Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
303 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Schöne Bescherung
Eingestellt am 05. 02. 2012 14:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nemo
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 59
Kommentare: 88
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nemo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schöne Bescherung

Ich hatte bisher zweimal in meinem Leben das zweifelhafte Vergnügen mich als Weihnachtsmann/Nikolaus verkleiden zu dürfen.
Beim ersten Mal war es ein Gefallen.
Man hatte mir eine rote Kutte besorgt, eine schicke Mütze samt Bommel und als Bart trug ich Engelshaar, das mit doppelseitigem Klebeband an meinem Gesicht befestigt wurde.
Ich sollte einem Jungen mit dem poetischen Namen Kai-Uwe erst eine Liste seiner Missetaten vortragen, um ihn dann das Versprechen zu entlocken, dass er nächstes Jahr an seinen Schwächen arbeiten würde. Zu guter Letzt würde ich ihm dann seine Nikolaus-Präsente übergeben.
Leider kam es nie dazu.
Gerade als ich ihn mit tiefer, grollender Stimme ermahnte doch in Zukunft seinen Teller leer zu essen, brach der 5-jährige Knirps in Tränen aus. Leider beließ er es nicht dabei und begann zwischen seinen Schluchzern so laut und schrill zu schreien, dass sich einige ältere Nachbarn an den Herbst 44 erinnerten und in ihre Keller flüchteten. Ich versuchte beruhigend auf den Jungen einzuwirken, doch meine Drohungen ihn „bis zur Volljährigkeit, keine verfickten Geschenke mehr zu bringen“ zeigten keine Wirkung auf Kai-Uwe, dessen Zustand inzwischen epileptische Ausmaße angenommen hatte.
Als ich mich wenig später des Kostüms entledigte, machte ich die Feststellung, dass das Engelshaar in meinem Gesicht doch eher als Tischdekoration gedacht war. Was mich darauf brachte, war die Tatsache, dass es scheinbar aus Glaswolle bestand und die Haut unterhalb meiner Nasenpartie nun aussah, wie der Rücken eines englischen Touristen, der in der Sonne eingeschlafen war. Jetzt hatte ich tatsächlich einen Bart. Einen roten.

Das zweite Mal, dass ich in ein Weihnachtsmannkostüm schlüpfte, war während meines Studiums und ich tat es wegen dem Geld.
Zu der Zeit war ich ziemlich blank und brauchte Kohle weil:
a)Mein Sandwich-Maker sich durch ein Kabelbrand das Leben genommen hatte und ich dadurch meine Nahrungsgrundlage verlor.
und
b)Ich keine Drogen mehr hatte.
Glücklicherweise bekam ich damals durch einen Studienkollegen ein Angebot für eine Komparsenrolle. Es gab 100 Mark für einen Nachmittag Arbeit und ich sagte zu. Für die Jüngeren unter euch: 100 Mark entsprechen ungefähr 50 EUR, nur dass man damals noch etwas dafür bekam. Um genau zu sein 10 Gramm Gras oder einen Sandwichmaker und 7 Gramm Gras.
Der Drehort war eine schicke Villa im Briller-Viertel, der Wuppertaler Entsprechung der Hollywood-Hills.
Als ich ankam, wurde ich von einer attraktiven, jungen Frau in Empfang genommen, die sich als Marie, die Produktionsassistentin vorstellte. Sie führte mich in ein Schlafzimmer und zeigte auf das Bett, auf dem ein Weihnachtsmannkostüm lag.
Erinnerungen an Kai-Uwe wurden wach.
Doch meine Zweifel und Ängste wurden von Marie zerstreut, da sie mich mit der Neuigkeit überraschte, dass ich sogar eine Sprechrolle haben würde.
Nachdem ich mich versichert hatte, dass der Bart nicht aus Glaswolle bestand, zog ich das Kostüm an und ging ins Wohnzimmer wo Marie zu Folge, die nächste Szene gedreht werden sollte. Ich stellte mich ein wenig Abseits, um nicht zu stören und beobachtete das Team beim Ausleuchten des stilvoll eingerichteten Wohnzimmers, in dem ein riesiger Weihnachtsbaum stand.
Kurz überkam mich so etwas wie Besinnlichkeit, als ich links neben mir ein Geräusch wahrnahm.
Schlack. Schlack. Schlack. Schlack. Schlack.
Dort stand ein kräftig gebauter Kerl, der ohne Zweifel eine Dauerkarte fürs Fitnessstudio und dem örtlichen Sunpoint besaß.
Er war nackt und seine rechte Hand bearbeitete gerade seinen halberegierten Penis. Das gute Stück war so groß, dass sogar ein Deutsches Kaltblut vor Neid gewiehert hätte.
Schlack. Schlack. Schlack. Schlack. Schlack.
Als er bemerkte, dass ich ihn anstarrte, vollführte er einen fließenden Handwechsel, ohne dabei auch nur für eine Sekunde aus dem Rhythmus zu geraten und hielt mir seine Rechte entgegen.
„Hi Nikolaus, ich bin der Tommy!“
Schlack. Schlack. Schlack. Schlack. Schlack.
Die Erkenntnis über die Gattung des hier gedrehten Filmes, traf mich wie ein Hammer. So wie aussah, machte Tommy sich gerade warm.
Schlack. Schlack. Schlack.
Völlig verblüfft schüttelte ich seine Hand.
Sie war warm und ein klein wenig feucht.
Schlack. Schlack. Schlack.
In diesem Augenblick betrat eine Frau den Drehort.
Sie trug einen Minirock, der anderswo auch als Gürtel durchging, ein Tanktop mit „Minnie-Maus“-Muster und pinke S/M-Stiefel. Ein Gesamtkunstwerk mit der Ausstrahlung einer Ostblocknutte.
Obwohl sie ganz offensichtlich schon weit über 30 war, hatte man sie auf jung getrimmt … oder gepimpt wie man heutzutage sagt. Auf ihrem Gesicht lag eine Schicht Make-Up, die so dick war, dass man damit ein ganzes Haus hätte verputzen können und um die Illusion perfekt zu machen, hatte sie sich zwei Zöpfe geflochten. Ihrer Oberweite sah man sogar durch das Top an, dass sie nicht der normalen menschlichen Anatomie entsprach und ihre Fingernägel, waren lang, schwarz lackiert und mit ganzen Sonnensystemen aus Strass-Steinen besetzt, die in mir die Frage aufkommen ließen, ob es denn unter den Masturbanten auch Straß-Stein-Fetischisten gab, die beim Onanieren abgingen wie das HB-Männchen, sobald die Pornoprinzessin ihre Nägel in die Kamera hielt.
Schlack. Schlack. Schlack.
Die Geschichte der Szene ist klassisch und schnell erklärt.
Junges Ding ist an Weihnachten allein und wird vom Klempner besucht, der „mal eben ein Rohr verlegen will“.
Die Dialoge hatten – jetzt wo ich die Ereignisse Revue passieren lasse – eine große Ähnlichkeit mit einem Stromkasten-YouTube-Video, das sich inzwischen zweifelhafter Beliebtheit erfreut.
Ich bin zwar kein großer Kenner der Materie, aber meiner Meinung nach, gaben die beiden Darsteller wirklich ihr Bestes.
Als Tommy dann zu guter Letzt seine Ladung auf dem Gesicht der Princess of Porn verteilte, kam mein Einsatz.
Ich trat vor die Kamera und sagte:
„Ho! Ho! Ho! Das ist ja mal wirklich eine schöne Bescherung!“

__________________
:nemo

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Hi nemo,

hat sich vergnüglich runtergelesen, was für deinen Text spricht. Wäre es meine Geschichte, so hätte ich den Prot. am Ende so greinen lassen wie damals Kai-Uwe und der Porno-Freak hätte der Frau vor Schreck ins Gesicht gespritzt und dann selbst "Ho ho ho ..." gesagt Aber es ist ja nicht mein Plot.

Paar Ideen zum Text:

quote:
Weihnachtsmann/Nikolaus


Hier würde ich mich festlegen auf den einen oder den anderen. Doppelt liest sich kompliziert und das muss ja nicht sein.

quote:
und als Bart trug ich Engelshaar

(schreib doch lieber direkt Glaswolle)


Ich sollte einem Jungen mit dem poetischen Namen Kai-Uwe erst eine Liste seiner Missetaten vortragen, um ihn dann das Versprechen zu entlocken, dass er nächstes Jahr an seinen Schwächen arbeiten würde werde.

Zu guter Letzt würde sollte ich ihm dann seine Nikolaus-Präsente übergeben.

Gerade als ich ihn mit tiefer, grollender ("grollend" sagt ja schon "tief" aus) Stimme ermahnte, doch in Zukunft seinen Teller leer zu essen, brach der 5-jährige Knirps in Tränen aus.


quote:
Leider beließ er es nicht dabei und begann zwischen seinen Schluchzern so laut und schrill zu schreien, dass sich einige ältere Nachbarn an den Herbst 44 erinnerten und in ihre Keller flüchteten.


Das ist total lustig

Ich versuchte beruhigend auf den Jungen einzuwirken, doch meine Drohungen, ihn „bis zur Volljährigkeit, keine verfickten Geschenke mehr zu bringen“, zeigten keine Wirkung auf Kai-Uwe ihn, dessen Zustand inzwischen epileptische Ausmaße angenommen hatte.


Das zweite Mal, dass ich in ein Weihnachtsmannkostüm schlüpfte, war während meines Studiums und ich tat es wegen dem Geld des Geldes.

quote:
Zu der Zeit war ich ziemlich blank und brauchte Kohle weil:
a)Mein Sandwich-Maker sich durch ein Kabelbrand das Leben genommen hatte und ich dadurch meine Nahrungsgrundlage verlor.
und
b)Ich keine Drogen mehr hatte.

"brauchte Kohle" ist doppeltgemoppelt. Hast ja schon geschrieben, dass Prot. es wegen des Geldes tat. Hinweis "ziemlich blank" ist m.M.n. überflüssig genauso der Einwand mit dem Sandwich-maker und dass Prot. keine Drogen mehr hatte. Das würde ich alles streichen, weil es nicht zur Handlung passt und den Leser aus der Geschichte schmeißt.

Glücklicherweise bekam ich damals durch einen Studienkollegen ein Angebot für eine Komparsenrolle. Es gab 100 Mark für einen Nachmittag Arbeit und ich sagte zu. Für die Jüngeren unter euch: 100 Mark entsprechen ungefähr 50 EUR, nur dass man damals noch etwas dafür bekam. Um genau zu sein 10 Gramm Gras oder einen Sandwichmaker und 7 Gramm Gras. Streichvorschlag

Der Drehort war eine schicke Villa im Briller-Viertel, der Wuppertaler Entsprechung der Hollywood-Hills.


Nachdem ich mich versichert hatte, dass der Bart nicht aus Glaswolle bestand, zog ich das Kostüm an und ging ins Wohnzimmer wo Marie zu Folge, die nächste Szene gedreht werden sollte.


Er war nackt und seine rechte Hand bearbeitete gerade seinen halberegierten halberigierten Penis.


So wie es aussah, machte Tommy sich gerade warm.

Völlig verblüfft (für mich gibts keinen Unterschied zwischen "verblüfft" und "völlig verblüfft". Gibts wohl keine direkte Steigerungsform) schüttelte ich seine Hand.


Obwohl sie ganz offensichtlich schon weit über 30 war, hatte man sie auf jung getrimmt … oder gepimpt wie man heutzutage sagt. Auf ihrem Gesicht lag klebte eine Schicht Make-Up ...



Die Dialoge hatten – jetzt wo ich die Ereignisse Revue passieren lasse – eine große Ähnlichkeit mit einem Stromkasten-YouTube-Video, das sich inzwischen zweifelhafter Beliebtheit erfreut. würde ich streichen. Die Dialoge sind auch ohne Hinweis plastisch genug. Jeder hat doch schon mal einen Porno gekuckt )))



So long, liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!