Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
393 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Schwindlig
Eingestellt am 02. 01. 2005 20:34


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schwindlig

Ich schlie├če die Augen
Denn so sehe ich dich

Gl├╝hende W├Ąrme
str├Âmt in mich
F├╝llt mir den Mund
mit hei├čem Honig
Den klebrig s├╝├č
F├╝r mich wunderbar wonnig
Ich tropfe
auf deinen Lippenrand

Str├Âmt in meine z├Ąrtliche Hand
Die so hei├č
├╝ber deine Haut dann schwebt
Dass diese im Fieberschauer erbebt

Str├Âmt in die Mitte meiner Lust
Erhitzt uns beide
Brust an Brust
Deine M├Ąnnlichkeit
wird zum Flammenmeer
Und l├Âschen
kann mich gar nichts mehr

Siedend vergl├╝he ich in deiner Glut
Zerschmelze in deinem hei├čen Blut
Und flie├če wie glei├čender Lavastrom
Mitten in deine Explosion

Ich ├Âffne die Augen
Und du bist nicht hier
Nur ein Schwindel der Hitze
Brachte dich zu mir


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

oh weh!
als erstes nat├╝rlich einmal trotzdem herzlichen dank, dass du dir die m├╝he gemacht hast.
dann - ich hab mein bett ja anschlie├čend auch genommen ...
und -
eigentlich denke ich mir trotzdem, dass es vielleicht ein "frauen"-gedicht ist. immerhin habe ich mich einfach so gef├╝hlt. und ich bin eine bauchschreiberin. es k├Ânnte also noch mehr in der art kommen, denn mir gef├Ąllt es sehr gut.
es tut mir deshalb leid, dass du nicht n├Ąher auf das schlechte darin eingingst, denn ich kenne meine schw├Ąchen recht gut. ich bin einfach eine gebrauchslyrikerin, wie ich das nenne. das zeigt sich dann im erfolg bei meinen lesungen und im buchverkauf. die leute f├╝hlen sich verstanden und ich glaube, dass ich das auch will.
das hei├čt aber nat├╝rlich noch lange nicht, dass ich schlecht sein will.
das ist wie bei udo j├╝rgens, den ich selber nicht h├Âren oder sehen kann, aber deshalb finde ich immer noch, dass der mann was kann.
ich w├Ąre dir wirklich sehr dankbar, wenn du mir bei den folgenden werken, mit denen ich dir hier nun offensichtlich "drohe", vielleicht doch n├Ąher darauf eingehen k├Ânntest. ich bin deshalb hier ...
beifall und kommerziellen erfolg hole ich mir anderswo, ok?

danke noch einmal!
alles liebe aus wien
lintschi

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

den kommerziellen erfolg w├╝nsche ich dir.
meine komments richte ich nach meinem gef├╝hl aus und
nicht nach den w├╝nschen der autoren(innen).

bon.

Bearbeiten/Löschen    


lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

liebe inu, lieber bonanza,

sch├Ân langsam krieg ich wirklich das gef├╝hl, ich kann mich nicht verst├Ąndlich ausdr├╝cken.
deshalb in meinen klarsten worten:
ich stelle meine gedichte hier herein, weil ich kritik suche. DESHALB bin ich hier.
nur - einfach zu sagen, es ist schlecht, oder es ist wunderlich ist doch keine kritik.
aber vielleicht habe ich die vorgaben der leselupe falsch verstanden ...

sch├Ânen abend
lin

Bearbeiten/Löschen    


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hey lintschi,
ich mu├č zugeben, da├č mich deine vermutung
dies sei "ein frauengedicht" neugierig gemacht
hat. (weil ich nicht so recht wei├č, was ein
frauengedicht sein soll.)
das erste bild, das mit dem honig, finde ich
schon furchtbar. hei├čer honig von mund zu mund?
keine sch├Âne vorstellung. sowieso honig im bett.
viel zu s├╝├č, viel zu klebrig. also auch das,
wof├╝r es metaphorisch steht: viel zu zuckrig.
und alles andere ist mir auch zu hei├č.
lava... bitte dich. den m├Ąnnern die explosion,
den frauen die lava?
ich str├Ąube mich gegen diese schilderung.
ob als frau oder als was auch immer.
vielleicht ist das auch nicht die art kritik,
die du dir w├╝nscht. aber was zum teufel soll man
sagen, wenn einen ein gedicht so absolut ├╝berhaupt
nicht gef├╝hlsm├Ą├čig anspricht?
was mich nach wie vor interessieren w├╝rde:
warum meinst du, dieses sei ein frauengedicht?
viele gr├╝├če,
denschie


Bearbeiten/Löschen    


Goldmund
Guest
Registriert: Not Yet

Auch ich halte dieses Gedicht f├╝r wenig gelungen, obwohl aussagen wie 'tropfe auf deinen Lippenrand' (genial) dein Potenzial erkennen lassen.

Warum es mich so wenig ansprechen mag, liegt an der ├ťbertreibung, an der Abstraktheit. Ich kann es einfach nicht nachf├╝hlen und das liegt sicher nicht daran, dass ich ein Mann bin. Warum so ├╝bertreiben?

Stell dir doch selber mal die Frage:
wie sieht das aus, wenn eine M├Ąnnlichkeit zum Flammenmeer wird?
wenn man siedend in Glut vergl├╝ht? und dann im hei├čen Blut zerschmilzt?

Das ist einfach viel zuviel der Bilder, die sich bei├čen, der Abstraktheit.

Aber lass dich bitte nicht entmutigen!

*winke*
Goldmund

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!