Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
292 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Sehnsucht
Eingestellt am 08. 01. 2010 20:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6811
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


und dann
mitten in
polierter Zufälligkeit:

da ist ein Riss
im Licht

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mandelbaum
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2009

Werke: 35
Kommentare: 255
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mandelbaum eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

JA, das ist lyrik, die aufrüttelt/ wachrüttelt-glückwunsch!!!
zwei worte sind nicht nötig:

und dann
mitten in
polierter Zufälligkeit:

da ist ein Riss
im Licht

lg mandelbaum
__________________
"Poesie tritt oft durch das Fenster der Unwesentlichkeit ein." M.C. Richards

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo revilo,

immer noch ganz nah (angenehm nah)
bei der "tröpfelnden stille"

schön offen gelassen
was sich durch einen
riss im licht seinen
weg bahnen kann

lg
ralf
p.s.

durch den start mit - und -
wirkt es wie ein fragment
eines abgebrochenen gesprächs
zwischen zwei menschen
und im riss bahnt sich die
wortlosigkeit ihren weg
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6811
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo beba, die ursprüngliche Version, die ich Dir zum Lektorieren schickte, war schlicht und ergreifend scheiße. Du hast es sehr höflich " zu dick aufgetragen genannt " genannt.
Der Riss im Licht spuckte schon lange in meinem verhinderten Dichterschädel herum. Ich hab für ihn nur keine passende Begleitung gefunden. Da kam die polierte Zufälligkeit gerade recht......LG revilo

Bearbeiten/Löschen    


revilo
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2008

Werke: 85
Kommentare: 6811
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um revilo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Mandelbaum, vielen Dank für Deine positive Rückmeldung. Ich möchte auf das " da ist " nicht verzichten, da es meiner Auffassung nach eine plakative Wirkung hat, die durchaus beabsichtigt ist. LG revilo

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Oliver,

Deine Entwicklung hin zur Kürze finde ich eindrucksvoll.

Die polierte Zufälligkeit: Ja, was einem zufällt, das sollte man sich zufallen lassen und auf jegliche Politur verzichten.
Hier wäre ja eher Dankbarkeit am Platze anstelle von Politur. So lese ich es jedenfalls mit meinem ganz persönlichen Verständnis von "Zufall".

Da ist ein Riss im Licht: Nun gibt es ja innerhalb des Lichtes keinerlei Risse, umso aussagestärker ist hier Deine Behauptung.

Die Politur sollte alles zum Leuchten und zum Strahlen bringen, aber künstlich bleibt künstlich und Wirklichkeit bleibt Wirklichkeit.

Und wer den Blick für das Wahre nicht verloren hat, für den wird dieser Riss deutlich, mehr oder weniger schmerzhaft.

Sehr gut gefällt mir auch an diesem Text, dass er ohne Bezug dasteht und auch kraftvoll genug für sich allein so dastehen kann. jetzt kann sich jeder Leser einen eigenen Bezug suchen, so wie es beispielsweise Ralf Langer Dir bereits geschrieben hat.

Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


31 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!