Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95230
Momentan online:
232 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Schlaflos
Eingestellt am 25. 08. 2014 16:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ezreal
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2014

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ezreal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schlaflos

55…56…57…58

Ein Freund hatte mir das Zählen von Schafen empfohlen, wenn mich erneut meine Schlaflosigkeit plagt. „Schwachsinn…“, schoss es mir durch den Kopf bei der Vorstellung einer grünen Wiese mitten im Nirgendwo, einem Zaun und einer schier endlos scheinenden Schlange von Schafen, die einzig aus dem Grund existierten, den Zaun mit einem beherzten Sprung zu überqueren. Danach verschwanden sie ins Nichts, wie ein Gas, das sich unantastbar, unangreifbar in der Atmosphäre auflöst.

Mit den Gedanken an die Schafe, die mich wie ein unüberwindbarer Fluss vom Schlaf fernhielten, schob ich die Decke zur Seite und richtete mich auf. Mit dem Fehlen jeglicher Emotion in meinem Gesicht stand ich auf und ging zum Fenster. Ich verharrte dort für einige Momente, fasziniert vom magischen Licht des Mondes, der wie ein riesiges Auge über die nächtliche Stadt wachte; ein stiller Zeuge, der alles sieht und wie ein Suchstrahler sein enthüllendes Licht in verwinkelte Gassen und dunkle Orte wirft. Schatten weichen ihm aus, suchen Schutz in der Dunkelheit, fühlen sich sicher.

Ich glitt lautlos über den Boden zu meiner Jacke, um mein Feuerzeug und eine Lucky zu nehmen. Als der einäugige Wolf wie eine Bestie erglomm, die mich aus dem Inneren heraus zerstört, entfacht mit Funken und Knistern; lehnte ich am Türrahmen des Schlafzimmer. Mein Blick war emotionslos. Die Glieder schwer und müde. Der Rauch füllte die Luft um mich herum, schien mich zu umarmen und bat mir Geborgenheit. Die Augen rot vom Rauch und von zu wenig Schlaf wanderte mein Blick zu ihr. Vielleicht war es der süßliche Duft ihres Parfüms, der mich nicht einschlafen ließ. Ein Geruch, der mich ständig umgibt und mein Herz ungewöhnlich schnell schlagen lässt. Oft empfand ich es als lästig. Mein Herz. Besaß ich überhaupt eins? Zu diese bestimmte Zeit in dieser Stunde zwischen den Tagen überkommt mich immer ein stechender Schmerz in der Brust, er fühlt sich wie ein Dolchstoß vergangener Begegnungen an, die zu blutenden Rissen in der Seele reifen. Bis ich ein Riesenoch in meiner Brust spüre, das wie ein schwarzes Loch alles in sich einzusaugen versucht und ich drohe zu verschwinden wie die Schafe, die sich wie Gas auflösen.

Als meine Gedanken zu meinem Herzen schweifen, puste ich den Rauch aus, auch dieser erlischt und verliert sich im Raum. Oft hatte ich mich schon gefragt, woher dieser Schmerz rührte und immer kam ich zu demselben Schluss. Ich blicke in ihr Gesicht, ein Lächeln zeichnete sich auf meinen Lippen ab.
In friedlichem Schlaf erstrahlte ihre Schönheit. Mein einziger Stern, der in dieser Großstadt mein nächtlicher Begleiter war. Es war die einzige Nähe, die ich von ihr erhielt. Wir teilten zwar ein Bett, aber wir teilten uns nicht. Wie oft habe ich schon einen Gedanken an ihre süßen Lippen verschwendet mit der Gewissheit der Unerreichbarkeit, doch sie romantisierte meine Vorstellung. Schon lange teilte ich meine tiefsten Gedanken mit ihr, doch ergründen konnte ich die ihren nicht.

Sie sagte mal sie wolle reisen, die Welt entdecken. Ich sagte ich wĂĽrde ihr folgen, wĂĽrde sie entdecken. Ich gab ihr alles was ich besaĂź, um sie glĂĽcklich zu machen, um mich unglĂĽcklich zu machen. Es ist egal. Ich bin egal.
Mit einem letzten Zug nehme ich den Rauch in mich auf. Ich puste ihn nicht aus. Er betäubt den Schmerz. Mit einem letzten Blick zum Mond lege ich mich neben sie, blicke in ihr Gesicht.

59…60…

Es folgt keine Zahl, ich schlafe ein und löse mich auf. Zu dieser Zeit, zu dieser Stunde zwischen den Tagen bin ich existent, nur um über den Zaun meiner Gefühle zu springen. Danach bin ich wie Rauch. Wie der Duft deines Parfüms werde ich dich stets begleiten und nie verlassen.
__________________
Time waits for noone.

Version vom 25. 08. 2014 16:14

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ezreal,

ich fĂĽge meine Gedanken zum Text in Blau ein:

Schlaflos

55…56…57…58

Ein Freund hatte mir das zählen Zählen von Schafen empfohlen, wenn mich erneut meine Schlaflosigkeit plagt. „Schwachsinn…“, schoss es mir durch den Kopf, Kein Komma bei der Vorstellung einer grünen Wiese, Kein Komma mitten im Nirgendwo, einen einem Zaun und einer schier endlos scheinenden Schlange von Schafen, die einzig aus dem Grund existierten Komma den Zaun mit einem beherzten Sprung zu überqueren. Danach verschwanden sie ins nichts Nichts, wie ein Gas, das sich unantastbar, unangreifbar in der Atmosphäre auflöst.

Mit den Gedanken an die Schafe, die mich wie ein unüberwindbarer Fluss vom Schlaf fernhielten Komma schob ich die Decke zur Seite und richtete mich auf. Mit leerem Gesicht Was ist das genau? stand ich auf und ging zum Fenster. Ich verharrte dort für einige Momente, fasziniert vom magischen Licht des Mondes, der wie ein riesiges Auge über die nächtliche Stadt wachte; ein stiller Zeuge, der alles sieht und wie ein Suchstrahler sein enthüllendes Licht in verwinkelte Gassen und dunkle Orte wirft. Gestalten weichen ihm aus, suchen Schutz in der Dunkelheit, fühlen sich sicher. Welche Gestalten? Sieht sie der Prot oder ist das eine allgemeingültige Bemerkung? Die Gefahr des Großstadtdschungels, dass er dich in sich hineinzieht und wenn du nicht aufpasst verlierst du dich in Anonymität und Seelenlosigkeit. Dieser Satz bringt den Text nicht weiter und ist überflüssig.

Wie ein Geist schwebte Das kann nun wirklich kein Mensch! ich geräuschlos zu meiner Jacke, um mein Feuer Feuerzeug und eine Lucky zu nehmen. Als der einäugige Wolf erglomm, wie eine Bestie, Als der einäugige Wolf wie eine Bestie erglomm die mich aus dem Inneren heraus zerstört, entfacht mit funken und knistern;Funken und Knistern lehnte ich an dem am Türrahmen vom Schlafzimmer des Schlafzimmers. Mein Blick war emotionslos und leer leer überfüssig. Die Glieder schwer und müde. Der Rauch füllte die Luft um mich herum, schien mich zu umarmen und bat mir Geborgenheit. Die Augen rot vom Rauch und von zu wenig Schlaf wanderte mein Blick zu ihr.Zu wem? Person wird nicht eingeführt. Seine Frau, Freundin, Lebensgefährtin? Vielleicht war es der süßliche Duft ihres Parfüms, der mich nicht einschlafen ließ. Ein Geruch, der mich mit stätig ständig umgibt und mein Herz ungewöhnlich schnell schlagen lässt. Oft empfand ich es als lästig. Mein Herz. Besaß ich überhaupt eins? Zu dieser bestimmte Tageszeit in dieser Stunde zwischen den Tagen überkommt mich immer ein stechender Schmerz in der Brust zu oft der Begriff Tage , er fühlt sich wie ein Dolchstoß vergangener Begegnungen an, die zu blutenden Rissen in der Seele reiften. Bis ich ein riesen Loch Riesenloch in meiner Brust spüre Tempuswechsel! Gewollt? , das wie ein schwarzes Loch alles in sich einzusaugen versucht und ich drohe zu verschwinden, kein Komma wie die Schafe, die sich wie Gas auflösen.

Als meine Gedanken zu meinem Herzen schweifen, puste ich den Rauch aus, auch dieser erlischt und verliert sich im Raum. Oft hatte ich mich schon gefragt Komma woher dieser Schmerz rührte und immer kam ich zu demselben Schluss. Ich blickte in ihr Gesicht, ein Lächeln zeichnete sich auf meinen Lippen ab. Wieder Tempuswechsel!
In friedlichem Schlaf erstrahlte ihre Schönheit Wessen? Der Lippen? . Mein einziger Stern, der in dieser Großstadt mein nächtlicher Begleiter war. Es war die einzige Nähe Komma die ich von ihr erhielt. Wir teilten zwar ein Bett, aber wir teilten uns nicht.Guter Satz! Wie oft habe ich schon einen Gedanken an ihre süßen Lippen verschwendet, Kein Komma mit der Gewissheit der Unerreichbarkeit, doch sie romantisierte meine Vorstellung. Was ist das? Romantisieren? Schon lange teilte ich meine tiefsten Gedanken mit ihr, doch ergründen konnte ich die ihren nicht. Weil sie sie nicht mit ihm geteilt hat?

Sie sagte mal sie wolle reisen, die Welt entdecken, sich entdecken. Ich sagte ich wĂĽrde ihr folgen, habe sie entdeckt. Wen? Die Welt oder die Frau? Ich gab ihr alles was ich besaĂź, um sie glĂĽcklich zu machen, um mich unglĂĽcklich zu machen. Es war egal. Ich war egal.
Mit einem letzten Zug nehme Tempuswechsel! ich den Rauch in mich auf. Ich puste ihn nicht aus. Er betäubt den Schmerz. Mit einem Letzten letzten Blick zum Mond lege ich mich neben sie, blicke in ihr Gesicht.

59…60…

Es folgt keine Zahl, ich schlafe ein und löse mich auf. Zu dieser Tageszeit, zu dieser Stunde zwischen den Tagen Doppelung Tage bin ich existent, nur um über den Zaun meiner Gefühle zu springen. Danach bin ich wie Rauch. Wie der Duft deines Parfüms werde ich dich stets begleiten und nie verlassen.


Ich hoffe, Du kannst damit etwas anfangen!

LG Doc
__________________
__________________
Manchmal denke ich, der Himmel besteht aus ununterbrochenem, niemals ermĂĽdendem Lesen. (Virgina Woolf)

Bearbeiten/Löschen    


Ezreal
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2014

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ezreal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Doc,

vielen Dank fĂĽr dein intensives Feedback!
Ich habe viele Änderungsvorschläge deinerseits übernommen, und meinen Text überarbeitet.

Zu der Frau: Ich wollte ihr eine sehr bestimmte Anonymität verleihen, da mein Text in der Ich-Form geschrieben ist und der Leser versuchen soll in den Protagonisten hineinzufühlen, sollte die Unklarheit wer die Frau ist und in welcher Beziehung sie zum Protagonisten steht; sie etwas vom direkten Handlungsablauf distanzieren. Wusste nicht wie ich dies besser bewerkstelligen könnte.

zu "romantisieren": "in einem idealisierenden Licht erscheinen lassen; verklären, schönfärben" (Quelle: Duden)

Ich bedanke mich nochmals für die Hilfe und hoffe, dass ich einiges in späteren Geschichten anwenden kann.

Lg Ez
__________________
Time waits for noone.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung