Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
94 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Schwebende Liebe
Eingestellt am 18. 01. 2005 08:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jayow
Hobbydichter
Registriert: Dec 2004

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jayow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schwebende Liebe

Wandle nicht mit der Blindheit dunkler Trauer
Steig’ hinab ins Tal der Träume
Labe deine Seele an des GlĂĽckes Quell
Inmitten des Paradieses vieler Bäume

Schwebe hinauf den Schwänen nach
Durch die silbrig gleitenden Wolken
Hör doch! Der Vögel niedlichen Gesang
Schau hinunter! Wie den Tau die Schmetterlinge molken

Entsage der beklemmenden, grauen Stadt
Den Autos, dem Lärm, der Eintönigkeit
Hohen Mutes schaue zu den Sternen der Nacht
Entdeckest Du nunmehr das Geheimnis der Langsamkeit

Welch’ wohltuende Essence könnte Dich erfrischen
Ist es das, wonach Du suchst, so gebe
Der Trauer ein Ende, des Gottes Willen
So mächtig zu sein wie er – durch Liebe.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DayDreamer
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2004

Werke: 79
Kommentare: 76
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DayDreamer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hmm... ich bin hier irgendwie hin und her gerissen... . manche stellen finde ich passend, manche finde ich spitze und manche finde ich wirklich "äußerst bescheiden" ...

quote:
Wandle nicht mit der Blindheit dunkler Trauer
Steig’ hinab ins Tal der Träume

Guter Einstieg, gefällt mir gut. Emotional und mitreißend.

quote:
Labe deine Seele an des GlĂĽckes Quell
Inmitten des Paradieses vieler Bäume

na, da kommt mir "Bäume" aber als äußerster Reimretter vor .... auch die Aussage, dass das Paradies mitten unter uns in der Natur, im Wald, zu finden ist, halte ich in diesem Zusammenhang für "äußerst bescheiden" ...

quote:
Schwebe hinauf den Schwänen nach

gute meptaher
Durch die silbrig gleitenden Wolken

mit schwachem ende...

quote:
Hör doch! Der Vögel niedlichen Gesang
Schau hinunter! Wie den Tau die Schmetterlinge molken
[/qute]
*g* das entlockt einem schon ein schmunzeln... =) obwohl es auf dem 1. blick auch wie ein "reimretter" vorkommt hat es doch was =)


quote:
Entsage der beklemmenden, grauen Stadt
Den Autos, dem Lärm, der Eintönigkeit
Hohen Mutes schaue zu den Sternen der Nacht
Entdeckest Du nunmehr das Geheimnis der Langsamkeit

durchgehend durchaus ansprechend....

quote:
Welch’ wohltuende Essence könnte Dich erfrischen
Ist es das, wonach Du suchst, so gebe
Der Trauer ein Ende, des Gottes Willen
So mächtig zu sein wie er – durch Liebe.

hmm... vorgetragen kommt das Ende sicherlich gut, es richtig zu lesen fällt mir etwas schwer ... aber es ist noch eine der besseren strophen...

alles in allem: das gedicht hat was, zugegeben. aber es fehlt an einigen stellen wirklich die aussage, von einer durchgängigen reimform einmal abgesehen... .

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo jayow,

ich gebe nur ungern kommentarlos schlechte Bewertungen, aber du hast dich auf die vielen Kommentare zu "Angel'amour" hin nicht gemeldet und auch DayDreamer noch nicht geantwortet. Bevor ich mir also Mühe gebe, frage ich lieber, ob du eine Begründung für meine Bewertung haben möchtest.

LG,
presque

Bearbeiten/Löschen    


jayow
Hobbydichter
Registriert: Dec 2004

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jayow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Anmerkung

Hallo presque_rien,

natürlich bin ich gespannt auf dein Kommentar. Ich stehe prinzipell jeder konstruktiven Kritik offen, denn diese bringt mich weiter. T'Schuldigung dass ich so spät antworte.
LG
jayow

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi jayow,

ich fürchte, ich kann dir nicht wirklich konstruktive Kritik geben :-(. Ich kann dir nur erklären, warum ich dein Gedicht als "schlecht" bewertet habe - aber vielleicht kannst du's dann nochmal überarbeiten...

Stilistisch finde ich, dass dein Text unheimlich hochgestochen und gekĂĽnstelt pathetisch klingt, unnatĂĽrlich und deswegen auch unemotional. Stellen wie die erste Zeile:

Wandle nicht mit der Blindheit dunkler Trauer

klingen eher ungewollt lustig als dramatisch. Oft ist weniger eben doch mehr, besonders bei Lyrik. Weitere extreme Beispiele:

Labe deine Seele
Entsage der beklemmenden, grauen Stadt
Hohen Mutes
Entdeckest Du nunmehr
Welch’ wohltuende Essence (Die "Essence" finde ich am schlimmsten. Warum nimmst du nicht das schöne deutsche Wort "Essenz"?)

Formal hälst du keine Form durch - und eine starke Form hätte das Gedicht vielleicht noch ein Stück weit retten können. In den ersten zwei Strophen reimst du zwar noch (aber sehr ungeschickt, wie DayDreamer schon sagte). In der dritten reimst du "Eintönigkeit" auf "Langsamkeit". Sorry, das geht nicht. In der letzten Strophe hast du's dann scheinbar endgültig aufgegeben. Auch dein Metrum hälst du nicht wirklich durch

Deine Metaphern sind zum Teil ebenfalls sehr ungelungen:
Steig’ hinab ins Tal der Träume (beim Traum denkt man eher an eine Erhebung, ein schweben, einen Berggipfel - später benutzt du auch das Bild des Flugs - wie passt das zusammen mit "hinabsteigen"?)

Inmitten des Paradieses vieler Bäume (Auch hierzu hat sich DayDreamer schon treffend geäußert. Dieser Vers ergibt einfach keinen Sinn.)

Der Vögel niedlichen Gesang (Bedenkt man den Pathos des restlichen Textes, ist das "niedlich" ein schmerzhafter Stilbruch)

Wie den Tau die Schmetterlinge molken (Wenn überhaupt, dann molken die Schmetterlinge die Gräser. Man melkt ja auch eine Kuh, keine Milch. Außerdem springst du plötzlich ins Präteritum - warum?!?!?)

zu den Sternen der Nacht (Und was sind die Sterne des Tags?)

Welch’ wohltuende Essence könnte Dich erfrischen
Ist es das, wonach Du suchst, so gebe
Der Trauer ein Ende, des Gottes Willen
So mächtig zu sein wie er – durch Liebe.
(Diese Strophe verstehe ich leider sinngemäß überhaupt nicht - schade, denn ich glaube, hier steckt deine eigentliche Aussage. Aber was ist deine eigentliche Aussage?)

Das war im Groben das, was mich gestört hat ;-).

LG,
presque

Bearbeiten/Löschen    


jayow
Hobbydichter
Registriert: Dec 2004

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jayow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danksagung

Hallo Leute,

nochmals vielen Dank fĂĽr die RĂĽckmeldung, die Ihr mir entgegenbringt. Nun zum Thema.

Dieses Gedicht sollte hals halbfreies Gedicht seinen Weg nehmen. Die Stilmittel, die Ihr kritisiert unterliegen der "dichterlichen Freiheit". So kann es vorkommen, dass Widersprüche und Ungereimtheiten salonfähig werden. Z.B. hat ein großer Schriftsteller namens Frank Wedekind in "Frühlings Erwachen" von "...ziegenwarmer Kuhmilch..." geschrieben, um auf presque_rien's Anmerkung auf meine "taumelkenden Schmetterlinge" zu kommen. Auch wenn dieses Gedicht oder andere meiner Werke als emotionslos und fad tituliert weden, ich hatte Emotionen dabei. Schade, dass der Übertrag auf den Leser nur selten gelingt.

Natürlich werde ich diese Gedichte überarbeiten und ggf. nochmals präsentieren.(soll keine DRohung sein)
Ich freue mich soviel Kritik auf mich gezogen zu haben, was ja auch eine besondere Form der Anerkennung ist. So bleibt man wenigstens interessant.
In dem Sinne.

LG,
jayow.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!