sep 2001

Werke: 597
Kommentare: 989
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hallo Lillia,

"Sch├Ân ist es auf der Welt zu sein!" sagt der Igel zu dem Stachelschwein. (Roy Black mit Annika?)

("Mama? Auch wenn wir manchmal Schweine sind, kommt dann trotzdem Weihnachten das Christkind?"
"Ja, mein Kind! Es kann nur sein, dass es dir dann eine Rute bringt!")

Bearbeiten/Löschen    


Murphy
Hobbydichter
Registriert: Aug 2003

Werke: 0
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Voll hinein

Hallo anemone,

schon interessant, ├╝ber was f├╝r wortw├Ârtliche Schei├če man doch so nachdenken kann. Ein bekannter Schriftsteller hat das typische Merkmal einer Kurzgeschichte mit den Worten "eine unerh├Ârte Begebenheit" beschrieben. Ich finde, mit deiner Geschichte hast du somit alles andere als in die Schei├če gegriffen. Du hast vielmehr voll hinein getroffen... ins Schwarze. Kurz: sch├Âne Geschichte!

Gru├č
Murphy
__________________
"Was ich f├╝rchte, ist nicht die schreckliche Gestalt hinter meinem Stuhle, sondern ihre Stimme..."
F. W. Nietzsche

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung