Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
380 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Schweigen
Eingestellt am 05. 02. 2009 10:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ridding
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2009

Werke: 16
Kommentare: 58
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ridding eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schweigen

Nachdem sie sich vorgestellt hatten, rĂĽhrte jeder in seinem Kaffee und schwieg.
„Es ist wichtig, auch mal ein Schweigen auszuhalten“, sagte er.
„Ja“, sagte sie. „Wie eine Blutung.“
„Oder wie eine Hinrichtung“, erwiderte er.
Damit war das Eis gebrochen, aber kĂĽhl blieb es trotzdem.
Nach weiteren langen Phasen des Schweigens verabschiedeten sie sich schlieĂźlich.
„Es wäre schön, wenn wir uns wiedersehen könnten“, sagte er noch. Zu seinem Erstaunen willigte sie ein. Sie verabredeten sich für die nächste Woche.
Sie kamen sich niemals wirklich näher, aber sie trafen sich immer wieder, einmal in der Woche, am gleichen Tag, zur gleichen Zeit, am gleichen Ort.
Sie hatte einmal erwähnt, dass sie von ihrem Chef getriezt wurde.
„Ich könnte ihn umbringen“, hatte sie gesagt.
„Tun Sie es doch“, rutschte es ihm heraus, bevor beide wieder schwiegen.
„Ich habe es getan“, sagte sie bei ihrem nächsten Treffen. Er sah zum ersten Mal in ihre Augen und erblickte dort so etwas wie ein fröhliches Funkeln.
„Schildern Sie mir, wie es war“, sagte er.
Sie schlug die Augen nieder, als hätte er ihr einen ungehörigen, aber nicht unerwünschten Antrag gemacht.
„Der Brieföffner“, flüsterte sie. „Der Brieföffner. Es sah aus wie Harakiri, zumal ich vorher das Konto abgeräumt hatte und der Verdacht auf ihn fallen musste.“
Er nickte anerkennend. „Er hätte Sie nicht so triezen sollen“, sagte er und griff nach ihrem Arm, zog seine Hand aber gleich wieder zurück.
„Nein“, erwiderte sie. „Das hätte er nicht tun sollen. Aber ohne Ihre Ermutigung hätte ich es nicht geschafft.“
Sie schwiegen. Dann stand sie auf, zog ihren Mantel an und ging. Er blieb noch eine Weile sitzen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

die idee, dass man auch ohne große worte kommunizieren könnte, ist nicht schlecht, aber auch nicht gerade neu; eine ganze menge geschichten und anekdoten basieren auf dieser technik.

leider wird in deinem text nicht geschwiegen, sondern ziemlich viel geredet:

quote:
Nachdem sie sich vorgestellt hatten, rĂĽhrte jeder in seinem Kaffee und schwieg.
„Es ist wichtig, auch mal ein Schweigen auszuhalten“, sagte er.
„Ja“, sagte sie. „Wie eine Blutung.“
„Oder wie eine Hinrichtung“, erwiderte er.
damit hast du die ganze idee schon ruiniert: hier macht jemand exemplarisch aus seinem herzen keine mördergrube, sondern plappert alles aus - thema verfehlt.

tipp: denk dir die story neu aus und mach alles nur an den blicken, dem rühren in den tassen, den gesten und der kleidung fest. den schaudaun besorgt dann die polizei, die einen der beiden verhaftet und den anderen aufklärt. dann funzt's.

liebe grĂĽĂźe aus mĂĽnchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


ridding
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2009

Werke: 16
Kommentare: 58
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ridding eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Schweigen

Hallo Vanhengel, hallo Bluefin,
vielen Dank fĂĽr eure Reaktionen.
Zu Bluefin: Allein die Tatsache, dass, wie du auch bemerkt hast, das was die beiden reden, sehr im Mittelpunkt steht, zeigt, dass es mir nicht darum ging, eine Kommunikation zu beschreiben, die ihre Botschaften vorwiegend durch Schweigen transportiert, sondern eine, in der viel geschwiegen wird - vor allem aus Hilflosigkeit. In den wenigen gesprochenen Sätzen sollte aber so viel komprimiert sein, dass der "Film", von dem Vanhengel spricht (und den ich mir auch vorgestellt hatte), ganz zwangsläufig zu laufen beginnt, weil durch wenige Worte viel Vorstellung ausgelöst wird
Von daher aus meiner Sicht nicht "Thema verfehlt", sondern eher "falsche Ăśberschrift".

GruĂźe, Riddind

Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!