Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
138 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Sehnsuchtswahn
Eingestellt am 05. 07. 2003 23:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Aura
Hobbydichter
Registriert: Jun 2003

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aura eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Endlich.
Länger konnte ich nicht warten.
Endlich bei Dir.
Da stehst Du nun. Siehst auf mich herab.
Ich will sie nicht sehen, die Kälte Deines Blickes.
Ich beachte sie nicht, zaubere duftende Blumen in deine Augen.
Denke nicht mehr.
Ein Nebel.
Dann holst Du mich wieder zurück.
Mit festem, harten Griff - siehst mich an.
Ein Schauer.
Du lauerst.
Ich leide.
Versteh mich doch.
Lass mich doch bei Dir sein.
Ich falle.
Du siehst nicht mehr hin.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Aura,

liest sich eher wie eine Kurzgeschichte. Vielleicht ist es da besser aufgehoben, als in Poesie. Trotz des Titels ist es doch recht situativ und prosaisch.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die situative Beschreibung finde ich gut. Vielleicht könnte man noch mehr verdichten? Ich spiele mal mit Deinen Zeilen, Gedanken, um zu zeigen, was ich meine.

Endlich.
Gewartet so lange.
Endlich bei Dir.
Endlich vor Dir, vor Deinem Thron,
winzig im eisigen Blick.

Versuche des Zauberns von Blumen
in Deine Augen.
Ohne die winzigste Chance in deiner Macht.
Erschaudernd, voll Sehnsucht steh ich
im Griff deiner Wimpern.

Du lauerst, ich leide.
Ich bettle, ich falle
in und vor Deinem Blick.

Durchbohrt
und verlassen
von Deinen Augen.

__________________
© Jürgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!