Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
301 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Schlußverkauf
Eingestellt am 01. 05. 2005 14:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kruemelchen
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2005

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kruemelchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Kaufhausdetektive hatten Angst. Mit Schrecken erinnerten sie sich noch an das letzte Mal, als der Winterschlußverkauf begann. Schon Stunden vor der Eröffnung standen die Kunden Schlange vor der Eingangstür und drängelten und schubsten, denn jeder wollte der erste sein, der reinkam. Beinahe wäre es schon draußen zu ersten Schlägereien gekommen.

Dann war es soweit, einer von den Detektiven sollte die Tür aufschließen. Es kam zu einem Streit, weil keiner sein Leben leichtfertig aufs Spiel setzen wollte. Also wurde ausgelost, wer dieses Jahr dran glauben müsste. Das Los fiel auf Herrn Wagner. Alle anderen gingen in Deckung, während Herr Wagner, zitternd vor Angst zur Tür ging. Kreidebleich steckte er den Schlüssel ins Schloß und drehte ihn um. Dann drehte er sich um und rannte, was das Zeug hielt.

Die Menge warf sich gegen die Tür, sie sprang auf und knallte so gegen eine Wand, daß beinahe die Scheibe zerbrochen wäre. Die Meute stürmte das Kaufhaus und belagerte sämtliche Regale und Wühltische des Erdgeschosses. Wie der Blitz waren aber auch alle oberen Etagen mit kaufwütigen Kunden und Kundinnen vollgestopft.

Die Verkäuferinnen verbarrikadierten sich hinter ihren Kassen und weigerten sich strikt, Kunden anzusprechen, aus Angst, man würde sie zusammenschlagen.

Besonders unter den Frauen kam es zu Schlägereien um Oberbekleidung, Bücher und Porzellan. Es wurde so schlimm, daß die Polizei anrücken musste. Mit zehn Einsatzfahrzeugen rückte sie an; in voller Montur und bewaffnet stürmte sie das Kaufhaus.

Aber die Frauen waren nun nicht mehr zu halten. Sie stopften sich alles, was sie schon ergattert hatten, in ihren Ausschnitt oder dahin, wo vermutlich kein anderer es ihnen wieder wegnehmen konnte.

In der Buchabteilung war es besonders schlimm. Bücher lagen zerrissen am Boden, um die sich einige der Frauen gestritten hatten. Aber auch die Porzellanabteilung hatte gelitten, Geschirr lag zerbrochen am Boden. Das würde dem Kaufhaus niemand ersetzen, denn in dem Gewühle konnte der Schuldige, der das Geschirr zerbrochen hatte, nicht ausfindig gemacht werden.

In der Parfümerieabteilung war ein Duftwirrwarr zu riechen, der einem Kopfschmerzen bereiten konnte. Dort hatte ein Verkäufer versucht, todesmutig zwei streitende Frauen miteinander zu versöhnen. Diese beiden hatten sich dann kurzfristig miteinander verbündet und waren auf den Verkäufer losgegangen.

Er hatte ein blaues Auge davongetragen und blutete leicht aus einer Stirnwunde. Ein Krankenwagen nahm ihn mit, um ihn im Krankenhaus zu untersuchen und seine Blessuren zu versorgen.

Ein zweiter Krankenwagen wartete vorsorglich auf weitere Verletzungsopfer. Sie brauchten auch nicht lange zu warten. Mehrere Männer traten zu den Sanitätern, allesamt von Kratz- und Beißspuren gezeichnet.

Drinnen herrschte inzwischen das reine Chaos. Es gab kein Halten mehr. Das Suchen nach Schnäppchen war Schlägereien gewichen; es ging den Kunden nur noch darum, dem anderen etwas aus der Hand zu reißen, egal ob man es nun gebrauchen konnte oder nicht.

Das gesamte Personal hatte sich in die Räume zurückgezogen, die nur von Mitarbeitern betreten werden durften und weigerten sich, wieder die Ladenflächen zu betreten; erst nach Ladenschluß würden sie wieder an ihre Arbeitsplätze gehen.

Endlich war es 18 Uhr und der Laden sollte geschlossen werden. Der Bundesgrenzschutz rückte an, um die Leute nach draußen zu treiben. Das gelang erst, nachdem Tränengas eingesetzt worden war.
In den oberen Etagen hatten sich mehrere Kunden mit Ketten, die sie in der Eisenwarenabteilung gefunden hatten, an die Verkaufstische gekettet aus Protest darüber, daß sie den Laden verlassen sollten, obwohl sie noch nicht alles gefunden hatten, was sie haben wollten. Sie mussten mit Schneidbrennern losgeschnitten werden.

Die Bilanz dieses Tages waren: Mehrere Zehntausen Euro Verlust für das Kaufhaus und 22 Verhaftungen durch die Polizei.
__________________
Es war ja nur ein Versuch.
Kruemelchen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mojo
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2005

Werke: 1
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mojo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nur ein Versuch!

Man merkt, dass es nur ein Versuch war. So, wie es ist, gleicht es einem unrealistischen, völlig überspitzten Erlebnisbericht, dem nicht nur der humoristische Höhepunkt, sondern der gänzliche Hang zum Lustigen fehlt. Die Idee ist zwar nicht schlecht, aber unlustig erzählt.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nun

las dich mal nicht entmutigen. überspitzung ist ein merkmal der satire, also in ordnung. dass deine geschichte kein meisterwerk ist, weißt du selber. es gibt schlechteres auf der lupe. also schreib mal weiter, dann sehen wir weiter.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Vieillir
Hobbydichter
Registriert: Mar 2005

Werke: 0
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vieillir eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Kruemelchen,

ein paar Anmerkungen:

Die Kaufhausdetektive hatten Angst. Mit Schrecken erinnerten sie sich noch an das letzte Mal, als der Winterschlußverkauf begann. Schon Stunden vor der Eröffnung standen die Kunden Schlange vor der Eingangstür und drängelten und schubsten, denn jeder wollte der erste sein, der reinkam. Beinahe wäre es schon draußen zu ersten Schlägereien gekommen.

Anstatt aus der Sicht der Detektive, würde ich diese Geschichte eher aus der Sicht der Verkäuferinnern schreiben, die die wahren Leidtragenden sind.

Schildere doch eine oder zwei der Szenen die sich vor dem Laden abspielen. Natürlich sollten das keine blutrünstigen Schlägereien sein, eher so etwas wie eine Dame die mit einer Handtasche um sich schlägt oder so etwas.
Vielleicht lässt du auch den ein oder anderen Kunden vor dem Kaufhaus kampieren.

Dann war es soweit, einer von den Detektiven sollte die Tür aufschließen. Es kam zu einem Streit, weil keiner sein Leben leichtfertig aufs Spiel setzen wollte.

Ich glaube nicht das die Detektive dafür zuständig sind die Türen in einem Kaufhaus aufzuschließen, das machen so viel ich weiß die Verkäuferinnen.

Die Menge warf sich gegen die Tür, sie sprang auf und knallte so gegen eine Wand, daß beinahe die Scheibe zerbrochen wäre. Die Meute stürmte das Kaufhaus und belagerte sämtliche Regale und Wühltische des Erdgeschosses. Wie der Blitz waren aber auch alle oberen Etagen mit kaufwütigen Kunden und Kundinnen vollgestopft.

Ich habe zwar noch nie so genau hingesehen aber ich denke nicht das es technisch überhaupt möglich ist das Kaufhaustüren gegen eine Wand knallen.
Schildere an dieser Stelle doch wie die Leute auf den Tischen wühlen, sich gegenseitig die Sachen aus der Hand reißen usw.

Die Verkäuferinnen verbarrikadierten sich hinter ihren Kassen und weigerten sich strikt, Kunden anzusprechen, aus Angst, man würde sie zusammenschlagen.

Das ist nun wirklich arg übertrieben. Allein die Brutalität des Wortes „zusammenschlagen“ zerstört jeden Witz.

Was den Rest der Geschichte anbelangt, wäre etwas weniger Gewalt schön. Zudem, ich bin zwar kein Schlußverkaufspezialist, aber ich gehe in der Annahme das es beim Winterschlussverkauf hauptsächlich um Kleidung geht, ich kann mir nicht vorstellen das Parfum und vor allem Bücher ebenfalls heruntergesetzt werden.



Liebe Grüße
Vieillir

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!