Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
286 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Schlingensiepes Frühling
Eingestellt am 03. 03. 2012 19:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schlingensiepes Frühling


Schlingensiepe, Einzelgänger,
Tölpel, Narr und Bauernfänger,
Fällt dem Frühlingswahn anheim,
Geht ihr gerne auf dem Leim,

Holder Weiblichkeit so blond,
Leicht geschürzt und sanft besonnt.
Er steht da und staunt gebannt.
Hat ihn Luststau übermannt,

Fragt er laut sein Spiegelbild,
Das ihn einen Trottel schilt,
Sprüht sich einen Duft ans Haupt,
Der ihm selbst den Atem raubt.

Was ist nur mit mir geschehn?
Einen Engel sah er gehn,
Schweben durch die Frühlingszeit,
In dem luftig leichten Kleid

Ahnte er so allerhand,
Und das klaute den Verstand
Und noch Weitres mit dazu,
Unter andrem seine Ruh!

Schlingensiepe ist gefangen,
Fühlt sich an dem Haken hangen,
Wo die armen Opfer hängen,
Folgen sie den Herzenszwängen,

Die sich in den Busen drängen
Oder da, wo Dinge hängen,
Die wir nicht besprechen sollten,
Wenn wir schamhaft bleiben wollten.

Schlingensiepe leckt die Lippen,
Weil dort runde Sachen wippen,
Die zu spüren in den Händen
Viele ganz viel Zeit verschwenden,

Kraft und Geist und Energie:
Himmel, sag, wie krieg ich sie,
Ruft er dröhnend in sein Zimmer.
Und das Sehnen wird noch schlimmer.

Schlingensiepe bleibt gefangen
Bis zum Hals in dem Verlangen,
Diesen Engel zu erjagen.
Leider wird er schnell verzagen,

Taten fordern schließlich Mut.
Schwadronieren kann er gut.
Und, auch wenn’s ihm nicht gefällt,
Schlingensiepe ist kein Held.

Daher bleibt’s bei feuchten Träumen
Ganz allein in dunklen Räumen.
Und die klopft er in die Tonne
Mitsamt Lust und Frühlingssonne.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 03. 03. 2012 19:21
Version vom 04. 03. 2012 13:46

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!