Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
270 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Schlicht Wicht
Eingestellt am 05. 08. 2001 12:30


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Dietmar Hoehn
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2001

Werke: 51
Kommentare: 134
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dietmar Hoehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

DER MENSCH ALS WICHT

Man fragt sich mit Recht manchmal dies:
Wieso ist der Mensch nur so mies,
so schlecht und so dumm?
Er ahnt nicht warum.
Weil schlicht seinen Geist er entlie├č.

Sein st├Ąndiges Trachten und Streben,
auf Kosten der andern zu leben,
bedingt die Gewalt.
Im Herzen eiskalt
verursacht er ├╝berall Fehden.

Besonders die Mono-Religionen
einander nicht sonderlich schonen.
Trotz Heiliger Schriften
sie Hass gerne stiften.
Es gingen zugrunde Millionen.

Verbohrt und so stur wie ein Panzer
behaupten die Apfelbaumpflanzer,
dass Hoffnung verbleibt.
Wer so ├╝bertreibt,
ist hirnseits schon nicht mehr ein Ganzer.

Wenn Hybris und Chuzpe in Wellen
befallen die mausgrauen Zellen,
verschwindet das Licht
und fast jeder Wicht
kann uns dann das Leben verg├Ąllen.

Indes, da der Mensch - arg gest├Ârt -
trotz allem sich munter vermehrt,
kommt hier nun mein Hieb:
Er muss, da sein Trieb
ihn zwingt, und zwar richtig verkehrt.

Der Irrsinn auf allen Gebieten
geht weiter, da ├╝berall Nieten
die Pulte besetzen.
Ihr d├╝mmliches Schw├Ątzen
entspricht fast schon heiligen Riten.

__________________
Einsam wie beim Hoeh'nflug
f├╝hl'ich mich, das reicht, genug!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lothar
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 360
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schlicht Wicht

Hi Dietmar!
Am Ende triffst Du genau ins Schwarze. Die gr├Â├čten Nieten sitzen immer an den wichtigen Pulten. Wei├čt Du auch warum? Weil sie schneller sind, sie denken nicht so lange nach. Eine gute Frau, ein guter Mann ├╝berlegt zuerst, ob sie/er auch wirklich geeignet ist, f├╝r ein hohes Amt. Und wenn sie/er sich dann entschieden hat f├╝r das ja, ist die Stelle schon besetzt. Und je weiter das nach oben geht, desto problematischer wird es. Wenn man hier den Hebel ansetzen k├Ânnte, h├Ątte ich noch Hoffnung f├╝r die Menschheit. "Speed kills" und "Hinter mir die Sintflut" sind die obersten Devisen im Fortkommen auf der Karriereleiter oder in der Politik. Brauchst Dir momentan nur die ├Âsterr. Politik ansehen. Zuerst handeln, dann denken, und irgend wie werden wir es dann schon zu recht schnippseln das Angefangene.

Hat Keine/r ne Idee von Euch, wie man dem ein Ende bereiten k├Ânnte? W├╝sste ich gerne, ├╝berlege schon hin und her, seit ich einigerma├čen klar denken kann. Mir ist aber noch kein Rezept eingefallen. Es gibt wahrscheinlich auch keines. Schopenhauer hat nicht umsonst gemeint, dass Dummheit das am Meisten vorkommende Element im Universum sei, was Zappa wiederum auf den Punkt kommend erg├Ąnzt hat, indem er meinte, dass Dummheit nichts mit Intelligenz zu tun habe, ja es sei sogar so, dass sich Intelligenz mit Dummheit sogar potenzieren w├╝rde, wenn das Eine auf das Andere trifft. Beispiele daf├╝r gibt es ja genug: Man muss sich nur Kohl, Chirac und Co ansehen. Dass sie nicht intelligent w├Ąren, kann man ja nicht gerade sagen, aber ....
Na ja, vielleicht f├Ąllt ja jemanden noch was ein dazu? Eine Zeit lang wird es die Menschheit ja noch geben.
Bis dahin w├╝nscht ein entsprechendes Studium
Lothar.

Bearbeiten/Löschen    


Dietmar Hoehn
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2001

Werke: 51
Kommentare: 134
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dietmar Hoehn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Von undichten Wichten

Lieber Lothar,
komme gerade und hoffentlich noch rechtzeitig bei deiner ebenso richtigen wie wichtigen Analyse der Menschheitskrise vorbei und m├Âchte dir daf├╝r herzlich danken.

Ein Patentrezept gegen die allgegenw├Ąrtige Dummheit hat wohl niemand in der Tasche, obwohl ich Organisationen kenne, die genau das behaupten. Da sich diese aber geheimb├╝ndlerisch geben bzw. den Sekten zuzurechnen sind, muss man wohl von vornherein auf deren Einlassungen verzichten, zumal diese auch nur auf eine neue Diktatur der Mindkontrolle hinauslaufen. Scheinbar kann niemand das Paradoxon zwischen individueller Psyche, dem unwiderstehlichen Drang, diese als Selbstfindungsprozess erst zu deklarieren und dann m├Âglichst widerstandsfrei voll auszuleben, und dem eben genau dort mit angesiedelten Herdentrieb ganz aufl├Âsen. Es gibt zwar eine Unmenge an Fachliteratur ├╝ber dieses Ph├Ąnomen, aber was nutzt das alles angesichts der galoppierenden Dekadenz auf allen von dir bereits erw├Ąhnten Gebieten? Empfehle dir dennoch zwei B├╝cher, die du vielleicht schon kennst:

1.) von Herbert Marcuse: Triebstruktur und Gesellschaft, bei Bibliothek Suhrkamp erschienen, ISBN 3-518-01158-2

2.) von Horst Geyer: ├ťber die Dummheit (Ursachen und Wirkungen der intellektuellen Minderleistungen des Menschen)erschienen im VMA-Verlag Wiesbaden, ISBN 207-58342

Daraus zitiere ich abschlie├čend die Klage des Philosophen: JOSE ORTEGA Y GASSETT:

Ich habe mir oft folgende Frage gestellt: wie ist es m├Âglich, da doch die Ber├╝hrung, der Zusammensto├č mit der Dummheit von jeher f├╝r viele Menschen zu den qualvollsten Leiden ihres Lebens geh├Ârt haben muss, wie ist es m├Âglich, dass dennoch -soviel ich wei├č- niemals eine Studie ├╝ber sie, ein "Essay ├╝ber die Dummheit" geschrieben wurde? Denn die Seiten des Erasmus tun dem Gegenstand nicht genug.

Mehr kann man dazu nicht sagen!

Es gr├╝├čt dich in geistiger Verbundenheit herzlich Dietmar
__________________
Einsam wie beim Hoeh'nflug
f├╝hl'ich mich, das reicht, genug!

Bearbeiten/Löschen    


Lothar
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 360
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schlicht Wicht

Lieber Dietmar!

Danke f├╝r die Buchtipps: Marcuse kenne ich, aber Horst Geyer nicht. Werde ihn demn├Ąchst in die Bibliothek stellen, ob ich in n├Ąchster Zeit zum Lesen komme, wei├č ich aber nicht. Bin derzeit voll ausgelastet mit Schreiben und Literatur zum Thema Humanismus, insb. den alten Philosophen. Bin n├Ąmlich der Meinung, dass wir vieles falsch verstanden und auf Grund der Holocaust-Traumatisierung falsch ausgelegt haben. Wir sind von einem Extrem ins Andere geschlittert. Versuche die Alten neu zu interpretieren. In diesem Sinne passt vielleicht ein Abschnitt ├╝ber Dummheit sogar dazu. L├Ąsst sich Geyer in dieser Richtung aus?
Bis bald und liebe Gr├╝├če
Lothar.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!