Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
543 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Sechseläuten in Zürich
Eingestellt am 15. 04. 2002 22:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Valeria
Hobbydichter
Registriert: Apr 2002

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sechseläuten


Morgen wird der Böög verbrannt,
damit hier bald der Frühling kommt,
dies ist eine rein zürcherische Sache
doch im ganzen Lande wohl bekannt.

Leider regnet es im Strömen,
was wird aus dem Kinderumzug werden?
Dieses Fest ist besser zu geniessen,
wenn das Wetter sich gnädig stimmen.

Die Kinder lassen es sich nicht nehmen,
auch mit Regenschutz umher zu gehen,
und es finden sich sicher genug Menschen,
die trotz Regen diesen Umzug sehen werden.

Schade nur für die schönen Kostüme,
welche dann nicht voll zu sehen werden,
da versteckt unter Schirm und Regenschutz
man halt die Schönheit nur erahnen tut.

Hoffentlich wird der Böög nicht zu nass,
sonst wird er viel zu lange brennen,
dabei fiebert ja die ganze Stadt,
dem raschen Kommen des Frühlings entgegen!

Also bleibt uns nur noch die Hoffnung,
dass der Wettergott morgen mit uns Erbarmen hat,
damit morgen abend der Böög,
den Kopf schnell verlieren kann.

Um 18 Uhr wird er angezündet,
unser Schneemann auf dem Scheiterhaufen,
wobei die Zünfte zu Pferden
um den Platz herumreiten werden.

Danach geht das private Fest weiter,
es wird von Lokal zu Lokal heiter
gezogen und Geschenke gebracht,
so wie es seit Jahrhunderten gemacht.

Die Frauen müssen draussen bleiben,
die Männer wollen es alleine treiben,
die Frauen marschieren halt vor den Zünften,
da dieser Streit seit Jahren brennen
und die Männer nicht nachgeben wollen,
sollen doch die Frauen bleiben wo sie wollen!


Tradition könnte nirgends sturer sein,
aber hier ist wirklich nichts zu machen,
da können sich die Frauen wehren und krachen,
hier wird nichts zu machen sein.

So das war’s von diesen Sechseläuten,
da die Uhr muss sechse läuten,
bevor der Scheiterhaufen angezündet,
und der Böög um sein Leben fürchtet.

Dieses ganze Spektakel bringt auch das Fernsehen
wo man kann sogar noch viel mehr sehen
als wenn man sich als Sardine
in die Menschenmenge reihen würde,
und versuchte einen Blick zu erhaschen
auf die vorbeigehenden Zünfte und Wagen,
welche sich schon sehr schön zeigen,
und wessen Ansicht einen schon entzücken
ich kann es allen nur empfehlen!



__________________
Valeria/Zürich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!