Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92272
Momentan online:
486 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Sechs mal Sieben
Eingestellt am 30. 08. 2000 18:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
maskeso
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2000

Werke: 28
Kommentare: 280
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sechs mal Sieben

Irgendwo, weit jenseits von Raum und Zeit hielten es zwei Entit├Ąten f├╝r angebracht, sich ├╝ber
ihre Arbeit auszutauschen. Nun geschah dies nicht in Schrift oder Sprache, nicht einmal unter
Mithilfe von Gedanken├╝bertragung - sie wussten einfach, was das Gegen├╝ber zu sagen hatte
und so endete die Unterhaltung exakt in dem Augenblick, zu dem sie begonnen h├Ątte. So
machen es G├Âtter nun einmal. An Stelle der G├Âtter sollen hier nun aber zwei weniger
transzendente Wesen ihre Rollen einnehmen und sich auf f├╝r einen Menschen verst├Ąndliche Art
und Weise unterhalten. Um aber nicht ganz ins Triviale abzugleiten, f├╝hren diese beiden
Stellvertreter ihr Gespr├Ąch nicht in einem Cafe oder in einer Kneipe, sondern sie kreisen statt
dessen gemeinsam um das Zentrum der Milchstra├če. Das ist nun zwar vollkommen unerheblich
f├╝r den Dialog, aber es soll doch dabei helfen, die Situation ein wenig n├Ąherzubringen.
Immerhin handelt es sich hierbei um G├Âtter. Ach ja, fehlen noch die Namen. Da ich aus
naheliegenden Gr├╝nden auf eine Wiedergabe der Fluktuationen im Nichts verzichten will, die
an sich der Unterscheidung der Gottheiten dienen, nenne ich sie der Einfachheit halber mal
Paul und Bernd. Paul und Bernd kreisen also stellvertretend f├╝r das Nirvana um das Zentrum
der Milchstra├če, also unserer Galaxis. Beide waren mal befreundet, haben sich aber im Laufe
der Äonen aus den Augen verloren, da sie in verschiedenen Konzernen eine Stelle als
Sklavenz├╝chter angenommen hatten. Bernds Arbeitsplatz war ein gro├čer tr├Ąger Gasplanet am
linken Seitenarm irgendeiner unbedeutenden Spiralgalaxis, w├Ąhrend Paul - der keckere von
beiden - sich der Erde angenommen hatte. Von Interesse sind nun nat├╝rlich die Aussagen von
Paul, seine Arbeit betreffend, denn da geht es ja um uns. Seine Erfahrungen mit den G├Âttinnen
des s├╝dwestlichen Andromedanebels tun hier ├╝berhaupt nichts zu Sache und wurden deshalb
ebenso wie seine Vorliebe f├╝r Erdbeereis weggelassen. Also los, folgen wir dieser Unterhaltung
ein wenig:
Paul kr├╝mmte sich vor lachen - "..und dann habe ich diesen Vollidioten weisgemacht, dass ihr
Planet eine Kugel sei. Das musst du dir mal vorstellen - erst schlucken sie die Story mit der
Scheibe und als ich denen erz├Ąhle, dass es in Wirklichkeit eine Kugel sei, halten die auch das
f├╝r wahr. Mann o mann. Auf diese bl├Âden Visagen freue ich mich, wenn die herausfinden, dass
es sich dabei in Wahrheit um einen Donut handelt. Diese Trottel." Bernd lachte mit Paul und
war nicht wenig neidisch, denn die h├Âchsten Wesen auf seinem Planeten waren
herumspringende Beutelgiraffen, also keine Gattung, die derart mit sich Scherze machen l├Ąsst.
Paul erz├Ąhlte weiter - "..und schlie├člich habe ich sie dann doch noch rangekriegt - mit kleinen
bunten Papierscheinchen. Sie nennen es Geld. Eigentlich waren die ja nur zur Deko gedacht,
aber jetzt sind die ganzen Trottel total verr├╝ckt danach. Man kann es zwar weder essen noch
trinken, aber trotzdem sind alle irgendwie total versessen drauf. Unglaublich. Diese Idioten."
Eine kleine Pause kehrte ein, w├Ąhrend der Bernd dar├╝ber nachdachte, ob Beutelgiraffen
vielleicht auch auf bedruckte Zellulose abfahren, aber dann fiel ihm ein, dass es auf seinem
Planeten keine Zellulose gab und er wandte sich wieder Paul zu. Dem fiel eine Anekdote nach
der anderen ein - "..ich meine, ich habe wirklich versucht, an irgendwelche Grenzen zu sto├čen.
Irgendwann, habe ich mir gedacht, m├╝ssen die doch merken, dass die den ganzen Tag lang
verarscht werden. Aber n├ - fr├Âhlich feiern sie ihre Rolle als Pausenclown. Nehmen wir zum
Beispiel Talkshows: Ein paar Trottel erz├Ąhlen im TV Geschichten aus ihrem Leben, die
wirklich niemanden interessieren sollten. Ich hatte ja das Schlimmste bef├╝rchtet und gesch├Ątzt,
dass ein paar Tausend tats├Ąchlich einschalten. Denkste! Millionen dieser Hirnrissigen ziehen
sich jeden Tag diese Belanglosigkeiten rein, als ob ihr Sch├Âpfer selbst was mitzuteilen h├Ątte.
Meine Fresse, was habe ich mir da nur gez├╝chtet. Aber der eigentliche Hammer kommt ja noch:
Jetzt versuche mal zu erraten, was diese Deppen glauben, warum sie sind, wer sie sind." Bernd
├╝berlegte ernsthaft und antwortete mit der einzig logischen Antwort: "In Anbetracht der
Situation in der sich diese Wesen befinden ist die einzig logische Erkl├Ąrung f├╝r ihre Existenz,
das Vorhandensein eines ├╝berlegenen Wesens, das zum einen daf├╝r gesorgt hat, dass sie nicht
sofort wieder vom Planeten gefegt wurden und zum anderen vollkommen willk├╝rliche Eingriffe
in ihre Welt vornimmt." Paul lachte - "Gut kombiniert. Jedes vernunftbegabte Wesen h├Ątte
wohl auch diesen Schluss gezogen. Ich meine - bei dem Spa├č den ich mir mit denen und mit
einigen von ihnen im Besonderen erlaube, w├Ąre das doch wirklich die einzig rationale
Erkl├Ąrung gewesen. Aber nicht f├╝r meine kleinen Volltrottel. Die sind doch der festen
├ťberzeugung, dass dies alles vollkommen ohne Eingriff von au├čen abl├Ąuft. Mann, die meinen
wirklich, sie w├Ąren selbstbestimmte Wesen, die nur Naturgesetzen folgen m├╝ssen!" Nun konnte
auch Bernd nicht anders als lachen - "Du willst mich auf den Arm nehmen, so bel├Ąmmert
k├Ânnen die doch gar nicht sein!" "Oh doch! Und das Allerbeste ist: Die gehen sogar davon aus,
dass sie sich von selbst auf diesem Planeten halten w├╝rden, dass die nat├╝rliche Selektion sie zu
dem gemacht h├Ątte, was sie jetzt sind. Ich schw├Âre dir - und das ist jetzt kein Scherz - die
glauben sogar, sie w├Ąren die Krone der Sch├Âpfung, dass alles andere ihnen unterlegen w├Ąre. Die
meinen, blo├č weil Biber keinen Sinn f├╝r Kubismus und postindustrielle Sozialtraumata haben,
h├Ątten sie denen was ├╝ber. Dabei k├Ânnen die meisten dieser Bekloppten nicht mal einen Damm
bauen. Es ist doch kaum zu fassen. Diese vertrottelten Weichk├Âpfe sind doch tats├Ąchlich der
Ansicht, dass sie nicht nur rationale Wesen w├Ąren, damit geben sie sich ja nicht zufrieden, ne -
die halten sich sogar f├╝r die vern├╝nftigsten Wesen ├╝berhaupt.." Eine ganze Zeit lang konnte nun
keiner von beiden etwas sagen, da ihnen schon Tr├Ąnen die Wangen runterkullerten und beide
vor Lachen schon Schmerzen hatten. Nach einer Weile hatten sie sich dann wieder halbwegs
gefasst und Bernd stellte Paul eine Frage, die ihn schon die ganze Zeit m├Ąchtig interessierte:
"Also Paul, jetzt mal im Ernst - falls der Quatsch stimmt, den du mir gerade erz├Ąhlt hast. Wozu
hast du diese Hohlbacken eigentlich gez├╝chtet? Dass du schon immer ordentlich einen an der
Waffel hattest und f├╝r jeden schlechten Scherz zu haben warst, wei├č ich ja - aber du wirst doch
auch kontrolliert. Welchen Sinn kann denn eine so durch und durch schwachsinnige Kreatur
haben? Beutelgiraffen, Kampfhamster und Waffeleisen haben ja alle einen klar definierten
Zweck. Die kann man zu was gebrauchen, aber was will man mit diesen geistesgest├Ârten
Schwachsinnsgestalten, die du da kreiert hast?" Paul legte eine kleine dramatische Pause ein
ehe er antwortete - "ENTERTAINMENT! Was denn sonst? So wie ich mich mit diesen Hirnies
am├╝siere soll es auch der Rest des Universums tun. Bei all dem intellektuellem Unsinn im
heutigen Fernsehen ist es mal wieder Zeit f├╝r Unterhaltung auf niedrigstem Niveau. Die Trottel
kommen - in Serie. Kein Anspruch, kein Niveau, einfach nur Ablachen bis der Arzt kommt. Das
wird der gr├Â├čte Witz seit dem Urknall. Und diesmal in Farbe, live und stereo im Fernsehen. (-/-
Eine minimalistische Str├Âmung unter den G├Âttern hat dazu gef├╝hrt, dass die Mehrheit von
ihnen sich mit Stereosound begn├╝gt und bewusst auf Dolby-Surround verzichtet - obwohl ihnen
diese Technik nat├╝rlich grunds├Ątzlich offensteht -/- Anmerkung des Verfassers)." "Mein Gott,
Paul, wird das nicht zuviel des Guten? Nichts gegen oberfl├Ąchliche Unterhaltung, aber das ist
doch wirklich gewagt. Welcher Fernsehsender ist denn so irre und bringt einen solchen Unsinn
in seinem Programm?" "Dieser Unsinn wird zur Prime Time kommen, lieber Bernd, und zwar -
auf Kanal 42 - ÔÇśLive und in Farbe, sei mit dabei - bei Comedy auf Kanal Vier-Zwei' ".

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


TheRealCure
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 82
Kommentare: 321
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
fantastisch

wirklich gut! ins ziel getroffen! besser kann man die sinnlosigkeit kaum beschreiben!
__________________
(c) J├╝rgen Erbe

Bearbeiten/Löschen    


Andrea
???
Registriert: Aug 2000

Werke: 21
Kommentare: 375
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
9 von 10 Punkten

Kann mich RealCure nur anschlie├čen. Und welch ein Zufall, da├č es ausgerechnet Kanal 42 ist... ;-)
Kleiner Vorschlag nur: Ich fand die Ansammlung von Schimpfw├Ârtern ein kleines bi├čchen zu dick. Da├č die Meinung ├╝ber die "Krone der Sch├Âpfung" nicht die allerbeste ist, wird ja rasch deutlich, da h├Ątten es etwas neutralere Begriffe auch getan, damit die zum Teil ja sehr phantasievollen Schimpfnamen noch deutlicher herausstechen und auffallen.
Aber wie gesagt: Die Geschichte ist auch so schon echt gut!

__________________
Andrea Rohmert

Bearbeiten/Löschen    


LE
Guest
Registriert: Not Yet

usw.

jetzt m├╝├čte nat├╝rlich noch der chef von paul und bernd ins spiel kommen, zumindest m├╝├čte diese zwei cleveren typen auf den gedanken kommen, da├č sie selbst wohl auch nicht mehr als ein experiment sind, ein neues level ihres eigenen spiels. sie m├╝├čten es zumindest in erw├Ągung ziehen, sonst werden die schimpfw├Ârter, die sie der menschheit widmen, schm├Ąhungen des autors gegen├╝ber seiner leserschaft!
wieso arbeiten typen, die sich ├╝ber die versessenheit der menschheit nach dem geld kaputtlachen, f├╝r einen unterhaltungssender? etwa auch f├╝r geld oder aus langeweile? sag nicht, sie machen es aus spa├č. ihre sinnlosigkeit ist die sinnlosigkeit der ganzen sch├Âpfung. das lachhafteste an der menschheit ist ihre verzweiflung ├╝ber einen fehlenden sinn. nur leider sind paul und bernd allzu menschen├Ąhnlich um das zu vermitteln. sie halten SICH f├╝r die krone der sch├Âpfung und tun etwas sinnloses f├╝r irgendwen...
ich w├╝rde gerne mit ihnen lachen, aber die geschichte l├Ą├čt nur ein ├╝ber-sie-lachen zu, und dazu habe ich keine lust. das kann man jeden tag haben.

mit den schimpfw├Ârtern an sich, das ist meiner meinung nach legitim. es sind zwei typen, die sich ├╝ber etws lustig machen. schimpfw├Ârter sind dieser situation entsprechend.
ich finde, in dieser thematik steckt noch viel mehr drin. sehr interessant.

bildungsl├╝cke?: auf was au├čer auf 6x7 spielt denn die 42 an?

Bearbeiten/Löschen    


maskeso
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2000

Werke: 28
Kommentare: 280
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
84 durch 2

Die beiden stellen ihre eigene Bedeutung eben nicht in Frage, genau darin liegt ja die eigentliche Ironie. Es geht dabei um die ILLUSION der ├ťberlegenheit. Sie sind nicht anders.
Was die 42 bedeutet? Du solltest dringend mal "Per Anhalter durch die Galaxis lesen", dann kennst du auch die Antwort auf die alles entscheidende Frage .

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!