Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
391 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Schmerz
Eingestellt am 08. 09. 2002 12:39


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
bosbach46
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 56
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um bosbach46 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

SCHMERZ

Ihr Gesicht glich einer Kohlezeichnung. Die Zeichnung zeigte einen unwirtlichen, regennassen Wald. Der Boden war morastig. Ein heftiger Wind beugte die Kiefern und scheinbar gab es keine Stelle, die Schutz geboten h√§tte. Im Vordergrund wandelte ein Skelett, dessen Sch√§del deutlicher als die √ľbrigen K√∂rperteile hervor trat. Als wolle er seinen Triumph ausbreiten, grinste dieser Totenkopf den Betrachter an.

Die hochgewachsene Frau stellte ihr Fahrrad an die Friedhofsmauer. Fl√ľchtig hob sie den Kopf, sah mich an. Ihr Blick dauerte nicht l√§nger als ein H√§ndeklatschen. Dennoch √ľbertrug sie in diesem Augenblick die Zeichnung ihrer Augen, ihres Gesichtes.

Wenige Tage sp√§ter erz√§hlte mir Irgendwer, ihrem Mann sei im Schweinestall schwindelig geworden. Der Arzt h√§tte kommen m√ľssen.
Einige Zeit sp√§ter sei der Grund deutlich geworden. Ihr Mann habe Leuk√§mie gehabt. Dann folgten Chemotherapie, Bestrahlung, der Einsatz von gespendetem Knochenmark. Bangen, Hoffen und schlie√ülich h√§tte sich in den entkr√§fteten K√∂rper des Mannes ein Pilz gesetzt. Der Pilz habe die Lunge √ľberwuchert und der Mann starb Mitte Juni.

Ein gro√üer kr√§ftiger Mann sei er gewesen. Ein kleiner K√∂tter, ein Landwirt der mal gerade so √ľber die Runden k√§me, meinten einige. Und die beiden T√∂chter, bildh√ľbsche, freundliche Wesen, sie h√§tten am Vater gehangen. Jeder h√§tte geglaubt, der Jupp mache das schon, besiege die Krankheit. Die Leute redeten.

Und schließlich, ich hatte auf dem Sportfest Tafeldienst, stand die junge Frau neben mir. Bat mich um Feuer. Blickte mich fest an.

Ich wollte das Rauchen aufgegeben haben, sagte sie. Aber die letzte Zeit hat Kraft gekostet.

Sie z√ľndete ihre Zigarette an. Sog tief ein.

Wir sahen uns vor dem Friedhof, bemerkte sie leise. Ihre Hand zitterte ein wenig.

Ja, antwortete ich.

Mein Mann und ich, wir sprachen nie √ľber den Tod, verstehst Du.

Ich glaube, ich verstand.

__________________
J. Bosbach

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

eine gelungene geschichte. bildhaft und angenehm. ganz lieb gr√ľ√üt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo bosbach,

gute Stimmung in der Geschichte, gute Stimmung im Sinne von nachvollziehbar und Atmosphäre.
Hat mir gut gefallen.

liebe Gr√ľ√üe
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


Till Braven
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 8
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Bosbach,

Sehr sch√∂ne, intensive Stimmungsbilder, sie sorgen gleichsam f√ľr einen piet√§tvollen Abstand.
Gut gemacht.

Viele Gr√ľ√üe von der K√ľste

Till

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!