Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
223 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Schlüsselkind
Eingestellt am 31. 07. 2008 11:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lethrael
Hobbydichter
Registriert: Jul 2008

Werke: 1
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lethrael eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Milde warme Frühlingsluft vertrieb den muffigen, alten Geruch der Schule. Frische Wiesendüfte, junges Gras, neues Laub, altes Holz und Pollen rochen wehend vor sich hin. Als er endlich in seine Siedlung kam, vermischte sich der Geruch der Natur mit dem Geschmack des Mittagessens.
Gebratene Zwiebeln, Steak und Bratkartoffeln wechselten sich mit Tomatensauce, Nudeln und sogar mit Rouladen, Salzkartoffeln und Bratensoße ab. Irgendwo grillte jemand knisternd und duftend Würstchen auf dem Grill, anderswo zogen Schwaden aus einem Fenster die nach gekochtem Huhn und Gemüse dufteten und schmeckten. Überall lachten Kinder und aßen zufrieden das, was ihre Mamis für sie gekocht hatten.
Er zog den Schlüssel aus dem Brustbeutel und schloss die große Haustür auf, sah hoch zum Briefkasten, in dem sich sicher wieder viele Rechnungen finden ließen. Seufzend ging er an den Briefkästen vorbei, reckte sich und schnupperte. Köstlicher Gerüche, Nudeln und Rouladen, Tomatensauce und Grünkohl, Salzkartoffeln und Reis vermischten sich und strichen durch die Stockwerke.
Er spürte wie ihm das Wasser im Munde zusammenlief. Er ließ den Kopf hängen und stieg in den, nach Pizza riechenden, Aufzug.
Geradeso erreichte er auf den Zehnspitzen stehend den Knopf für den 14. Stock und drückte drauf.
Rumpelnd schlossen sich die Fahrstuhltüren und sperrte ihn mit den Gerüchen der Pizza ein, schüchtern starrte er auf den tomatenroten Boden, auf die teiggelben Wände und die silbernen Knöpfe. Langsam zog das Gewicht am Aufzug, glatt und weich stieg der Aufzug bis in seinen Stock, entließ ihn mit einem letzten Schnaufer, schloss die Tür hinter ihm und verschwand wieder nach unten.
Hier roch es nach Brokkoli, Schnitzel, Pommes, Erbsen und Möhrchen, sowie nach Erbsensuppe, Spargel und sogar nach frischen Fischstäbchen direkt bei Jonas, seinem Freund und Nachbarn.
Dann stand er vor seiner Tür, an der ein Nikolaus noch fröhliche Weihnacht wünschte. Seufzend schob er den Schlüssel ins Schloss, drehte ihn knackend herum und warf sich gegen die Tür, die sich knarzend, knirschend öffnete. Der Flur begrüßte ihn mit Schweigen, er knallte die Tür hinter sich zu und versuchte mit diesem Knall die Stille zu vertreiben, doch nachdem er verhallte blieb es wieder still.
Stammelnd sprach er schließlich mit sich selbst. „Na, Thomas schauen wir mal was Mami leckeres gekocht hat?“. Er schlich in die Küche, warf den Ranzen in die Ecke und ging zum Tisch, wo er einen Zettel liegen sah, den er langsam hochhob und murmelnd zu lesen begann:
„Iss was im Kühlschrank steht, spül ab, bring den Müll runter, räum dein Zimmer auf und mach deine Hausaufgaben.
Ich kontrollier’ es heute Abend, wenn ich wieder da bin. Geh um halb acht ins Bett und vergiss das Zähneputzen nicht.
Bis morgen Mama.
P.S.: Die Fernbedienung liegt auf dem Küchentisch, aber räum erst die Flaschen und den Aschenbecher weg.
P.S.: Hab dich lieb! Mama.
Er überlas die letzte Zeile, weil er sie schon auswendig kannte und zuckte kurz zusammen, als er an die letzte Nacht dachte, als seine Mama ihn um hab elf weckte und ihn wegen der Sache mit dem vergessenen Müll mal wieder den Hintern versohlte. Er ließ zitternd den Zettel fallen und begann Mamas Liebe und ihre Aufgaben zu erfüllen…

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Willkommen im Grünen!

Warst wohl sehr hungrig, als Du Dein Schlüsselkind nach Hause schicktest? Jedenfalls sind die Wahrnehmungen Deines Prot (der mir ein rechter Nasenbär zu sein scheint) arg speisekartenlastig.

Einfach zu viel des Guten auf dem Teller. Nouvelle Cuisine (das ist die mit den kleinen Portionen) mit ein wenig atmosphärischer Dekoration würde den Text angenehm verschlanken und wäre für den Leser bekömmlicher. Und wenn Du gerade bei der Überarbeitung bist, gönn' doch der Rechtschreibprüfung Deines Textprogramms einen Ausflug in die Schreibe. Tante Grammatik könnte sie übrigens begleiten.

In den Kühlschrank gekrochen, musste dringend was kochen

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!