Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95292
Momentan online:
488 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Schweigsam
Eingestellt am 19. 09. 2013 17:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
bibliophilia
Hobbydichter
Registriert: Sep 2013

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um bibliophilia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schweigsam

Sie wirft die TĂŒr zu seinem Zimmer mit einem fröhlichen LĂ€cheln auf und lĂ€uft zielstrebig zu einem großen, bequemen Sessel. „Heute habe ich dir was Neues mitgebracht. Ich habe dir doch genau angesehen, dass dir das letzte Buch nicht gefallen hat. Zu viel Kitsch und Liebe. Auch wenn ich glaube, dass dir das insgeheim gefĂ€llt, du alter Romantiker. Gib es ruhig zu.“
Sein Blick ist unergrĂŒndlich. „Überredet, ich verrate es dir. \'Eine wie Alaska‘ von John Green. Es gibt höchstens ein bisschen Liebe, versprochen. DafĂŒr ganz viel Schuld und Gewissensbisse. Wird dir gefallen.“

WĂ€hrend sie liest, wandert ihr Blick durch sein Zimmer, bleibt an den leeren WĂ€nden hĂ€ngen. Auf dem Nachttisch ein gerahmtes Bild von ihm als kleiner Junge, eingekesselt zwischen seinen Eltern, im Hintergrund ein Weihnachtsbaum. ZahnpastalĂ€cheln reiht sich an ZahnlĂŒcke reiht sich an ZahnpastalĂ€cheln. Sie erinnert sich an sein altes Zimmer, an die vielen Fotos. Fotos von ihr und den Anderen, Fotos von lauen Sommerabenden und Ferienlagern am See. Immer mittendrin er, mit seinem ansteckenden Lachen. Es kommt ihr vor, als seien diese Aufnahmen eine Ewigkeit her.

Als sie vom vielen Vorlesen heiser wird, gießt sie sich ein Glas Wasser ein. „Möchtest du auch was? Oder hast du noch?“, fragt sie und betrachtet die durchsichtige FlĂŒssigkeit, die aus dem Beutel durch den Schlauch tropft. TROPF, TROPF. „Sie sollten dir echt mal was VernĂŒnftiges in den Beutel fĂŒllen, oder wenigstens etwas mit Geschmack!“ Sie sieht ihn lĂ€cheln. „Wusst‘ ich‘s doch! Tu nur weiter so, ich verrate dich nicht.“

Sie rollt sich zufrieden auf dem Sessel zusammen, zieht die Knie an und liest weiter vor, Geschichten aus dem Internat, Geschichten von drei Freunden, die nur Unsinn im Kopf haben, Geschichten von Tragödien und die Frage, wer sie hĂ€tte verhindern können. Die tropfende FlĂŒssigkeit wird in ihrem Kopf immer lauter, fĂ€ngt an zu dröhnen, TROPF TROPF, TROPF und lĂ€sst sie immer wieder in der Zeile verrutschen. Das GerĂ€usch erinnert sie an den Regen, der in der Nacht gegen die Scheiben des Fiat Pandas getropft ist. Dicke blaue Rauchschwaden zogen durch den Innenraum des Kleinwagens, als sie zu sechst durch die Nacht fuhren und sich so frei fĂŒhlten.

Sie kann sich nicht mehr erinnern wessen Idee es gewesen war, aber noch ganz genau daran, dass sie nach dieser Nacht nur noch wenige Worte miteinander gewechselt hatten. Zu fĂŒnft saßen sie im BĂŒro ihres Schulleiters vor dem Schreibtisch aus dunkler, alter Eiche, die Blicke starr auf ihre Fußspitzen gerichtet. Zwei Polizisten stellten Fragen, der Schulleiter stand mit undurchschaubarer Miene am Fenster, ihre Eltern warteten vor der TĂŒr. Der Regen der Nacht war lĂ€ngst getrocknet.
Als ihr die Augen zufallen, steht sie auf und öffnet ein Fenster. „Du musst öfter lĂŒften!“ Sie weiß, dass er sie hört und sie weiß, dass er theatralisch seufzend ein Fenster öffnen wird. Eines Tages. Schon lange behĂ€lt sie dieses Wissen fĂŒr sich. Zu verletzend waren in der Vergangenheit die mitleidigen Blicke, die solche SĂ€tze hervorgerufen haben. Sie hĂ€tte schreien wollen.

„Ich komme morgen wieder.“

Auf dem Gang trifft sie Schwester Rita. „Was hast du ihm heute vorgelesen?“ „Einen Roman, den wir gerade in der Schule lesen. So verliert er den Anschluss nicht.“ „Weißt du, es tut ihm gut, dass du fĂŒr ihn da bist.“

Sie lĂ€chelt die dicke, gutmĂŒtige, Ă€ltliche Schwester an, dreht sich um und verlĂ€sst zĂŒgig den nach Bohnerwachs und Desinfektionsmittel riechenden Flur. „Sie kommt jeden Tag hierher, von Anfang an. Sie hat dem Jungen sicher schon an die hundert BĂŒcher vorgelesen. Sie gibt die Hoffnung nicht auf.“, hört sie Schwester Rita leise zu ihrer Kollegin sagen. Aber sie weiß, es ist keine Hoffnung. Es ist Gewissheit. Gewissheit, das Wort rinnt durch ihr Bewusstsein, als sie durch die Pforte auf die Straße tritt. TROPF TROPF. Dicke Regentropfen perlen von ihrem Kopf, laufen ihr Haar und ihr Gesicht herab und vermischen sich auf den Wangen mit salzigen TrĂ€nen, als sie auf ihr Fahrrad steigt und in ihr neues Leben zurĂŒckfĂ€hrt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung