Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
312 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Schmerz und Trauer
Eingestellt am 08. 02. 2004 02:20


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Psykomantis
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2004

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Psykomantis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In den Sternen,
sehe ich meine Zukunft,
voller Schmerz und Trauer.

Vor meinem geistigen Auge,
die Vergangenheit,
auch nicht besser.

Die Gegenwart
wird umh├╝llt
von einem in Blut getr├Ąnkten
Schleier
aus Zukunft und Vergangenheit.
__________________
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tage mehr Leben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Psykomantis,

ich kann deinen Werk wegen der recht einseitigen Sichtweise nicht viel abgewinnen. Das ist lediglich Pessinismus und Selbstmitleid pur.
Die Aussage ist auf einen Punkt zu bringen:

Gestern alles Schlecht.
Heute alles Schlecht.
Morgen alles schlecht.

Warum das so ist bzw. so von dir empfunden wird, geht aus deinem Werk nicht hervor und l├Ąsst den Leser mit einer Frage zur├╝ck. Und das ist unbefriedigend.

lg

Uwe


__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige K├Ânig (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Psykomantis
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2004

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Psykomantis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
aussage

Vielen dank f├╝r deine Antwort Uwe,
im Grunde will ich, dass der leser mit einer Frage zur├╝ck bleibt. Denn wenn man eine Frage hat denkt man ├╝ber etwas nach, und genau das ist es, was ich damit bezwecken will. Dar├╝ber nachzudenken, dass das leben doch nicht so schlecht ist, wie es in dem text beschrieben wird.

lg

Dave
__________________
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tage mehr Leben.

Bearbeiten/Löschen    


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

warum...

siehst Du, bzw. der Protag. die Welt so? Ich lese darin Schmerz, Verzweiflung. Daf├╝r gibt es Gr├╝nde und vielleicht kannst Du diese Gr├╝nde lyrisch "verarbeiten". Ich denke, in diese Rcihtung wollte Uwe auch, oder? Manchmal gibts einfach auch einen Punkt, an dem ein wenig Selbstmitleid gut tut!
LG IKT

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

genau, Selbstmitleid ist auch wichtig.
(auf die Dosierung kommt es an)
Nun hat jeder a ein anderes Leben...
f├╝r manch einen ist esgestern-heut dasselbe und er sieht schwarz,oder es ist keine Aussicht auf Besserung da..auf Zukunft.

Ich selbst h├Ątte es wohl anders herum geschrieben.

"Vor meinem gesitigen Auge
die Vergangenheit
voller Schmerz und Trauer.

Die Gegenwart umh├╝llt
von blutgetr├Ąnkten Schleiern
(da f├Ąllt mir nix ein/kaum zu l├╝ften sind)

In den Sternen steht die Zukunft
(weiter f├Ąllt mir auch nichts ein)"

Aber wie gesagt, nicht bei jedem Menschen ist diese "Besserung"von Vergangenheit zur Zukunft da oder gegeben.

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Psykomantis
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2004

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Psykomantis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hmmm

hi stoffel

Vor meinem gesitigen Auge
die Vergangenheit
voller Schmerz und Trauer.

Die Gegenwart umh├╝llt
von blutgetr├Ąnkten Schleiern

bis dahin sehr gut, aber das ende ist etwas aprubt meinst nicht?

so waren meine gedanken in dem moment und ich denke wenn man so viel schei├če wie ich ├╝ber eine l├Ąngern zeit durchmachen muss, dann empfindet man das leben kurzzeitig so, aber das geht immer wieder vorbei. wie hei├čt es so sch├Ân, nach regen kommt sonne?

lg
Dave
__________________
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tage mehr Leben.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!