Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
202 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Schlachtplatte
Eingestellt am 28. 04. 2005 21:08


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
sohalt
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 49
Kommentare: 164
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sohalt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wir lagen im Gras und schauten in den Himmel und ich war froh, dass Britta keine von denen war, die ihre Freunde die Wolken interpretieren lassen. Sie h├Ątte mir eher Tintenkleckse gegeben, Rohrschachtest, wenn schon, dann zumindest wissenschaftlichen fundiert, aber das Deuten von Wolken w├Ąre ihr zu abgegriffen, ziemlich sicher. Ich w├╝rde in ihrer Achtung sinken, wenn ich ihr jetzt mit den Wolken k├Ąme, dachte ich. Ich ├╝berlegte, ob viele Leute froh w├Ąren, nicht mit Wolken bel├Ąstigt zu werden, und ob sie sich sicherer f├╝hlten dabei, nachdem sie B├╝cher ├╝ber Kreativit├Ątstechniken gelesen h├Ątten. Ich dachte an Ham: Als er 10 war, wollte er eine Schule gr├╝nden und mich als Schulwart einstellen, wir wussten blo├č nicht, was unterrichtet werden sollte. Das Interpretieren von Wolken w├Ąre vielleicht eine gute Idee, dachte ich jetzt, aber Ham k├Ânnte es nicht unterrichten. Wenn man ihn fragte, was er in den Wolken sah, sagte er: Rosa Elefanten. Es war das, was er jedes Mal sagte, wenn er das Gef├╝hl hatte, das man von ihm eine phantasievolle, abwegige Antwort erwartete. Rosa Elefanten waren f├╝r ihn der Inbegriff von Verr├╝cktheit. Er hatte das aus einem Disney-Film: Dumbo ger├Ąt an eine dubiose Fl├╝ssigkeit und sieht rosa Artgenossen. Diese Szene war f├╝r Ham auch der Inbegriff von Drogenrausch. Er konnte wohl kaum den ganzen Unterricht mit rosa Elefanten bestreiten, schied also aus. Ich aber auch, meine Antwort auf die Wolken-Frage war nicht viel besser, weil auch immer die gleiche. F├╝r mich sahen sie aus wie zerfledderte Kuscheltiere, gesch├Ąndete Pl├╝schhasen; Watteinnereien quollen aus ihren kleinen, weichen, aufgeschlitzten B├Ąuchen, die K├Ârper war grau vom Zu-oft-durch-den-Dreck-geschleift-Werden. Diese Assoziation war so stark, sie verdr├Ąngte alle anderen. Sie war vor allem auch aufdringlich nahe liegend, aber immerhin war es mein eigenes Bild, es stammte aus meinem eigenen kranken Hirn und nicht aus einem Disney-Film. Britta w├╝rde also den Unterricht abhalten m├╝ssen. Ich ├╝berlegte mir, dass Britta wom├Âglich unheimlich viel einfallen w├╝rde zu Wolkenformationen. Sie w├╝rde vielleicht die tollsten Sachen darin sehen, die Venus im Pelz, den Raub der Sabinerinnen oder das kommunistische Manifest oder die Grunds├Ątze ordnungsgem├Ą├čer Buchf├╝hrung oder ein Haus, ein H├╝ndchen und eine Ente. Vielleicht h├Ątte ich das wissen sollen. Vielleicht war es genau das, was sie mir gerade erz├Ąhlte, denn sie redete die ganze Zeit, w├Ąhrend wir nebeneinander lagen.

Ich tauchte aus meinem D├Ąmmern nach ihrer hellen Stimme und dachte an die Taucher, die die falsche Richtung erwischen, weil sie die Orientierung verloren haben, aber ich schaffte es rechtzeitig, um zu h├Âren, wie sie ihren Satz beendete.
- ÔÇŽund ich wei├č, es ist vermutlich sehr naiv, das zu glauben, deshalb hab ich ├╝berlegt, ob ich es dir ├╝berhaupt erz├Ąhlen soll, aber ich muss wissen, wie du dar├╝ber denkst, ich meine, es muss doch m├Âglich sein, mein Gef├╝hl w├╝rde mich sonst so t├Ąuschen, es w├Ąre alles so falsch, was denkst du?
- Keine Ahnung, sagte ich. Ich legte den Kopf zur├╝ck und schaute in die Wolken, es w├╝rde bald regnen und ich dachte an die aufgeschlitzten Kuscheltiere und den Himmel als Schlachtplatte, ich fragte mich, woher ich das Wort hatte, was eigentlich damit gemeint war, ob das ein Holzbrett w├Ąre, so eine Platte, eine Art Jausenbrett etwa und dann sagte ich: - W├╝rd gern mal wissen, wozu die die Bretter brauchen.
- Trottel, sagte Britta.
- Nein, im Ernst, sagte ich. Bei mir kommen dauernd Leute ins Gesch├Ąft, die wollen einzelne Bretter, was machen die damit?
- Was denkst du?, fragte Britta.
- Kreuze, sagte ich. Die zimmern zu Hause daraus Kreuze, das wird der neueste Trend. Irgend so ein Designer hat seine Models damit ├╝ber den Laufsteg gejagt, das schwappt demn├Ąchst auf die Allgemeinheit ├╝ber. Ich meine, Kreuzketterl und so, das war ja immer schon in, aber jetzt ist Zeit f├╝r das n├Ąchste Level, the real thing, praktisch, und jetzt werden dann alle mit echten Holzkreuzen auf dem Buckel rumlaufen, das hat dann sicher auch diesen gewissen sportlichen Effekt, gerade gehen wird langweilig. Ich sags dir, Kreuze ÔÇô das modische Accessoire der n├Ąchsten Saison.
-Trottel, sagte Britta.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!