Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
728 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Schluß mit Lustig...
Eingestellt am 05. 06. 1999 00:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Frank Zimmermann
Junior Mitglied
Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 1999

Werke: 41
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Frank Zimmermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schluß mit Lustig...
Das Ei war bunt. Schillernde Farben flossen lustig durcheinander. Auch war es nicht oval und glatt, sondern irgendwie länglich und mit Beulen und Einbuchtungen übersät. Es war mir von Anfang an komisch erschienen und so wunderte ich mich nicht, als ihm ein es Morgens der Humor entschlüpfte. Ich lächelte vor Glück, ob des neuen Lebens und vom ersten Moment an erschien mir der kleine Kerl putzmunter und lebensfroh. Ich nahm mich seiner an und schon bald waren wir unzertrennlich: ich lachte und schmunzelte, erz ählte Witze und Anekdoten und erfreute mich allgemeiner Beliebtheit. Der Humor wuchs. Die Zeiten, da er in meine Hosentasche paßte waren längst vorbei. Erst war er groß wie eine Jacke, dann wie ein Mantel und schließlich umgab er mich wie ein Overall. Auf der Arbeit gab es erste Probleme: "Den kann man doch nicht ernst nehmen!", raunten die Kolleginnen hinter vorgehaltener Hand, "Für den ist doch alles nur ein Witz.". Ich flog aus dem Kino, weil ich mich bei Schindlers Liste vor Lachen kringelte und meine F amilie signalisierte mir eindringlich, daß ich auf der Beerdigung von Großtante Emmi nicht erwünscht sei.
Aus der Not eine Tugend machend, wurde ich zunächst Kabarettist. Doch als man mir vorwarf, ich sei nicht kritisch genug, wechselte ich zu den Comedeans. Doch auch hier hatte ich Probleme mit den Kollegen: sie warfen mir vor, daß ich nicht zwischen Beruf un d Privatleben unterscheiden könne. Jemand der immer lustig sei, so jemanden fänden sie komisch. Ich erlebte Episoden beim Kinderfernsehn und beim Krankenhausradio "Welle der Genesung"; schließlich wurde ich Witzeerzähler für Kaffeefahrten: "Kennen sie den. ..". Mittlerweile bin ich Pausenclown und wenn ich nicht so ein witziges Kerlchen wäre, ich könnte heulen!
(c)Frank Zimmermann

(Übernommen aus der 'Alten Leselupe'.
Kommentare und Aufrufzähler beginnen wieder mit NULL.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pola Lilith
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 23
Kommentare: 326
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Pola Lilith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dein Text hat ein besseres Ende verdient.

Er steigert sich - auch chronologisch - und endet dann im Pausenclown. - Pausenclown - für was?

Ist das die letzte Steigerung nach der Kaffeefahrt?

Ich glaube, du könntest mit einem stärkeren Ende aus dem guten Text mehr machen.

Gruß, Pola

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!