Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
89 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Schützt Schokoladenpapier vor Gewitter?
Eingestellt am 07. 01. 2001 10:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schokolade wird eingewickelt
in Silberpapier.
Das Papier ist kein Papier,
es ist Folie.
und das Silber ist kein Silber.
Es ist Stanniol.
Das Stanniol ist kein Stanniol,
es ist Aluminium.

Warum aber?
Es schützt.

Elektromagnetische Wellen dringen nicht mehr ein noch aus.

Rundfunk- und Fernsehsendungen
können
der Schokolade
nichts mehr anhaben.

Sie dringen nicht durch.

Auch die Schokoladenstrahlen
dringen
nicht nach außen.

Wer weiß?
Sind Schokoladenstrahlen schädlich?
Kann man sie militärisch nutzen?

Das Silberpapier trägt kaum Werbung.
Das macht das Papier außenrum.
Dazu kann das dann nicht sein.

Schützt es vor Gewitter?
Erschrickt die Schokolade vor Blitzen?

So viele Fragen.
So viele Fragen.
So viele Fragen.

Hinterher wirft man es weg.

(Ich habe früher mal eine Leydener Flasche
draus
gebaut.
War d i e geladen.)
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


urte
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 221
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schützt Schokoladenpapier ...

Hallo Bernd,

Vor Geschütz-Gewitter schützt Dein
Silberpapier schützt Tiefflieger
Tiefflieger warfen silberne Streifen
Streifen gegen Funkverkehr
Funkverkehr vor Dresden
Dresden abgebrannte Stadt
Stadt Dresden – es ist
alles gesagt es ist
nichts gesagt.
Keine Fragen mehr.

In Südafrika traf ich reisend
einen uralten englischen General mit
seinem Muttchen das Kinder
vor Hüttchen fotografierte wo
Mütter sie drohend
wegzureißen versuchten
er erzählte
stolz erzählte er daß er nämlich
Dresden bombardiert hatte
mich bombardiert ein
zehnjähriges Kind ich
habe es ihm
nicht gesagt.
Keine Fragen mehr.

Schokoladenstrahlen aus Dresden.
Die Schokolade haben wir damals nicht gefunden. Die Silberstreifen durften wir nicht anfassen, denn sie sollten vergiftet sein.
Wir leben!
Strahlende Grüße zurück!


__________________
(C)Urte Skaliks-Wagner

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11064
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Urte,

ein merkwürdiges Erlebnis. Das mit dem militärischen Nutzen war ein böser Scherz, der also Wahrheit wurde.

Ich habe 1945 nicht gelebt. Erst 1954.
Aber ich habe Dresden noch teilweise zerstört gesehen.
Ich kann mir deshalb Hilfe durch Bomben nicht vorstellen.
Und jetzt schreit's laut, das Land. Weil Deutsche Soldaten Leukämie haben könnten, die im Kosovo waren. (Nachdem dort "geholfen" wurde.
An die Zivilbevölkerung denkt dabei kaum jemand von den Korrespondenten.
In Vietnam sterben heute noch Kinder.

Grüße von
Bernd

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


urte
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2000

Werke: 3
Kommentare: 221
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Schokoladenpapier

Danke, Bernd. Ja. ich vergaß - wir wollten auch so gerne mit den schönen silbernen Streifen spielen.
Herzliche Grüße, Urte
__________________
(C)Urte Skaliks-Wagner

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!