Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
491 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Schweigen - verhallt
Eingestellt am 10. 01. 2006 22:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schweigen - verhallt


In manchen Hallen
Herrscht jetzt eisiges
Schweigen

Nachdem ├╝ber
Das fr├Âhliche Lachen
├ťber das Drehen von Piruetten

Brechende Balken
Zu Gericht sa├čen
Und Schicksale urteilten

Wei├čer Flockentanz
Sammelte sich zu
Schwerwiegenden Schneedecken

Von Menschenhand
Geformte Bedachungen
Gaben ihren Bedenken nach

Begruben Hoffnungen
Freuden und gl├Ąnzende
Aussichten aufs neues Jahr
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Walther,

Du sprichst da die Eishalle an, die Todesopfer forderte.
Anderswo gab es ja leider auch Vorf├Ąlle, Gottseidank nicht mit solch tragischem Ausgang.

Ich lese das zwigespalten. Das war auch schon Thema hier bei uns. Inwieweit eben man Texte machen kann, sollte, kann, was Kathastrophen angeht.

Mir ist das leider etwas zu "aufgez├Ąhlt".
Wei├č auch nicht, ob ich das als "Schicksal" ansehen soll. Imerhin geht es ja um eine "technische" Fehlbarkeit?

Unten ein spontaner Gedanke zu dem, was immer NACH solch Ereignis kommt.
Redebedarf. Neben Kl├Ąrungsbedarf.

lG
Sanne

Begraben
unter der wei├čen Flocken Flut
die Hoffnung auf ein gutes Neues Jahr.
Auch das Eis ist gebrochen.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Stoffel,

dies ist ein klassisches Betroffenheitsgedicht. Ich habe zwar schon ein wenig Distanz schaffen k├Ânnen zum Thema, sicherlich ist es f├╝r Verallgemeinerungen zu fr├╝h (wenn diese bei solchen Themen ├╝berhaupt jemals erreicht werden k├Ânnen).

Das Leben ist so lakonisch wie diese Aufz├Ąhlung, die ich f├╝r die Beschreibung des Ereignisses gew├Ąhlt habe. Es ist bereits ├╝ber das Ereignis und die zu beklagenden Opfer zur Tagesordnung ├╝bergegangen. In wenigen Wochen wird dieser Text ganz anders gelesen werden, da viele Leser das Ereignis selbst unter der Chiffrierung nicht mehr erkennen, sehr wohl aber die Hoffnungslosigkeit und das Erschrecken dessen, was beschrieben wird, nachvollziehen k├Ânnen werden.

Der Text mu├č in diesem Zusammenhang gesehen werden, auch wenn es vielleicht daf├╝r jetzt noch zu fr├╝h und schon zu sp├Ąt erscheint. Am Ende bleibt die allgemeine Aussage des Texts:

* Schicksal wird als Urteil gesehen. Es ist (fast) immer ungerecht.
* Die Natur ist und bleibt die unberechenbare Gr├Â├če im Tun und Handeln des Menschen, der so gern vergi├čt, da├č er ein Teil von ihr ist.
* Menschliches Handeln bleibt unvollkommen, aus welchem Grund auch immer. Manchmal reicht schon die Nachl├Ąssigkeit aus, Absicht ist dazu nicht vonn├Âten.
* Zwischen Freude und Trauer ist nur ein Augenblick, zwischen Leben und Tod verstreicht ein Moment.
* Einen gerechten Gott in solchen Ereignissen zu suchen, macht sprachlos und zornig.

Unsere Zeit ist lakonisch, die Hoffnungen und der Idealismus, die Naivit├Ąt und der Glaube sind dem realen Sein, dem pragmatischen Managen eines Lebens in komplexen Umwelten gewichen. So ist auch dieses Gedicht, in dem selbst die Trauer ihre emotionale Tiefe einb├╝├čt.

Bei mir sollte man immer unterstellen, da├č das, was zu lesen ist, in meiner Lyrik auch so beabsichtigt ist. Dadurch entsteht die zweite Ebene in meinen Texten, in denen humorvolle Ironie und einer leiser, manchmal fatalistischer Sarkasmus den ├ťberschwang der Gef├╝hle gerade noch rechtzeitig d├Ąmpfen.

Einen dennoch gesegneten Tag und ein gutes Jahr 2006 w├╝nscht Dir und allen

gr├╝├čend

W.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lieber Walther,

wenn ein Statiker seine Arbeit gut h├Ątte getan, so w├Ąre das Dach nicht runtergest├╝rzt.
WAS hat DAS alles dann mit "Schicksal" zu tun?
Nichts.
Es hat mit der Unf├Ąhigkeit eines/mehrerer Menschen zu tun.

Das noch f├╝rmich abschliessend dazu.

lG
Sanne

PS: ja, Dir auch ein gesegnetes Neues Jahr.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1535
Kommentare: 9779
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Guten Abend, Sanne!

War's der Statiker? Ich bin nicht ganz informiert, war aber in der Gegend, als es geschah, nicht weit vom Berchtesgadener Land entfernt. Noch wissen wir nichts Definitives.

F├╝r die Personen, die unter das Dach kamen, als es herunterbrach, f├╝r die ist das Geschehen Zufall (und damit Schicksal). Es h├Ątte an einem anderen Tag passieren k├Ânnen, andere zu einem anderen Augenblick treffen k├Ânnen. Es h├Ątte eine halbe Stunde sp├Ąter bei leerer Halle geschehen k├Ânnen.

Aber sei's drum: Schlimm und furchtbar ist das, was geschehen ist, f├╝r die Betroffenen und deren Familien so oder so. Daher ist die Debatte hier ein wenig akademisch.

Es bleibt zu hoffen, da├č wir daraus etwas lernen und da├č am Ende nicht nur Deklarationen bleiben. Dann w├Ąren die Opfer nicht g├Ąnzlich ohne jeden nachvollziehbaren Sinn gewesen.

Liebe Gr├╝├če

W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!