Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
244 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Schüler und Hunde
Eingestellt am 11. 01. 2005 18:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
turtur
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2005

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um turtur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schüler und Hunde

Es dröhnt mich aus dem Schlaf, ich hebe den schweren Körper und taumele die Treppe hinunter, stoße die Nahrung in mich, gehe raus und lasse mich von der Kälte beißen, den Himmel sehe ich nicht, trete in das große graue Gebäude, gehe in ein Zimmer, sitze auf einen Stuhl ganz hinten, grüße nur flüchtig, verschlafe den Morgen, stochere im Teller am Mittag, höre noch weitere drei Stunden von fern die traumartige Stimme der vorne stehenden Person, kehre zurück, liege vor die laute Kiste, trinke aus einer Büchse und esse Chips aus einem Plastiksack, stolpere die Treppe hinauf, poltere auf das Bett und gähne mich in den Schlaf.

---

Der große, schwarze Mann weckt mich jäh, füttert mich, packt mich an der Leine und zerrt mich in die Finsternis, lässt mich nur kurz an den Bäumen schnüfflen und markieren, wieder zurück lege ich mich auf die Matte, sehe den kleinen Mann die Treppe hinuntertaumeln, verschlafe den Morgen, esse wenig trockenes Futter am Mittag, schlafe am Nachmittag, winsele am Abend, die grosse Frau lässt sich erweichen und begleitet mich hinaus, für kurze Zeit schnappe ich frische Luft, bis ich mich nach einem kurzen Fressen aus dem Napf wieder auf die Matte lege, mein leises Knurren wiegt mich in den Schlaf.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hi turtur,
so ganz entziehen konnte ich mich
deinem text nicht. es ist schon zu süß,
wie du den schüleralltag in worte fasst und dann
aus der sicht des hundes schreibst.
leider formal sehr schwach.
vielleicht eher etwas für "experimentelles".
ausformulierte sätze wären mir lieber als
stichwortartige aufzählungen.
viele grüße,
denschie

Bearbeiten/Löschen    


turtur
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2005

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um turtur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Denschie

Vielen Dank für deine Kritik, Denschie. In der Absicht, die Geschwindigkeit des Tages zu beschreiben, habe ich keine richtigen Sätze gemacht, leider kommt dann - du sagst es - das Formale zu kurz.

Bearbeiten/Löschen    


dulcamara
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 6
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um dulcamara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Schüler und Hunde

Ich finde, dass Dein Beitrag (auch durch die gewählte Form)
eine grosse Trostlosigkeit transportiert, nur ist Dir wohl ein Fehler unterlaufen: "liege vor die laute Kiste" ist kein deutscher Satz. Und: ist die Stimme der Person (Lehrer?) "traumartig", oder eher der Zustand des Rezipienten?

Ausserdem habe ich den Eindruck, dass bei der gewollten Symmetrie die "Schüler"-Seite zu knapp gehalten werden musste, was dem Gesamteindruck schadet.
Erstaunlich finde ich das "Nahrung-in-sich-stossen" - welche Gewalttätigkeit darin!

Gruss,

Dulcamara
(auch neu hier;-))


__________________
siehe: Korinther, 13.1 u.2

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!