Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
70 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Schweigen, Starre und Glückwunschkarten
Eingestellt am 01. 06. 2004 20:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tochter des Ozeans
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2003

Werke: 51
Kommentare: 55
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tochter des Ozeans eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Jetzt schweigen wir. Sehen uns an; so lange, bis uns Blicken erdrückendes Starren wird. Deine wässrig, roten Augen haben die letzten Tagen protokolliert. Überschwemmung und Dürre nahmen ihnen Glanz und Farbe. In den angeschwollenen, zu Hügeln gewachsenen Körperzellen unterhalb deiner Augen, nisten sich Schmerz, Wut und Hoffnungslosigkeit ein.
Wie gerne würde ich dich jetzt in die Arme schießen, dich an meiner Brust wiegen und dein blondes Haar streicheln... Dir zuflüstern, alles komme wieder in Ordnung – die schwarzen Wolken zögen weiter und lösten sich von unseren Gipfeln der Ratlosigkeit. Doch da nehme ich das Funkeln deiner Augen wahr. Das Verdammen unseres Verhaltens, das nicht mehr rückgängig zu machen ist. Obwohl du dich mit meinen letzten Ausatmen einen Schritt von mir entfernt hast, deinen Blick starr nach draußen richtest, du mich in deinem Rücken weißt, sehe ich ein erneutes, wütendes Aufflackern deiner Augen. Die Erregung deines Körpers gibt nicht nach, dein Brustkorb hebt und senkt sich schnell, während sich deine Nägel in deine Arme krallen.
Schweigen. Starre.
Während ich der Frage nachgehe, wie es so weit kommen konnte – wir standen uns doch so nah! Oder war gerade unser enges Verhältnis Ursache der Eskalation unserer Meinungsverschiedenheiten? – klingelt es an der Wohnungstür. Unbeeindruckt verharrst du in deiner Stellung, so sehe ich mich gezwungen, die Türe zu öffnen.
Die Post. Ein junger, doch bereits ergrauter, Mann hält mir einen Block entgegen, bittet um meine Unterschrift. Ob er sieht, dass die Wüste im Nordmeer versinkt? Zitternd kritzle ich meinen Namen auf den von ihm zugewiesenen Strich und nehme ein Paket entgegen. Er nickt, verabschiedet sich. Ich stelle gerade den gefüllten Karton ab, da kommst du zu mir. Fragst mich, mit trockenen, dennoch errötetem Gesicht, von wem das Paket sei. Ich zucke mit den Schultern.

Die noch bleibenden Stunden des Tages verbringen wir damit, uns anzuschweigen. Vorwürfe, Misstrauen, Wut und Trotz – Töne einer tiefen, dumpfen Melodie, die uns vereint und gleichzeitig voneinander entfernt, jeden in eine andere Richtung trägt.
Jetzt liege ich im Bett, starre die weiße, OK, ich gebe zu, fast weiße Wand an. Spüre deinen Atem in meinem Nacken.
Und jetzt?
Der graue Schleier unserer Worte erdrückt mich, macht mir das Atmen schwer. Fern der Regenbogen, die Sonne. Fern ein Näherkommen?
"Kleine Schritte führen zum Ziel" erinnere ich mich an eine Glückwunschkarte, die in einem Ständer einer Papeterie angeboten worden war und mir während eines Stadtbummels aufgefallen war, ich sie aber nicht gekauft hatte. Warum eigentlich nicht?
Ich frage mich, wie es dir gerade geht. Ob du schlafen kannst?
Unruhig drehe ich mich von der einen auf die andere Seite. Schließlich, die Minuten zähle ich schon gar nicht mehr, verlasse ich unser sich ohnehin nicht erwärmendes Bett – gewöhnlich sammelt sich doch die Wärme, wenn man sich ein Bett teilt. Sind wir so kühl, oder sind es unsere Gedanken, die dem Körper Energie für Wärme rauben? - setze mich an meinen Schreibtisch. Ich suche, aufgrund der Dunkelheit etwas unbeholfen, nach einem Blatt und Stift, werde fündig. Ich hoffe einigermaßen lesbar zu schreiben, ich selbst sehe das Geschriebene kaum.
Leise tapse ich zurück in die Wärme meines Federbetts, nachdem ich das kleine Stück Papier auf deinen Nachttisch gelegt habe.
"Wir müssen ja nicht gleich schmusen – wie wär's mit einem Kaffe im "Rouge", morgen, um 14.30Uhr?"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kleiner zwerg
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Tochter des Ozeans,

du hast einfühlsam die eisigen Momente, einer fast unerträglichen Situation geschildert. Konnte mich immer wieder in den Empfindungen finden.
Soweit finde ich deine Geschichte gelungen, sie vermittelt das, was du sagen wolltest.
Es sind einzelne Passagen, die mich stolpern lassen. Dinge ohne die Geschichte genauso verlaufen würde.

Ein junger, doch bereits ergrauter, Mann hält mir einen Block entgegen, bittet um meine Unterschrift.

dann

Jetzt liege ich im Bett, starre die weiße, OK, ich gebe zu, fast weiße Wand an. Spüre deinen Atem in meinem Nacken.

dann schreibst du
Schließlich, die Minuten zähle ich schon gar nicht mehr, verlasse ich unser sich ohnehin nicht erwärmendes Bett – gewöhnlich sammelt sich doch die Wärme, wenn man sich ein Bett teilt.
um dann
Leise tapse ich zurück in die Wärme meines Federbetts
den Satz vielleicht auch noch mal anschauen.
Jetzt schweigen wir. Sehen uns an; so lange, bis uns Blicken erdrückendes Starren wird.

Die Stimmung jedenfalls, hast du für mich treffend eingefangen.
lg miri

Bearbeiten/Löschen    


Tochter des Ozeans
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2003

Werke: 51
Kommentare: 55
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tochter des Ozeans eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi kleiner Zwerg,

danke für deine Rückmeldung und dein Lob ;-)

Nun will ich mal Stellung beziehen:

>Ein junger, doch bereits ergrauter, Mann>
damit meine ich einen Mann, was weiß ich, vielleicht Anfang Dreißig, der noch jung aussieht, aber eben schon teils graue Haare hat.


Bei den anderen Kritikpunkten verstehe ich nicht recht, was nicht so rüber kommt, wo es Lücken gibt.
Ich würd mich freuen, wenn du es mir genauer erklären könntest, was missverständlich wirkt...

LG Tochter d. Ozean

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!