Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
262 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Schwaben ... ein Volk am Rande des Nervenzusammenbruchs
Eingestellt am 15. 10. 2000 21:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
paradise_lost
Hobbydichter
Registriert: Oct 2000

Werke: 21
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

UrsprĂŒnglich war das Ganze in URSCHWÄBISCH * so Marke BATTNAU * gedacht .. aber dann versteht das ja wieder keine Sau ...also hab ich es in mĂŒhevoller Kleinarbeit in Hochdeutsch TRANSLATIERT ...


Mein Vater sagt manchmal *eigentlich mĂŒssten die Schwaben zu den geschĂŒtzten Tierarten zĂ€hlen*
.. * Oh nein .... bitte nicht schon wieder * denk ich dann, worauf ich fĂŒr gewöhnlich meinen Blick zur Wohnzimmeruhr gleiten lasse um dann freundlich aber bestimmt zu erwiedern * Au mensch .. wie die Zeit vergeht ... war echt nett aber ich mĂŒsste jetzt wieder ... * was mein Vater offenkundig durchschaut denn mit einem Grinsen haut er mir dann meine eigene Peinlichkeit um die Ohren

* Wie .. Du bist doch erst vor 5 Minuten gekommen .. jetzt hast Du Dir wieder Geld geliehen ... und dann haust Du ab .. gib sofort das Geld wieder her *
* Nö ... das brauch ich *
* Und wehe Du vergisst Die RĂŒckzahlung *
* Hab ich das schon jemals vergessen .. ok ich schon .. aber Du noch nie ... *
* Willst Du noch mit abendessen ? *
* Was gibt’s denn ? *
* Was wird’s schon geben die Reste von heute mittag*
* Wie immer*
* Wir könnten eine Dose Fisch aufmachen *
* Nee lass mal .. ich geh zur Dönerbude*

Wie man unschwer erkennen kann, lÀuft die schwÀbische Vater - Sohn Beziehung harmonisch und unbeschwert ab, es sei denn ... ja es sei denn

*Hast Du das Geld dabei?*
*Jetzt stell dich doch wegen den tausend Mark nicht so an .. ich werds schon mitbringen ... bei Gelegenheit*
* Das war das letzte mal dass ich Dir Geld geliehen hab* ... mit etwas Ärger in der Stimme
* MEEEEEINNN GOTTT .. stell Dich nicht so an, die paar Mark da* ... etwas provozierend zugegebenermaßen
* JETZT SAG ICH DIR MAL WAS ... DU KRIEGST KEEEEEEINNEN PFENNIG MEHR * ... mehr Ärger
* Na und dann frag ich halt MAMA ... * ... ich sollte es lassen , denn ich weiß wie es endet
* WEHE DU GIBST IHM WAS, DANN KANNST DU WAS ERLEBEN* er kriegt einen leicht geröteten Kopf
* JETZT STELL DICH DOCH NICHT SO BLÖD AN ... BIST DU SPIEßIG *

an dieser Stelle möchte ich erklÀrend etwas in eigener Sache zum Besten geben ...

eigentlich bin ich ein herzensguter Mensch, der alten Damen ĂŒber die Straße hilft, sie höchst selten unter den gerade vorbeifahrenden Milchlaster stĂ¶ĂŸt, also nicht öfters als ein, zweimal im Jahr, dann natĂŒrlich immer so, daß ich mich vorher vergewissere daß niemand in der NĂ€he ist der mich verpfeifen könnte, nur einmal hab ich nicht aufgepasst, da hat so ein alter Rentner * POLIZEI .. POLIZEI * geschriehen . Ja doch, war ziemlich unerquicklich in diesem Moment, aber zum GlĂŒck kam just in diesem Augenblick ein SpĂ€hpanzer des Heeres vorbei. * POLIZEI , POLIZEI ... ein schrecklicher Unfall * ,ab ich dann geschriehen, und zu den herbeiströmenden Passanten hab ich gesagt * NEIN .. ich glaube ein Notarzt wĂ€re sinnlos, schauen sie sich die Sauerei doch mal aus der NĂ€he an.* Aber ich wollte eigentlich auf etwas ganz anderes hinaus...

Ich bin ein netter freundlicher junger Mann, nicht besonders gut aussehend zugegeben, aber tief in meinem Herzen von innerer Ruhe und unendlicher GĂŒte erfĂŒlltm,so jetzt wisst ihr, dass das was jetzt folgt mit mir eigentlich nichts zu tun hat und vollstĂ€ndig meinem Vater zuzuschreiben ist. Musste mal gesagt werden, nicht dass da jemand noch glaubt ICH wĂ€re verantwortlich, ICH, der sich doch um jede Form der Verantwortung mit einer traumwandlerischen Sicherheit herummogelt ..

* RAUS ... DU VERLÄßT SOFORT MEIN HAUS * .... Zornesröte in seinem Gesicht
* Du hast das Haus doch meinem Bruder und mir ĂŒberschrieben also sei lieber ruhig .. sonst * .. warum tue ich das ... hat das mit den Genen zu tun ???
* DU WILLST MIR DROHEN ... DU ... MIR ... * die FĂ€uste sind geballt ... obacht .. jetzt wird’s lustig
* Warum schreist Du eigentlich ... hab ich was falsches gesagt ? * ... ich bin die Ruhe selbst ... nur mein zucken ums rechte Auge herum verrÀt meine NervositÀt .. aber darauf hat er noch nie geachtet
* DU UNVERSCHÄMTER NICHTSNUTZ ... GLEICH VERGESS ICH MICH * ... er ist 10 cm grĂ¶ĂŸer als ich
* Kannst Du Dich nicht zusammenreißen ist ja furchtbar mit Dir ... benimmst Du Dich sonst auch so .. oder nur bei mir ? * ... irgendwoher zaubere ich dieses Grinsen in mein Gesicht, das ihn endgĂŒltig die Contenance verlieren lĂ€ĂŸt
Er baut sich jetzt 2 cm vor mir auf .. ich spĂŒre seinen Atem ... es kann jetzt nur noch wenige Sekunden dauern bis zur Explosion .... dann denke ich an die LehrgĂ€nge in Deeskalationstaktik und sage
* Soll ich das Geld auf den Tisch legen oder willst Du es gleich einstecken ? *
* DUUUUUUUUU .. ICH KÖNNT DICH ERWÜRGEN .. willst Du einen Schluck Bier ?*
* Ja .. warum nicht .. ich hol ein Glas *

Dann sitzen wir gemeinsam auf dem Sofa und plaudern ĂŒber die Vergangenheit, wie meine Mutter mit hochrotem Kopf die 500 m von der Bushaltestelle zur HaustĂŒr zurĂŒcklegte, weil mann unser Gschrei bereits beim Aussteigen vernehmen konnte, wie wir meinen Bruder beim SKAT spielen ausgenommen haben und er wutentbrannt die Karten zum Fenster hinauswarf, oder weshalb wir so alle 4 Wochen 2 Wochen nur ĂŒber meine Mutter kommuniziert haben ... * sag dem da mal er soll Unkraut jĂ€ten * richt dem da drĂŒben bitte aus er kann mich mal *.....

warum ich das jetzt geschrieben habe, ach so , unser Fremdenverkehrsverein hat mich gebeten, ich solle doch mal ein bisschen Werbung fĂŒr unsere Stadt im Internet machen, damit aus den 2 Übernachtungen auf dem Campingplatz dieses Jahr vielleicht sogar 5 werden .... ab 10 krieg ich Provisison ... also falls sich jemand bereiterklĂ€ren sollte ... dann mĂŒĂŸte ich auch nicht dauern bei meinem Vater auf der Matte stehen und Kohle tanken * gg *

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


albi
AutorenanwÀrter
Registriert: Oct 2000

Werke: 6
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Was ist doch gleich das typisch schwÀbische daran?
Oder ist das in der HochdeutschĂŒbersetzung verloren gegangen? Ich frag ja nur als einer, der wo eigentlich auch von da her isch.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!