Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
285 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Feste Formen
Schnell - Päonienhaiku
Eingestellt am 11. 05. 2011 10:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schnell -
die weiße Päonie
blüht nur noch heute

Variante

schnell –
die weiße päonie
blüht
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 11. 05. 2011 10:01

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Walter,
eigentlich gefällt mir das Gedicht. Ich sehe ein formal-inhaltliches Problem.
Durch "Schnell!" wirkt es appelativ. Ich soll schnell kommen.
Das widerspricht dem beschreibenden Charakter. Das Gedicht wird zum Dialog bzw. zum Aufruf.

Vergleiche:

Schnell -
die weiße Päonie
blüht nur noch heute

Duft -
die weiße Päonie
blüht

"Darf" ein Haiku appelativ sein?
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Bernd,

dieser Text löst in der Tat Diskussionen aus. Er ist im Grenzbereich zwischen Haiku und Senryu angesiedelt. Vielen Dank dafür, daß Du das kenntnisreich aufgegriffen hast.

Da er nicht kommentiert, ist er schon in der Tradition des japanischen Kurzgedichts angesiedelt. Es gibt zu diesem Text ein Foto, das die Sache gut illustriert: Ein weiße Zierpäonie mit drei gewaltigen Blütenköpfen, bei denen zwei bereits fast alle Blütenblätter verloren haben, sie liegen darumherum verstreut. Nur eine Blüte, die einige Tage später aufging, hält noch durch, ist aber schon zu schwach, um abends "zuzumachen". Sie wir spätestens heute oder morgen endgültig schlappmachen.

Das habe ich beschrieben.

Nun stellt sich die Frage: Ist der Text nicht doch ein Haiku?

LG W.

Lb. Label,

ich verweise auf meine Antwort auf die berechtigte Frage von Bernd. Allerdings werde ich sicherlich keine neue Gedichtform kreieren. Das überlasse ich gerne Berufeneren als einem Gelegenheitsdichter, wie ich einer bin.

Danke und lieber Gruß W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du siehst also: Versuch macht klug. Gratulation!
Of sind es nicht die "Normalen" Sachen, sondern die Grenzerfahrungen, die besonders gut sind bzw. ankommen.

Mein Vorschlag diente ja im Wesentlichen zu meiner eigenen besseren Erkenntnis über die Form.
Die sich jedesmal entwickelt, wenn ich was lese.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Feste Formen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!