Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
165 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Schmetterlinge
Eingestellt am 19. 02. 2003 22:49


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sanne Bachmann
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2003

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Schmetterlinge

Ich hatte gewusst dass dieser Tag kommen wĂŒrde.
Du schleichst um mich herum. Wie ein Tier. Ich wittere die Gefahr.
Ich weiß genau, was du sagen willst. Dass alles ein Ende hat ist eine Binsenweisheit.
Du schaust nervös- betreten, weichst meinen Blicken aus. Willst du mich verlassen?
Wo denkst du hin!? Schließlich gehörst du mir! Ich liebe dich!
Ich hatte es kommen sehen. Damit gerechnet. Es fest einkalkuliert. Du hast dich verÀndert. Ich habe mich verÀndert. Wir haben nicht mehr zusammen getrÀumt.
Wie soll ich nur ohne dich leben?

Der Verstand war bereit, bestens prĂ€pariert, ein Verhaltensmuster fĂŒr die absehbar kritisch-schmerzhafte Situation ausgearbeitet. O.k., wenn du gehen willst dann sag` s nur! Ich werde mich nicht verzweifelt an dich klammern, in der Hoffnung dich zu halten!
Ich habe Angst. Dich zu verlieren.

„Ich liebe eine andere.“
Jetzt ist` s heraus. Er hat sein Herz an eine neue Frau verschenkt. Gelinde gesagt. Ich ringe um Fassung. Das bereitgelegte Verhaltensmuster lÀsst sich nicht aktivieren.
Wer oder treffender formuliert was nicht mitspielt, ist das verdammte GefĂŒhl. Das kleine zarte Herz, das mir einen Strich durch die Rechnung macht. Mich im Stich lĂ€sst, verrĂ€t, hintergeht; ehrlich ist. Du wirst mir fehlen. Sehr.

Statt den Schein zu wahren von der beherrscht- emanzipierten Frau die durch nichts und niemanden so leicht aus der Fassung zu bringen ist, verliere ich durch sein Zutun eben jene. Es tut so weh.
Die Situation lĂ€sst mich trotz intensiver Vorbereitung HinabstĂŒrzen ins Jammertal.
Ich kann nicht ohne dich leben!
Wenn ich jetzt noch die Klippe ins Selbstmitleid hinabrutsche, bin ich verloren! Versuchen, logisch zu denken! Herz aus, Verstand an.

„Warum?“, frage ich dich endlich.
„Wegen der Schmetterlinge“.
Ich habe dir vertraut. Und du verrÀtst mich wegen Schmetterlingen!
„Wohin sind unsere entschwunden?“
„Die hat die Zeit gefressen“.
Wozu brauchte es Schmetterlinge, wo wir doch uns hatten?
Du schaust mich an. In deinen Augen sammeln sich TrÀnen. Warum weinst du?
Nein, meine Hand bekommst du nicht. Nie mehr! Ich will dich nicht verlieren.
Ich ĂŒberlege , wen ich mehr hasse: dich oder sie.
Ich liebe dich.
__________________
Sanne Bachmann

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


peaches
???
Registriert: Apr 2001

Werke: 70
Kommentare: 124
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um peaches eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, die Schmetterlinge...
Es tut immer weh, wenn man feststellen muss, dass sie mit der Zeit irgendwie verschwunden sind und es reicht dann schon, wenn sie bei einem von beiden verschwunden sind.
Und wieviel leichter wÀre die ganze EnttÀuschung und Traurigkeit zu ertragen, wenn man den anderen wenigstens hassen könnte, statt ihn immer noch zu lieben.
Und wiesehr wĂŒnscht man sich dann oft, die GefĂŒhle einfach ausschalten und vergessen und alles mit dem Verstand regeln zu können.
Ist irgendwie traurig, dass dies eine immer wiederkehrende Situation ist, die jedes Mal aufs Neue wieder weh tut...

Lieben Gruß,
Thorsten
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen!
(Albert Einstein)

Bearbeiten/Löschen    


Arno1808
Guest
Registriert: Not Yet

Schmetterlinge

Liebe Sanne,
hat mir sehr gut gefallen, wie Du in Deinem Text die innere Zerrissenheit und die scheinbar paradoxe WidersprĂŒchlichkeit der Gedanken eines Menschen darstellst, der gerade verlassen wird.
Etwas gestört hat mich dabei nur der Wechsel zwischen der zweiten und dritten Person, in der die ErzÀhlerin an 'ihn' denkt.
Aber - wirklich schön!

Lieben Gruß

Arno

Bearbeiten/Löschen    


Evchen13
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 21
Kommentare: 173
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Evchen13 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein liebes Hallöchen Sanne,

mir hat dein Text gut gefallen. Einfach klasse dargestellt, der Schmerz und der so oft widersprĂŒchliche Gegensatz zwischen Herz und Verstand - wer kennt das nicht.

Freue mich auf weitere Werke von dir.

Liebe GrĂŒĂŸe

Ev
__________________
TrÀume nicht dein Leben, sondern lebe deine TrÀume!

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
boh!

eine hinreißende geschichte. n bißchen an der rechtschreibung feilen und sie ist druckreif. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!