Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
83 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Seelenverlust
Eingestellt am 22. 03. 2010 21:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Stephanie Seelig
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 44
Kommentare: 387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stephanie Seelig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Seelenverlust

Bewusstlos
gleich dem Gef├╝hl
den Boden
unter den F├╝├čen zu verlieren

Diese Starre
nur Abwehr
nur Notwendigkeit
die eigne Ver├Ąnderung nicht zu akzeptieren

Schaue
meinem Spiegelbild
auf der Wasseroberfl├Ąche hinterher
folge den Wolken
Wind streichelt
mein Haar

Schaue
den Regentropfen hinterher
die zerflie├čen
wie die Erinnerungen
an den Schmerz

__________________
Gespr├Ąche sind Leitplanken

Gez├Ąhmte Lippen


Version vom 22. 03. 2010 21:29
Version vom 29. 03. 2010 21:03
Version vom 30. 03. 2010 17:44

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Nicht b├Âse sein, Stephanie,

aber dieses Gedicht strotzt vor Ungereimtheiten.
Bewusstlos kann man mit Sicherheit nicht in den Wasserspiegel schauen, nimmt auch seine emotionale Starre nicht wahr, denn man i s t ja starr.

Und was ist "grenzenloses Nichtvergessen"?

Ich glaube, da solltest du noch stark ├╝berarbeiten, dich auf 1 Bild beschr├Ąnken und Begriffe w├Ąhlen, die besser in den Kontext passen.

Heidrun


Bearbeiten/Löschen    


Stephanie Seelig
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 44
Kommentare: 387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stephanie Seelig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Änderung

hi,
ich werde es mal heraus nehmen und ├Ąndern, aber viel nicht *g. Trotzdem danke f├╝r deine Anmerkungen.

lg Stephanie
__________________
Gespr├Ąche sind Leitplanken

Gez├Ąhmte Lippen

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo stefanie,
ich moechte dich ermutigen das erste bild zu vertiefen:
' bewusstlos ' so beginnst du
da stecken viele bilder drin z.b
bewusst los - als lotterie oder als sufferderung ' los!'
' bewusst, blos' im sinne von 'nur-aber'
oder im sinne von blos 'nackt'

die emotionale starre in ein klares bild packen!!
aufmunternde gruesse
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Stephanie,

so erscheint es mir schon viel besser und durchdachter.
Lediglich bei den Abschnitten:

quote:
Schaue einfach stumm
meinem Spiegelbild
auf der Wasseroberfl├Ąche hinterher
folge h├╝llenlos den Wolken
Wind streichelt mein Haar

Nicht Vergessen
macht es so schwer
k├Ânntest du ├╝berlegen, ob du das "stumm" wirklich ben├Âtigst und ob nicht "auf dem Teiche hinterher" eine sch├Âne Alternative w├Ąre, die nett mit dem "Spiegel" korrespondierte?

Ich pers├Ânlich w├╝rde auch das "h├╝llenlos" steichen, aber das ist nat├╝rlich Ansichtssache.

Und am Ende vielleicht etwas wie "nicht zu vergessen .. o. ├Ą., oder eine sch├Âne Metapher finden, das w├Ąre nat├╝rlich noch eleganter. ...

Dies sind selbstverst├Ąndlich nur Anregungen! *l├Ąchel.

Herzliche Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 850
Kommentare: 4772
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Stephanie,
einigen der von den anderen Kritikern ge├Ąu├čerten Anmerkungen und Vorschl├Ągen schlie├če ich mich an. In jedem Fall hat dein Text viel Gehalt und verdient es, ├╝berarbeitet zu werden.
Ich w├╝rde noch auf das Wort emotional verzichten. Es wird eher in psychologischen Analysen verwendet und dient eher der Versachlichung. In deinem Gedicht geht es aber, wenn ich dich richtig verstehe, um Ohnmacht und Angst. Das sind Gef├╝hle, die in deinem Gedicht keinesfalls versachlicht werden sollten.
Ich meine, wenn du die Starre f├╝r sich allein stehen l├Ąsst, wird jeder begreifen, dass es sich um eine emotionale handelt.
Herzliche Gr├╝├če
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


8 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!