Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
64 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Schrei
Eingestellt am 06. 12. 2002 20:35


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Odyssee
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 17
Kommentare: 102
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ein Blick, der sich in Nebeln fÀngt
dem Himmel gleich, der graues trÀgt.
Ein Weg, der mir zu Ende geht,
ein letztes Wort, dass mißversteht

Ein Blick, der mich ins Mogen stĂ¶ĂŸt
durchbricht mich stumm ohne zu sehn
Das ist es, was mit Angst einflĂ¶ĂŸt,
stillschweigend schreiend bleib ich stehn.

Die Welt zerfÀllt um mich herum,
die Zukunft wird Erinnerung,
Seelensucht fast ahnungslos
ein Engel einst, jetzt flĂŒgellos.

doch ein Licht mich weiter fĂŒhrt
unendlich weit von diesem Sein.
Jeder Tag die Verzweiflung schĂŒrt
Traum, dem ich folge ganz allein.

Traum, dem ich folge ganz allein...


__________________
keep on writing !

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


coco
???
Registriert: Jun 2002

Werke: 64
Kommentare: 205
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um coco eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Odyssee,

mir fehlen die worte...doch ich verstehe und ich höre diesen schrei, der die stille durchbricht und trotzdem ungehört verhallt.

liebe grĂŒsse von cocoly

Bearbeiten/Löschen    


Odyssee
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 17
Kommentare: 102
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

:-)

Diese Antwort hÀtte von mir sein können, cocoly!
Schön von dir gehört zu haben!

liebe GrĂŒĂŸe
Odyssee
__________________
keep on writing !

Bearbeiten/Löschen    


Kadra
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Odyssee,

ja dein Schrei gefĂ€llt mir. Nicht wirklich neu, aber bis auf ein paar Kleinigkeiten, FlĂŒchtigkeit, ein gut umgesetzter Gedanke der Sinnsuche, der Beziehungssuche....

Die Kleinigkeiten:

Ein Blick, der sich in Nebeln fÀngt,
dem Himmel gleich, der Graues trÀgt.
Ein Weg, der mir zu Ende geht,
ein letztes Wort, dass mißversteht.

Ein Blick, der mich ins Morgen stĂ¶ĂŸt,
durchbricht mich stumm ohne zu sehn.
Das ist es, was mitr Angst einflĂ¶ĂŸt,
stillschweigend schreiend bleib ich stehn.

Die Welt zerfÀllt um mich herum,
die Zukunft wird Erinnerung,
Seelensucht fast ahnungslos.
Ein Engel einst, jetzt flĂŒgellos.

Doch ein Licht mich weiter fĂŒhrt,
unendlich weit von diesem Sein.
Jeder Tag die Verzweiflung schĂŒrt
Traum, dem ich folge ganz allein.

Traum, dem ich folge ganz allein...

Lieben Gruß von
Kadra

Bearbeiten/Löschen    


chrishilden
???
Registriert: Oct 2002

Werke: 11
Kommentare: 104
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wie hast du das gemacht, Kadra??

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!