Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92993
Momentan online:
139 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Sechs Strophen mit sieben Regeln zum Thema: Die Würde aller Achten
Eingestellt am 31. 08. 2006 12:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Sechs Strophen mit sieben Regeln zum Thema: Die Würde aller Achten

Du sollst nicht, allererstens,
nur Einsen nehmen dir.
Es geht auch, das als Zweites,
blindlings mit einer Vier.

Rein gar nichts, dritte Regel,
rein gar nichts ist dabei,
greifst du dir was dazwischen,
ne Zwei oder ne Drei.

Die Fünfen, vierte Regel,
man meide sie bei Licht.
Es könnte sonst passieren,
dass man sich schwer erbricht.

Die Sechsen, fünfte Regel,
die schaden deinem Ruf.
Reiß’ sie dir höchstens heimlich
und still unter den Huf.

Die Sieben, sechste Regel,
die sind völlig tabu.
Nur Ochsen tun das. Ewig
gehörst du dann dazu.

Den Achten, sieb’te Regel,
begegne sehr gefasst:
Die Würde aller Achten!
Auch wenn es dir nicht passt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Unterschreibe ich.
Als Lyrik freilich indiskutabel, aber das macht nix.
Nimm hiermit meine Acht-ung entgegen, A.; bewerten kann ich's nicht, es möchte eine Tiefe kriegen, die dem Thema nicht angemessen.


Mel

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Ich korrigiere den Titel:

Sechs Strophen mit sieben Regeln. Deren letzte zum Thema: Die Würde aller Achten.

Lyrik? Darauf wäre ich nicht gekommen, ehrlich.

Tiefe? Eine Drei ist für mich schon eine hohe Zahl, von Achten ganz zu schweigen!

A.

Bearbeiten/Löschen    


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Na, bis drei kann ich schon zählen.
Manche hier versuchen es halt verzweifelt und bleiben immer schon bei eins hängen. Und weil sie sich dafür so schämen, sagen sie ohne Namensnennung immer wieder: Eins. Eins. Eins. Wie geht das noch schnell weiter? Eins. Oh ja, ich habs: Zwei. Bin ich nicht super? Nochmal von vorn: Eins. Und.... ach, wo war ich stehengeblieben? Jetzt muss ich noch einmal anfangen, hab den Faden verloren. Eins. Zwei. Geht doch schon.

... usw.

(Dreimal die Eins vergeben zählt ja dann auch schon soviel wie drei - oder nicht?)

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

gut, dass ich heute nacht relativ begeistert prof. taschner
über die zahlen philosophieren hörte.
das wirkt noch nach, und dein gedicht paßt deswegen halbwegs
in meine stimmung.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Wer ist Prof. Taschner? Würde mich interessieren!

Der Ausgangspunkt meines Textes war eine Zeitungsüberschrift:

Die Würde aller achten


A.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!