Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
236 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Schrei der Seele
Eingestellt am 24. 09. 2005 13:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Druckmaus
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2005

Werke: 4
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Druckmaus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schrei der Seele


Die haushohe Stichflamme, als der Kerosintank explodierte. Der brennende Helikopter. Die Erinnerungen waren in seinem Kopf gespeichert, wie auf der Festplatte seines Computers.

Julius fingerte nervös eine Benson and Hedges aus der schwarzen Packung. Seine Hand zitterte als er den Glimmstengel in den rechten Mundwinkel schob, wĂ€hrend er mit der linken Hand suchend die Brusttasche seiner beigen Outdoorjacke abklopfte. Wenige Augenblicke spĂ€ter zog er ein kleines goldenes Feuerzeug Marke Zippo aus der linken Brusttasche. Er inhalierte zwei tiefe ZĂŒge, seine schweißnassen HĂ€nde legten die Zigarette behutsam, in den aus Ton geformten, Aschenbecher.
Kalte kleinperlige Schweißtropfen liefen ihm die Stirn herunter. Er fror, seine Haut war eiskalt. Julius zog die Jacke aus und warf sie auf das Bett. Das Atmen fiel ihm schwer. Er öffnete die obersten Hemdknöpfe um ein wenig freier Luft holen zu können. Die linke HandflĂ€che legte er auf die Herzgegend, er atmete langsam und tief durch. Er spĂŒrte sein Herz rasen. Berufliche TrĂ€ume schossen wie Blitze durch seinen Kopf.

Nach dem Abitur, entschied er sich fĂŒr eine MilitĂ€rlaufbahn. Julius trĂ€umte von einer glanzvollen und steilen Karriere als Offizier. Er fĂŒhlte sich fĂŒr das MilitĂ€r berufen. Er war ĂŒberzeugt diese Welt mit militĂ€rischen Friedensmissionen verbessern zu können.
Jetzt drohte seiner gerade begonnenen Laufbahn das Aus.

Die letzten zwei Tage war er stundenlang von der MilitÀrpolizei verhört worden. Sie zogen ihm sofort die Uniform aus, es zerbrach ihm das Herz. Er schÀmte sich.
Heute durfte er erst einmal nach Hause. Bis zur KlĂ€rung des UnglĂŒckes war Julius vom Dienst suspendiert, mit der Auflage sich tĂ€glich bei der MilitĂ€rpolizei zu melden.

Julius war zusammen mit Jimmy und Holger vor drei Tagen mit dem Versorgungshubschrauber auf dem Flughafen in Hannover angekommen. Sie mussten außerhalb des Rollfeldes landen, da der Flughafen aufgrund einer Luftfahrtschau mit Flugzeugen militĂ€rischer und ziviler Art ĂŒberfĂŒllt.
Julius war aus der Maschine gestiegen und sollte den Hubschrauber zu dem vorgesehenen Platz einweisen.
Das einzige woran er sich jetzt noch erinnerte, war ein ohrenbetÀubender Knall und die haushohe Stichflamme.

Er wusste nicht was aus Jimmy und Holger geworden war. StĂ€ndig fragte er sich wie schwer wohl ihre Verletzungen seien. Er wĂŒnschte nichts sehnlicher, als dass sie sich hatten retten können.
So schnell wie möglich wollte Julius mit ihnen Kontakt aufnehmen. Die MilitĂ€rpolizei hatte ihn sofort nach dem UnglĂŒck festgenommen. Seinen Fragen nach den Freunden, waren sie stets ausgewichen.
Jetzt Julius hockte zusammengesunken an seinem Schreibtisch. Den Kopf auf beide HĂ€nde gestĂŒtzt.
Er war allein im Haus seiner Eltern. Sie kurten eine Woche an der NordseekĂŒste, und wĂŒrden frĂŒhestens am kommenden Abend zurĂŒck sein. Sie waren ahnungslos. Julius Ă€ngstigte sich vor der Begegnung mit ihnen. Die beklemmenden GefĂŒhle der Angst, sie waren so plötzlich gekommen, wie dichte Nebelschwaden im Morgengrauen. Jetzt drohten sie ihm jetzt den Boden unter den FĂŒĂŸen weg zu ziehen.

Die Zigarette verqualmte in dem runden Aschenbecher. Ohne zu zögern zĂŒndete er die nĂ€chste an. Er inhalierte so tief, dass er anfallsartig hustete.
Die Stunden vergingen. Inzwischen war es Abend geworden. Er saß noch immer an seinem Schreibtisch. Zwei leere Packungen Benson and Hedges lagen zerknĂŒllt vor ihm. Er sehnte sich nach etwas Alkoholischem. Ein oder zwei GlĂ€ser trinken, dann schlafen, lange schlafen. Alles vergessen können. Aufwachen, und der Albtraum ist vorĂŒber.

Irgendwann, verließ er seine Wohnung. Benommen schlich er die Treppe hinunter. Langsam, Stufe fĂŒr Stufe.
Direkt vor dem Haus befand sich einer kleiner gutsortierter Kiosk, der tÀglich bis dreiundzwanzig Uhr geöffnet war.
Julius kannte Paul, den Besitzer, oberflÀchlich.
„Hey Paul.“ Julius, beide HĂ€nde zu FĂ€usten geballt, versteckt in den Hosentaschen stand er vor dem Tresen. Er war der einzige Kunde im Moment.
„Na, wie ist die Lage, geht’s, gut?“ ,fragte Julius kaum hörbar.
„Immer prima.“ Paul schaute ĂŒber ihn den Brillenrand hinweg an.
„Äh, has noch ne Flasche Barcardi?“ Julius Stimme bebte leicht. Ihm war schwindelig.
„Jetzt um diese Zeit?“.
„Du siehst blass aus Junge, geht es Dir nicht gut?“ Paul schaute ihn sorgenvoll an.
„Dooch, alles o.k.“ Er wischte sich mit dem linken HemdĂ€rmel die Schweißtropfen von der Stirn.
„Wa wohl bisschen viel Arbeit in letzter Zeit?“ Paul schaute ihn fragend an.
„Joo.“ Julius trat unruhig von einem Fuß auf den anderen.
„Na denn, hier, „ Paul reichte ihm die Flasche rĂŒber. „Kriegst wohl noch Besuch hĂ€.“ Paul lachte und zwinkerte dabei mit dem rechten Auge.
„Das macht denn 9 Euro.“
Julius schweißnasse zitternde HĂ€nde reichten ihm einen zehn Euro Schein.
„Hast du schon von dem Hubschrauber Absturz gehört, vor ein paar Tagen? Schlimme Sache.“ Paul hing mit dem Kopf ĂŒber der Kasse und suchte das Wechselgeld.
„Was war denn?“ ,fragte Julius leise.
„Stand doch in allen Zeitungen.“ , sagte Paul.
„Ist viel passiert?“ Julius Körper zitterte wie Espenlaub.

„Soweit ich weiß, alle tot, haben sie gleich in die Uni-Klinik gebracht. Wa wohl aber schon zu spĂ€t. Der, der den Heli eingewiesen hat, soll Schuld sein, tut mir echt leid.
Was mit dem ist weiß ich nich, möchte aber nich in seiner Haut stecken. Hat wohl den Heli falsch eingewiesen, und nun zwei Menschenleben auf dem Gewissen.“ Paul reichte ihm die ein Euro MĂŒnze ĂŒber den Tresen.
„Bei Dir wirklich alles O.k.?“, fragte Paul noch mal nach.
„Alles o.k. sagte Julius und steckte die MĂŒnze in die rechte Hosentasche. Die Flasche klemmte er sich unter den Arm.
„TschĂŒss dann, bis morgen dann.“
„Jo“, antwortete Paul.
Paul schaute ihm nach und schĂŒttelte den Kopf. Irgendetwas stimmt nicht mit ihm murmelte er vor sich hin.

Julius schlich zurĂŒck in die Wohnung.
Jetzt schlafen dachte Julius. Aufwachen und alles ist anders dachte Julius. Er goß ein Wasserglas randvoll mit Barcardi und trank es in einem Zug aus.
Benebelt wankte er ins Bad. Er schaute in den Spiegel und sah ein mĂŒdes blasses und unrasiertes Gesicht. Seine Augen wiesen tiefe dunkle RĂ€nder auf und wirkten stark eingefallen.
Plötzlich fiel ihm der Medikamentenschrank auf. Julius öffnete ihn. Er wusste seine Mutter lagerte hier ihre Schlaftabletten die sie hin und wieder mal einnahm. Eine Tablette,
nur ein paar Stunden schlafen, dachte er. Einfach schlafen und an nichts denken mĂŒssen.
Mit zittrigen HĂ€nden öffnete er die eckig lasierte HolztĂŒr.
Er konnte das Packung nicht finden. Offensichtlich hat Mutter sie mitgenommen, ging es durch seinen Kopf, er als ihm eine knallgelbe Schachtel ins Auge stach.
Mechanisch nahm er sie heraus, es war als wĂŒrde seine Hand gefĂŒhrt werden.
Julius nahm sie an sich und wankte zurĂŒck in sein Zimmer. Er schenkte sich ein weiteres Glas Barcardi ein.
Die kleinen gelben Tabletten gab er zuerst eine, dann zwei, anfangs zögernd dann immer schneller werdend, in den Barcardi, eine nach der anderen. Sie lösten sich sofort auf.
Alles egal dachte Julius. Er fĂŒhlte sie in einem Tunnel stehend, einem langen dunklen Tunnel, an dessen Ende kein Licht zu erkennen war. Tiefe Finsternis umgab ihn.
Die MotorengerĂ€usche der am Haus vorbeifahrenden Autos nahm, er nur gedĂ€mpft wahr. Ihm war, als wĂŒrde er in einem riesigen schwarzen Wattebausch sitzen.
In Trance kippte er die widerlich schmeckende BrĂŒhe, in einem Zug herunter.

Seine Eltern fanden ihn am nÀchsten Abend.
Auf einem abgerissenen Zettel waren die gekritzelten Worte, bitte verzeiht mir, verschwommen lesbar.
Zwei Tage nach seiner Beerdigung war in den Zeitungen zu lesen, dass der UnglĂŒckfall geklĂ€rt werden konnte. Der Helikopter hĂ€ngte sich mit den hinteren RotorblĂ€ttern an einem Ein- und Ausstiegsschlauch des FlughafengebĂ€udes auf. Als der Hubschrauber herunterkrachte, explodierte der Kerosintank. Den einweisenden Soldaten traf keine Schuld. Der erfahrene Pilot war, nach den Ermittlungsergebnissen, der Einweisung des jungen OffiziersanwĂ€rters nicht gefolgt.

__________________
Ig/Druckmaus

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
tragisch,

aber gut erzÀhlt. die kommas sitzen nicht immer an der richtigen stelle sagt ein zwanghafter meckerer.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Druckmaus
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2005

Werke: 4
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Druckmaus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieben Dank flammarion,

du hast recht, die Interpunktion ist nicht gerade meine StÀrke.

Gruß Druckmaus
__________________
Ig/Druckmaus

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!