Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
417 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Schlafwandeln
Eingestellt am 08. 09. 2004 16:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Illusionalist
Hobbydichter
Registriert: Aug 2004

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Illusionalist eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schlafwandeln


Wenn die Nacht zum Tage
und der Tag
zur Nacht sich wandelt,
geträumt ohne zu schlafen
und aufgewacht
ohne geträumt zu haben,
dort,
wo sich der schmale Streifen
am Horizont
in sich selbst verliert-
verloren?
Jedes neue Ende
der alte Anfang.
Ewig gleich
und doch nie mehr
wie es war.

Einen Menschen zu verlieren
bedeutet
sich selbst
zu verlieren
- vorerst -
In verwirrend leerer
Orientierungslosigkeit,
in Stille,
wo Leben tönte
ind Kälte,
wo Liebe wärmte
erstarrt man.

Sie ging weit fort,
hinter den Regenbogen
um sich wiederzufinden.
Erkannte sich kurz
im Lächeln eines Freundes,
durch ein Sternenmeer,
während der kleinen Ewigkeit
eines Kusses,
in den letzten Strahlen
der untergehenden Sonne.
Zu schnell verglüht!

Wo bin ich?
__________________
I'm Nobody! Who are you?
Are you--Nobody--too?
Then there's a pair of us?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,

dein Gedicht ist für mich im ersten Absatz in der Aussage am stärksten und eigentlich sagt diese Strophe alles aus. Warum es nicht hier enden lassen? Ich denke, es ist alles gesagt und das was folgt, nimmt dem Leser den Raum für seine eigenen Gedanken.

Einen lieben Gruß
Sandra

Schlafwandeln


Wenn die Nacht zum Tage
und der Tag
zur Nacht sich wandelt,
geträumt ohne zu schlafen
und aufgewacht
ohne geträumt zu haben,
dort,
wo sich der schmale Streifen
am Horizont
in sich selbst verliert-
verloren?
Jedes neue Ende
der alte Anfang.
Ewig gleich
und doch nie mehr
wie es war.

P.S. Herzlich Willkommen in der Leselupe!

Bearbeiten/Löschen    


Illusionalist
Hobbydichter
Registriert: Aug 2004

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Illusionalist eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Sandra,

vielen Dank erstmal für deine Antwort

Eigentlich ist die erste Strophe auch ein Gedicht für sich...*lach*
kann hier nur meinen leichten Anflug von Unsicherheit ob diese allein ungenügend gewesen wäre vorschützen...gut zu wissen dass ich da falsch lag...

Ich halte deinen Beitrag in Ehren, die erste Kritik zu meinem ersten Beitrag hier...gibt mir die wundervolle Möglichkeit, viel zu lernen... Danke!
__________________
I'm Nobody! Who are you?
Are you--Nobody--too?
Then there's a pair of us?

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!