Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
318 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Schuld
Eingestellt am 22. 11. 2003 15:32


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Warui
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2003

Werke: 38
Kommentare: 93
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Warui eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schuld (17.11.2003)

Da stehst du nun, bewegst dich nicht,
In deinem Hals, da steckt ein Kloss.
F├╝hlst dich pl├Âtzlich nicht mehr gross;
Siehst vor dir: Meine Augen, mein Gesicht.

Ich steh weit oben, sehe runter
Hinab in die Vergangenheit.
F├╝hl mich nicht schuldig - nicht soweit
Wollte die Welt nur ein wenig bunter.

Doch f├╝hl auch ich die Schuld in mir
Seh vor mir: Deine Augen, dein Gesicht
Hab ohne Gedanken reagiert, wie ein Tier.

Deine Tr├Ąnen haben immer noch Gewicht;
Meine Schuld: Die Angst in Dir,
Denn nach oben zu sehen wagte ich nicht

----
Ich wusste nicht sorecht, wo ich das hinpacken sollte ...
Sollte ├╝brigens nicht nur auf meine Situation bezogen sein (auch wenn der Bezug sicherlich da ist ^^), sondern allgemein eine Betrachtung von Schuld ....

Mata ne
Warui
__________________
Ever tried? Ever failed?Try again! Fail better!(Samuel Beckett)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jester
Guest
Registriert: Not Yet

hallo warui,

bevor ich mich weiter mit deinem gedicht befasse, wollte ich erstmal nachfragen, ob du es als sonett ansiehst oder ob die vers- und strophenaufteilung nur "sonett-├Ąhnlich" gemeint sind.
da du dies nirgends erw├Ąhnst und ich auf anderen seiten schon ├Âfters kommentare zu sonetten geschrieben habe und sich die autoren danach mit dem hinweis, es sei gar nicht als klassisches sonett gedacht gewesen, zur├╝ckzogen, wollte ich es diesesmal andersrum probieren

lg, jester

Bearbeiten/Löschen    


Warui
Festzeitungsschreiber
Registriert: Nov 2003

Werke: 38
Kommentare: 93
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Warui eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo jester

*lach*

Neinnein, du hast recht, das sollte ein Sonnett sein .... allerdings habe ich nur zwei oder drei bisher gesehen und musste mir von denen ausgehen Struktur und Aufbau erschlie├čen , habe also keine Ahnung, ob das der "klassischen" Form entspricht ... (*sch├Ąm*)

Mata ne
Warui
__________________
Ever tried? Ever failed?Try again! Fail better!(Samuel Beckett)

Bearbeiten/Löschen    


jester
Guest
Registriert: Not Yet

hallo warui

vorab zwei links, die f├╝r sonett-interessierte in frage kommen Hier klicken und Hier klicken - hier findet man unz├Ąhlige hinweise und sonette.

zum klassischen sonett: es besteht aus 14 elfsilbigen zeilen (zwei quartetten und zwei terzetten), in der strengsten auslegung abba abba cdc dcd gereimt, weibliche reimendungen, reine reime und im deutschen der f├╝nfhebige jambus als versma├č. wenn man sich mittlerweile sonette anschaut, dann trifft dies nur noch selten zu. die variationen gehen in alle richtungen und fast alles was 14 zeilen hat, wird formal als sonett bezeichnet ;o)
wichtig ist aber auch der inhaltliche aufbau, bei dem das erste quartett als these, das zweite als antithese und die terzette als synthese gelten oder beide quartette als expositorische darstellung eines themas und die terzette als zusammenfassende auswertung. *puhh* ich hoffe, das kann man verstehen

ich kenne inzwischen mehr "sonettartige" gedichte als klassische sonette; auf die z├Ąsur zwischen strophe 8 und 9 ist aber immer - sowohl formal als auch inhaltlich - zu achten!

da sonett ├╝bersetzt "klinggedicht" bedeutet, sollte man auch auf einen stimmigen rhythmus achten, damit das ganze nicht allzu holprig klingt.

so und nun schaue ich mir mal dein sonett an (zu besseren lesbarkeit hebe ich einmal die (meiner meinung nach) nat├╝rlich betonten silben durch gro├čbuchstaben hervor):

01 da STEHST du NUN, beWEGST dich NICHT, (anzahl der silben: 8)
02 In DEInem HALS, da STECKT ein KLOSS. (8)
03 F├ťHLST dich PL├ľTZlich NICHT mehr GROSS; (7)
04 SIEHST vor dir: MEIne AUgen, MEIN GeSICHT. (10)

05 ich STEH weit Oben, SEhe RUNter (9)
06 hinAB in DIE verGANGenheit. (8)
07 F├ťHL MICH nicht SCHULdig - NICHT soWEIT (8)
08 WOLLte die WELT NUR ein WEnig BUNter. (10)

09 Doch F├ťHL auch ICH die SCHULD in MIR (8)
10 SEH vor mir: DEIne AUgen, DEIN GeSICHT (10)
11 HAB OHne GeDANken reAgiert, WIE ein TIER. (12)

12 DEIne TRÄnen HAben IMmer NOCH GeWICHT; (11)
13 MEIne SCHULD: die ANGST in DIR, (7)
14 DENN NACH Oben zu SEHen WAGte ich NICHT (11)

(ich beanspruche keine absolute korrektheit meiner betonung, w├╝rde mich auch freuen, wenn auf eventuelle fehler hingewiesen wird)

also, da haben wir jamben (z.b. 4-hebig in zeile 1) und troch├Ąen (z.b. 6-hebig in zeile 12) und andere unregelm├Ą├čige verse. das klingt ein bisschen willk├╝rlich und nicht wirklich durchdacht. nat├╝rlich kann man auch unkonventionell betonen, aber schon die unterschiedliche silbenanzahl (in klammer hinter dem versende) der verse macht einen wohlklingenden rhythmus unm├Âglich!
das reimschema stimmt mit dem des klassischen sonetts nicht ├╝berein (hier: abba - cddc - eae - aea), aber w├Ąre eine durchaus interessante variante, wenn es stimmig interpretierbar sein k├Ânnte. die fast durchgehenden m├Ąnnlichen reimendungen sind auch als variation akzeptierbar, einem klassischen sonett w├╝rden sie allerdings widersprechen.

in den ersten zwei strophen st├Ârt das anaphorische da ("da stehst du nun...da steckt ein klo├č"). auch die wiederholung von Gesicht in den versen 4 und 10 ist nicht gl├╝cklich gew├Ąhlt, wobei die inhaltlich variierte wiederholung gelungen ist ("siehst vor dir: meine augen, mein gesicht -->seh vor mir: deine augen, dein gesicht"). eine z├Ąsur zwischen den quartetten und terzetten ist tendenziell erkennbar:
quartett 1: die beschreibung des "Du"
quartett 2: die beschreibung des lyrischen Ich
terzett 1 & 2: die verkn├╝pfung der personen in gedanken und gef├╝hlen
dennoch ist es keine deutliche trennung. vers 7 und 9 sehe ich im klaren widerspruch zueinander ("f├╝hl mich nicht schuldig - nicht soweit --> doch f├╝hl auch ich die schuld in mir")

insgesamt - auch unter der "weicheren" pr├Ąmisse einer sonett-variation - m├╝sste das sonett gr├╝ndlich ├╝berarbeitet werden. der ansatz allerdings - sowie das thema "schuld" - scheinen mir sehr gut f├╝r eine sonettierte form geeignet, aber metrisch g├Ąbe es noch einiges zu verbessern.

ich hoffe, dass dir die kritik weiterhilft und lege dir nochmal die zwei links oben sehr ans herz! am besten lernt man an vielen beispielen und nicht so sehr an abstrakten formeln oder formalen regeln.
ein gelungenes sonett zu schreiben, geh├Ârt meiner meinung nach zu den gr├Â├čten herausforderungen f├╝r einen dichter (mit ausnahme eines sonettenkranzes nat├╝rlich )!
viel erfolg bei deinen weiteren versuchen!

lg, jester

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!