Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
67 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Schöpfungsakt
Eingestellt am 25. 05. 2010 00:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schöpfungsakt

Das weiße Blatt Papier in meinem leeren Buch fängt meinen Blick, lässt alles andere verschwimmen. Ich streiche langsam mit meiner Hand darüber. Ich mag das Geräusch. Genauso wie das Klicken meines Kulis. Zugegeben, manche treibt es auf Dauer in den Wahnsinn. Kann ich gar nicht verstehen.
Ich mag auch die kleine rollende Kugel, die mit weichem Druck dunkle Rillen ins Papier drückt, gefüllt mit bedeutungsschwangerer Tinte. Sinnlicher Schöpfungsakt...

Nun, jetzt bin ich gerade so gar nicht zeugungsfähig.
Völlig leergepumt, vor meinem äußeren wie inneren Auge nichts als lockendes Weiß, das nach Spuren verlangt - und ich steh wie ein Reh im Scheinwerferlicht davor und weiß nicht weiter.

Also ruf ich Angela an. Sie erzählt mir nach dem üblichen Na? Na? Und? Und du? von ihrer nervigen Kollegin, ich ihr von meinem Kühlschrank, bei dem ich nicht weiß, ob sein Summen ein wimmerndes Sterberöcheln oder ein drohendes Ich explodiere gleich bedeutet - so oder so liegt er offensichtlich in den letzten Zügen.
Wir tauschen noch ein paar Meinungen über Tagesaktualitäten der Weltgeschichte aus, dann erzähle ich ihr von meiner blockierten Birne.
Sie rät mir, eine Runde um den Block zu gehen, Gehirn durchpusten lassen vom Wind und so. Ich danke, und was machst du noch heute, ah, okay, dann mal viel Spaß dir, ja, ich werd' berichten, ob dein Rat geholfen hat, bis dann - und lege auf.

Ich schaue in den dunklen Nachthimmel vor meinem Fenster, öffne die Balkontür und trete hinaus. Angenehm kühl, in der Ferne blinken die Lichter der Stadt. Ich atme tief ein und aus. Fühle mich schon viel erfrischter, weniger couch-zerknautscht.
Die Bäume strecken lockend ihre dunklen Arme nach mir aus. Der Wind flüstert mir aus der Stille betörend ins Ohr.
Wozu um den Block gehen? Ich setze mich auf den Balkon und rauche eine Zigarette, schaue dem aufsteigenden Qualm nach, der viel zu schnell ins Dunkle entschwindet, betrachte fasziniert das lavaorange Aufglühen meiner Zigarettenspitze, horche auf das Knistern bei jedem Zug und lausche dem Rauschen des Windes.
Ich lächle, fühle ein Prickeln durch meinen Körper laufen, meine Hand zittert - ich springe auf, schnappe mir mein Buch und eine Kerze, stelle sie auf den wackeligen Tisch neben meinem Balkonstuhl, weich schimmernd beleuchtet sie das Papier, das im Schatten der Nacht immer noch auf Antwort wartet.

Ich schreibe

Dunkle Schatten
umschleichen
deinen weichen Schimmer
sehnend nach Antwort
deine blasse Haut
die Nacht will dich
mir entreißen
noch halte ich dich
und drücke einen glühenden Kuss
auf dein zitterndes Weiß -

der Wind fährt dir knisternd
durchs lange Haar
schwarz weht es Schlangen
ins Vollmondlicht
und mir in mein Begehren

ich fasse dich leicht
im schwanenden Nacken
seidenweich
meine bebende Hand
gleitet galant
durch deine wallende Mähne
heiß der Atem
von deinen Lippen
ich trinke ihn
bevor der Wind ihn
mit sich nimmt

die Sterne spiegeln
lachend sich
im Glanze deiner Augen
du leuchtest
so hell
dass Schatten
wabernd weichen -

ich atme aus

die Nacht verschluckt
im Nu dein Gesicht
doch dein letzter Kuss
dein süßer Duft
lässt mich lächelnd zurück.



Die Tinte glänzt noch feucht. Ich lasse den Wind sie streichelnd trocknen. Ein letzter Blick in den nächtlichen Himmel (strahlen die Sterne heller als sonst?), dann puste ich die Kerze aus.

__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Version vom 25. 05. 2010 00:52
Version vom 25. 05. 2010 01:07
Version vom 25. 05. 2010 19:56

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mandelbaum
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2009

Werke: 35
Kommentare: 255
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mandelbaum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rhea,
die originelle Beschreibung eines Schöpfungsaktes gefällt mir. Am Anfang gibt es zwei Stellen, die mir nicht stimmig erscheinen.

quote:
Ich starre auf das weiße Blatt Papier in meinem leeren Buch. Streiche mit meiner Hand darüber. Ich mag das Geräusch.

Wenn ich auf das Papier starre, dann streiche ich nicht mit der Hand darüber, sondern bin kurz vorm Verzweifeln, muss meinen Händen befehlen, es nicht zu zerknüllen und wütend in die Ecke zu werfen - vielleicht eine Temperamentsfrage
Vorschlag: Ich betrachte wohlgefällig das weiße Blatt Papier ...Streiche mit der Hand darüber. Ich mag das Geräusch.-Hmmm, ist jetzt etwas übertrieben, aber ...
quote:
Völlig leergepumt, im Kopf nichts als lockendes Weiß, das nach Erfüllung verlangt
Weiß verlangt nicht nach Er-Füllung, das Bild stimmt nicht: leergepumpt-lockendes Weiß-Erfüllung?
Vorschlag: Völlig leergepumpt, im Kopf ein Vakuum ...-das wäre dann nicht lockend, oder?
Na ja, vielleicht fällt dir ja was ein, ist schließlich deine Schöpfung.
LG Mandelbaum




__________________
"Poesie tritt oft durch das Fenster der Unwesentlichkeit ein." M.C. Richards

Bearbeiten/Löschen    


Mandelbaum
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2009

Werke: 35
Kommentare: 255
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mandelbaum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, Rhea, so ist es stimmiger.
Es freut mich, dass mein "Auf Reisen" anregend für dich war. Leider geht meine Geschichte nicht so gut aus...der Schöpfungsakt bleibt unvollendet.
LG Mandelbaum
__________________
"Poesie tritt oft durch das Fenster der Unwesentlichkeit ein." M.C. Richards

Bearbeiten/Löschen    


15 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!