Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95264
Momentan online:
556 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Schneeflocken
Eingestellt am 14. 05. 2002 11:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
chrissi
Hobbydichter
Registriert: Apr 2002

Werke: 4
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wieder eine lange Nacht vor mir. Ich sitze in meinem Zimmer und starre aus dem Fenster in die Dunkelheit. Vor wenigen Monaten noch war in diesem Zimmer Zweisamkeit, Gemeinsamkeit, Heiterkeit. Und heute ? Traurigkeit, Einsamkeit, Vergessenheit.

Vergessenheit ? Nein, dafĂŒr ist alles noch zu frisch. Und doch merke ich, dass es mir schwer fĂ€llt, Dein Gesicht vor meinem geistigen Auge zu rekonstruieren. Fast gerate ich dabei in Panik, als ich es trotzdem versuche. Wann werde ich realisieren, dass Du nicht mehr da bist ? Dass Du nie wieder da sein wirst ? NIE WIEDER....darum kreisen all meine Gedanken. Über den Tod spricht man nicht, jedenfalls nicht vorher. Glauben wir denn wirklich, wir mĂŒssen niemals sterben ? Doch, das mĂŒssen wir, die einen frĂŒher, die anderen spĂ€ter. Bei Dir war es frĂŒher und ich kann es nicht begreifen.

"Es war besser so", das sagen mir alle, als ob mich das jetzt trösten wĂŒrde. Ich weiss, es war ein schwerer Unfall und ich weiss, nichts wĂ€re je wieder so wie frĂŒher gewesen. Aber wenigstens warst Du noch da und ich konnte Dein Gesicht sehen. Du hast nur geschlafen und bist nicht wieder aufgewacht.

Nun wirst Du nie wieder aufwachen. Loslassen tut weh, doch ich muss es versuchen. Ich werde versuchen, mich an die vielen schönen Momente zu erinnern, die wir miteinander hatten. Und das waren weiss Gott verdammt viele Momente. Ich hÀtte am liebsten die Zeit angehalten, damit sie niemals vorbeigehen.

Und eins ist sicher, ich werde diese Momente bestimmt nicht vergessen. Ich habe sie fest eingeschlossen in meinem Herzen. Wann immer ich will, kann ich sie lebendig werden lassen, kann sie fĂŒhlen, mich an ihnen aufwĂ€rmen, wenn mir so kalt ist wie jetzt.

"Du musst damit fertigwerden", noch so ein schlauer Spruch. Mit Dir werde ich sicherlich niemals "fertigwerden". Und das will ich auch gar nicht.

"Du wirst eine neue Liebe kennenlernen" - das werde ich vielleicht, aber Du wirst fĂŒr immer einen Platz in meiner Seele haben. Ganz allein fĂŒr Dich. Ich bemerke, dass es draussen angefangen hat, zu schneien. Ganz sachte und leise fĂ€llt der Schnee zur Erde. Ich stehe auf und gehe langsam nach draussen auf den Balkon. Die Dunkelheit umfĂ€ngt mich und hĂŒllt mich ein. Ich schliesse meine Augen, breite meine Arme aus und wende mein Gesicht den Sternen zu. Dort oben bist Du. Kannst Du mich sehen ? Schaust Du gerade jetzt in diesem Moment auf mich herab und siehst zu, wie die Schneeflocken auf meiner Haut zu Wassertröpfchen schmelzen ?

Ich stelle mir vor, dass jede einzelne Schneeflocke von Dir kommt. Du sitzt dort oben und lÀsst sie auf mich herabfallen. Ich lÀchele und öffne meine Augen und ziehe meine Decke enger um meinen Körper.

Morgen ist ein neuer Tag ohne Dich, aber der Schnee wird weiter zur Erde fallen. Von Dir. FĂŒr mich. Nur fĂŒr mich ganz allein. Und jede einzelne Schneeflocke wird mich an Dich erinnern und Du wirst bei mir sein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung