Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
453 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Schlussakkord
Eingestellt am 18. 02. 2001 11:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

So intensiv – der Ton klingt nach
authentisch, klar und hart.
So absolut – der Rhythmus bricht
wie er entstand beim Start.

Er fordert letzte Kraft herauf
beschwört sie, lĂ€ĂŸt sie frei.
Verinnerlicht das Auf und Ab
lĂ€ĂŸt los, ergreift Partei.

__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Feder
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Jimbo, na, ich will dich aber nicht im Dunklen tappen lassen !
Soviel hierzu: Wenn GefĂŒhle ausklingen, weil einer von beiden oder beide Partner sagen, es geht nicht mehr, kann es trotzdem weh tun. Wieviel einem am anderen noch liegt, zeigt auch die Zeit nach einer Trennung - hier der intensive Ton im Schlussakkord, der ins Herz schneidet, hart, unnachgiebig und zeigt, wo was noch weh tut, dass man innerlich noch nicht fertig ist, obwohl man muss, weil man so schlecht leben kann. Die letzte Kraft, die man hat, muss man fĂŒr sich aufwenden, indem man sagt: "Akzeptiere, dass gut war, was war, aber gib nichts mehr hinein, was verloren ist. Ergreife Partei fĂŒr dich, endlich, um frei zu sein von diesem GefĂŒhl, das gestorben ist." Soweit die Erfahrung und die Konsequenz.
Manches lasse ich bei meinen Werken aus, ganz bewußt wohl, manches unbewußt. Was ich unbewußt ungeschrieben lasse, lebt zwischen den Zeilen.

Lb. Gruß,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


angela bosch
Hobbydichter
Registriert: Dec 2000

Werke: 48
Kommentare: 452
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Feder!!

Muß mir das jetzt peinlich sein, ich kann Deine Worte sehr gut nachvollziehen. Manchmal braucht es eine irre Kraftanstrengung und einen Knall um sich aus einer Beziehung ganz zu lösen, weil es anders vielleicht nicht geht. Man denkt ĂŒber alles nach was in der Beziehung geschehen ist, das Auf und Ab wie Du sehr schön schreibst, zweifelt eine Weile wie man sich entscheiden soll und ergreift Partei, fĂŒr sich und fĂŒr ein Leben daß ohne diesen Parnter sinnvoller ist. Und ich finde sehr schön daß Du das Ende der Beziehung mit dem Anfang vergleichst, der Rhytmus der Beziehung, der Liebe entsteht, Schwingungen zwischen zwei Menschen und am Ende brechen Rhytmus und Schwingungen zusammen. GefĂ€llt mir total gut!!

Liebe GrĂŒĂŸe und schönes Rest-Wochenende!!

Angela auf dem Weg zum Glas Rotwein!! Und einer TĂŒte Chips falls Wolfgang noch welche drin gelassen hat ...!

Bearbeiten/Löschen    


Brigitte
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Feder,
ja, man kann auf vielerlei Arten das Ende einer Beziehung beschreiben, Du findest immer wieder neue Formen, dies auszudrĂŒcken, ĂŒberhaupt in allem was Du schreibst. Ich lese gerne Deine Werke und wĂŒnsche mir manchmal, etwas mehr Esprit zu haben.

Es GrĂŒsst Dich
herzlich Brigitte
__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist fĂŒr das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo ihr Drei

Hallo Jimbo,
ich bin jetzt mal so "unverschÀmt" anzunehmen, dass du spontan Lust hattest, dich mit meinem Werk auseinander zu setzen, wenn ich deine Zeilen - so nett, wie sie lauten - interpretiere.
Ja, der Fall war auch hier kompliziert. Irgendwie fließt bei mir die Form, die Art und das GefĂŒhl immer in den Vers mit hinein. Wenn ich etwas nicht verstehen kann, warum es so gekommen ist, hier wĂ€re der Ausgang zum Positiven so einfach gewesen und der Ausgang zum Negativen ist so schwer - das Loslassen, das Begreifen, das Neuanfangen - dann klinge ich kompliziert. Manchmal auch, weil ich mir nicht ganz in die Karten schauen lassen möchte, aber darum ging es in diesem Gedicht nicht. Was hier steht und zum Ausdruck kommen sollte, war schlicht: Schwere und Tiefe!

Mit dir zu diskutieren ist schön - dies am Rande
Lb. Gruß,
Feder


Hallo Angela,
na, du verwandte Seele Ja-ja-ja - hab fast das GefĂŒhl, du hast bei allem zugeschaut - vom Anfang bis zum Ende.
FĂŒhl dich geknubbelt!

Deine Feder


Liebe Brigitte,
danke fĂŒr dein Kompliment und die Art der Interpretation. Glaub mir, jeder hat eine eigene Art zu schreiben. Es tut unendlich gut zu lesen oder zu hören, wenn andere die eigenen Werke mögen. An dir zweifeln solltest du aber nicht, weil du lediglich anders schreibst, wenn auch Ă€hnlich oder analog empfindest. Du bist du und ganz richtig wie du bist und wie du schreibst.

Sei gedrĂŒckt,
deine Feder


PS: Hoffentlich beschwert sich Jimbo nicht, dass ich ihn jetzt nicht geherzt habe - kommt vielleicht spĂ€ter Jimbo, wenn ich dich besser kenne. Bei mir ist es meist so: entweder mag ich jemanden und dann ziemlich schnell oder aber ich tue mich schwer damit. Verbuche einstweilen das "aufgeschobene" DrĂŒcken nur als ZurĂŒckhaltung. Bleib an meiner Seite, dann wirst du im Laufe der Zeit sehen/lesen, wie spontan ich sein kann.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!