Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
393 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Sei nicht böse (gelöscht)
Eingestellt am 10. 07. 2007 22:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
nachts
???
Registriert: Jun 2007

Werke: 27
Kommentare: 337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nachts eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo nachts

quote:
Als Heiner die Wohnungstür geöffnet hatte, buhlten sämtlichen Sinne schlagartig um seine Aufmerksamkeit.

Dieser Anfangssatz steht stellvertretend für die gesammte Qualität der Story und buhlt seinerseits um die ungeteilte Aufmerkamskeit des Lesers.

Der Begriff "buhlen" verdeutlicht schon - wenn auch nur spurenhaft angerissen - worum es thematisch gehen wird: Nebenbuhler und Adrenalin.

Ebenso steckt in "schlagartig" bereits das im wahrsten Sinne niederschmetternde Geschehen, das dem Protagonisten bevorsteht.

So unterschwellig eingestimmt entlässt Du uns Leser in die Fänge dieser packenden Geschichte, die, wie das wahre Leben, mit ihren unvorhersehbaren Wendungen und Entscheidungen der "Darsteller" auf qualvolle Weise unterhaltend an die Brüchigkeit eigener Grundfeste mahnt. Denn mit jeder Sekunde fiebern wir mit dem gehörnten Gatten, dessen bisheriges Leben in wenigen Sekunden erdbebengleich aus den Fugen gerät. So meisterhaft läßt Du uns, dank der Plastizität seiner geschilderten Gedanken und Körperreaktionen, in die Haut des Bedauernswerten schlüpfen.

Zudem besticht die Geschichte mit den albtraumartig "einbrechenden Böden". Man denkt, nun sei ´s überstanden und ist doch nur in einer Fortsetzung des Entsetzens gelanget.

Kopfkino erster Güte!

Mit beglückwünschenden Grüßen

Elke

__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


Sufi
???
Registriert: Nov 2007

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

ich muss schon sagen:"Fantastisch geschrieben, weiter so!"
Ich empfinde es als eine Art besondere Kunst, Erotikgeschichten, gut zu schreiben und ich betone dabei gut.
Leider Gottes gibt es sehr wenige Geschichten mit der Qualität von diesem, Ihrem Werk.

Mir ist da eine Passage aufgefallen:
"Er, 68 Mitarbeitern,"

Er, 68 Mitarbeitern, tatkräftig, zupackend, sie machen das schon, wir sind stolz auf sie, auf den Knien, seine untreue Ehefrau mit heraushängender Zunge begaffend.

Nichts liegt mir ferner Kritik zu üben, aber ich glaube in der Hitze des Gefechtes haben Sie ein Wort vergessen.

Mit freundlichen Grüßen.
Sufi


__________________
Ich bin ein Literaner auf der Literateninsel.

Bearbeiten/Löschen    


nachts
???
Registriert: Jun 2007

Werke: 27
Kommentare: 337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nachts eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nachdem ihr diese Story in die Anthologie der besten 20 gewählt habt - Thanks to Mr and Mrs Unknown
LG Nachts

__________________
Heute ist nicht manchmal

Bearbeiten/Löschen    


Dominik Klama
???
Registriert: Nov 2008

Werke: 40
Kommentare: 685
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Die Unreinlichkeit des Herzens

Ein Mann kehrt vorzeitig von der Geschäftsreise zurück und muss feststellen, dass seine Frau gerade mit einem fremden Mann schläft. Er weiß nicht, wie er reagieren soll, beobachtet das Paar eine Weile, stiehlt sich dann aus dem Haus, um telefonisch seine Rückkehr anzukündigen. Der Nebenbuhler hat sich gerade davongemacht, die Frau hatte noch nicht einmal Zeit, sich zu duschen, sie schenkt ihm zur Begrüßung einen Kaffee ein, als ihn ein Impuls treibt, ihr Avancen für Sex zu machen. Er befriedigt sie mit dem Mund, kann den anderen Mann dabei schmecken, sie aber, nachdem sie einen Orgasmus hatte, entzieht sich ihm. Weinend sackt er auf der Toilette zusammen.

Die Geschichte ist nach Zahl der Aufrufe und Wertungen der Leser ungeheuer populär im Reigen der Besucher auf den Erotikseiten von der Leselupe. (So hat sich in diesem Fall noch nicht einmal einer der üblichen Krittler, es gebe da aber verschiedene Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler, bislang gemeldet.) Mich aber lässt sie einigermaßen unbefriedigt. Ich denke, ihren Leserappeal bekommt sie durch die vergleichsweise „unerhörte Handlung“, die sie hat. Und das in einem Zusammenhang, den die meisten wohl selbst mal erleben könnten oder erlebt haben. Das zieht natürlich an, aber erzählerisch scheint mir der Text einigermaßen dünn.

Im Grunde erfahre ich nicht, was das für Leute sind. Er, von dem dauernd die Rede ist, ist ein Herr Jedermann. Nun gut, das soll er wohl sein, das darf er auch sein. Aber sie, diese Brigitte, was ist das für eine Person? Ich hab keine Ahnung. Noch weniger zum Zug kommt der zweite Mann im Trio. Über ihn erfahren wir nur, dass ihn so sehr viel vom Erzähler Heiner gar nicht unterscheidet. Und gerade das wäre doch mal ein interessanter Ansatzpunkt gewesen. Das scheint ja ziemlich normal zu sein, wenn Leute aus einer monogamen Paarbindung ausscheren und heimlich mit jemandem fremdgehen, seltsamerweise machen sie es mit Leuten, die dem ursprünglichen Partner auf manche Art recht ähnlich sind. Dann kommt es heraus, man versucht drüber zu reden, man versucht, vernünftig und erwachsen und tolerant zu sein. Man stellt fest, man kann nicht vernünftig und erwachsen und tolerant sein. Also geht man auseinander. Der, na ja, ehebrecherische Teil tut sich mit der bisher verheimlichten Bezugsperson zusammen. Es beginnt eine ganz ähnliche Beziehung wie die vorige. Nur dass jetzt die Gewissheit auf Treue und ewige Liebe für diese neue Bindung wohl einigermaßen angekratzt sein sollte. (Wenn sie es oft auch gar nicht ist. Die Leute können naiv sein über das, wozu sie selbst in der Lage sind.) Das ist ein, im Grunde komischer Verlauf, ein grausam komischer Verlauf, über den man schon mal was sagen könnte. Robert van Ackeren hat mal einen bitterbösen Film über das gemacht, aber den will ich gar nicht loben, weil ich Robert van Ackeren nicht mag.

Nein, aber wozu es wirklich Gelegenheit böte, wäre nachzudenken über die grundsätzliche Zufälligkeit und Beliebigkeit sogenannter Liebesbeziehungen. Und damit zusammenhängend über die generelle Ersetzbarkeit und Austauschbarkeit jeglichen menschlichen Individuums. Etwas, das wir uns lieber nie so sehr klar machen. Aber wir wissen es natürlich: Papst stirbt, Papst weg, neuer Papst, alles wie immer. Minister lügt, Minister dementiert, Minister tritt ab, Minister weg, neuer Hoffnungsträgerminister, alles geht weiter wie vorher. Wirtschaft stottert, Teamchef buckelt und krampft, Teamchef erleidet Herzinfarkt, Teamchef weg, Firmenleitung verzweifelt, Know-how ist weg, neuer Besen wird eingesetzt, Überraschung, neuer Besen kehrt noch besser als der alte. Dichter triumphiert, Werke verkaufen wie blöd, Dichter trinkt zu viel und wird von junger Liebe verlassen, Dichter erschießt sich, literarische Welt in tiefer Bestürzung, neue Dichter stehen in Zeitung, alter Dichter wird langsam vergessen, Werke werden verramscht. Jeder, überall ist ersetzbar, das wissen wir. Aber nein! Für dieses eine Heiligtum unserer säkularen Welt, für die monogame Paarbeziehung, die Grundfeste unserer privaten Existenz, gehen wir von einer einzigen grandiosen Ausnahme aus. Ich erkläre dir, dass ich dich liebe, wenn du mir dasselbe erklärst. Und damit beeiden wir voreinander, dass es für uns niemanden sonst auf der Welt geben kann, der so ist, wie du mir bist. Woher wir so viel Romantik in einer sonst so unromantischen Welt nehmen, ist mir oft nicht ganz klar.

Mindestens ein Drittel aller Ehen scheitert bekanntlich. Und die meisten davon nicht so wie in der Geschichte, nicht mit in flagranti ertapptem Ehebruch, sondern viel stiller, unauffälliger, zähflüssiger. Dort dann aber, nachdem der Partner endlich weg ist, da sind wir schnell bereit zu sagen, es sei eben ein Fehler gewesen, der Partner sei halt eine Null gewesen. Die man auch gerne ersetzen würde, wenn das nur immer so einfach ginge.

Das heißt, Geschichten wie die obige könnten etwas erzählen von der Mittelmäßigkeit des Menschen, der leider nie der Held ist, für den er sich selber so oft hält, sondern eben allzu oft nur „normales Mittelmaß, Durchschnitt“. Und von der Brüchigkeit und Endlichkeit von Liebe. Und, vielleicht, überraschend, sie könnten etwas von der vergleichsweisen Unbegrenztheit des frei schweifenden Begehrens, der Sexualität erzählen.

Tut nachts aber kaum. Er ist vielmehr dabei, eine instrumentelle Frage zu lösen. Er weiß, er hat da einen Plot, der die Leser fesseln wird. Jetzt gibt er sich Mühe, den über möglichst viele Seiten zu spreizen. Gut scheint eine Geschichte dann, wenn sie spannend ist und wenn sie diese Spannung möglichst lange hält. Wenn der Leser zahllose Absätze verschlingen muss, damit er endlich erfährt, wie das ausgeht. Tja, wenn diese Absätze dann aber wenig mitzuteilen haben, beispielsweise zu den von mir soeben angedeuteten Themen, stattdessen oft etwas aufgeblasen wirken von heißer Luft:

„Nein, es durfte nicht sein, aufhören, alles sollte aufhören, nur ein Irrtum, ein Versehen, falsche Tür, falsches Haus, falsches Leben. Was wäre, wenn er jetzt schreien würde, schreien wie ein gewaltiges, blutrünstiges Tier. Visionen tauchten in ihm auf - mit scharfen Krallen sich die Brust aufreißen - sieh her, schau es dir genau an, dein Werk!“

Der Mann erlebt einen Schock. Der Boden wankt unter seinen Füßen. Er fühlt sich geschlagen, er fühlt sich entwürdigt, er fühlt sich ent-liebt, kalt entzogen der ihm zustehenden Liebe, Anerkennung und Beachtung, wie in ein Vakuum gestoßen. Gut, das muss man irgendwie ins Hirn des Lesers kriegen. Aber gar so glaubhaft kommt mir das nicht vor, dass so einer, dem das widerfährt, in der einen Sekunde drüber nachsinnt, was ein Schrei auslösen würde, in der nächsten sich ein Tier denkt, das ihm die Brust zerkratzt. Nein, der Kerl dürfte in Wahrheit eher merkwürdig nüchtern und gelähmt sein und sich selber wundern, dass es ihm sonderbar egal ist und dass er komischerweise keine Idee hat, was er jetzt tun sollte, was von jemandem in so einer Situation normalerweise wohl erwartet wird. Ich denke, es gibt in solchen Fällen Männer, die schreien. Die schreien dann eben. Und es gibt solche, die nicht schreien, keinen Laut von sich geben. Und die überlegen sich dann vielleicht, warum sie eigentlich nicht schreien. Aber es gibt wohl nur wenige, die sich überlegen, was genau passieren würde, falls sie schreien würden.

„Die Nachbarn, ihre Freundin, diese aufgeputzte Dorfschlampe Kerstin mit ihrem falschen Lächeln, alle wussten es, es mochte sein, dass manche sogar Mitleid mit ihm, dem Trottel hatten, oder die machten sich lustig über ihn. Er konnte sie beinahe schon tuscheln hören. Wieso hieß es eigentlich gehörnt? Wie vielen Menschen war so etwas schon passiert? Er musste es sehen, Gewissheit erlangen. Nervenkostüm - auch so ein dämliches Wort. Ein Gehörnter in dünnem Nervenkostüm.“

Tja, es gibt wohl auch eher wenige Männer, die erstmals im Leben ihrer Frau beim Sex mit einem Fremden zusehen und derweil im Geiste die besten Freundinnen dieser Frau Revue passieren lassen oder sich über die Etymologie von „Nervenkostüm“ oder „Hörner aufsetzen“ den Kopf zerbrechen. Klar, der Autor will uns Lesern sagen: Er ist geschockt, er kann nicht mehr richtig denken. Aber es ginge wohl auch, dies irgendwie lebensnäher zu sagen.

Was eher schadet als nutzt, sind solche gewollt literarischen Sätze wie dieser:
„Er glotzte auf ihren lächelnden Mund, aus dem messerscharfe Worte sprangen, um seinen Kopf zu zerschneiden.“

Zwar klingen Brigittes Worte hier gar nicht so scharf, aber das gibt es natürlich: messerscharfe Worte. Bloß: Springen Messer tatsächlich? Und aus Köpfen heraus? Und um Köpfe zu zerschneiden? Also Köpfe zerschlagen mit Hämmern oder Beilen, das nehme ich hin, aber Köpfe zerschneiden, als wären es Tomaten? Das dürfte etwas schwerer gehen. Was? Aufschneiden ist gemeint? Ähnlich wie zerkratzen... Hm, hat er aber nicht so geschrieben.

„Oder war all das nur Einbildung, eine Illusion, ein Tagtraum gewesen? Fiebernd schüttelte er sich kurz, aber der Alp klammerte sich an ihn, schlug seine Erkenntnisklauen bis tief ins Innerste, nichts war irreal, alles hatte sich genau so abgespielt.“

Gut, gut. Ich hab’s kapiert. Es ist alles ganz fürchterlich für ihn. Er ist fertig. Und so hilflos. Aber jetzt Sachen wie Obiges durchstreichen und dafür etwas hinschreiben wie: „Heiner sah zu, wie der Fremde sich in Brigitte bohrte. Seltsam alltäglich sah das aus. Er merkte, dass er gespannt war, ob sie mit dem Anderen dasselbe machte wie mit ihm. Ob der Andere auf dieselbe Art Genuss an ihr hatte wie er. Oder anders. Ob es das war, warum sie diesen Mann brauchte? Weil er ihr etwas gab, was Heiner nicht geben konnte?“ Ist ungefähr genauso lang und fügt dem Ganzen vielleicht eine kleine Prise Salz hinzu.

Denn es geht ja schließlich durchaus etwas in diese Richtung. „Was trieb ihn dazu, sie gerade jetzt so unglaublich zu begehren? Sein Widerstand verbrannte, unter Qualen, bis nichts von ihm blieb als verkohltes Selbstmitleid.“ Er tut etwas, was wir Leser nicht erwartet hätten. Wie vorher, als er sich nicht bemerkbar gemacht hat. Das ist natürlich gut für eine Geschichte, das fesselt den Leser. Er tut etwas, was er selber nicht begreift. Er will der nächste Mann sein, der Mann, der mit Brigitte schläft, nachdem vorher ein anderer mit ihr geschlafen hat. Und er macht das auf eine Weise, von der er nicht nur genau weiß, weil er es gesehen hat, vorher, dass er die Spuren des Nebenbuhlers in Mund und Nase bekommen wird, sondern in der auch noch ausdrücklich dasteht, dass er den anderen Mann schmecken kann. Ein fast schon homoerotischer Zug. Auf jeden Fall aber ein Zug ins Orgiastische hinüber. Wie schon vorher, als er heimlich zugeschaut hat, sorgt auch diese Vermischung seiner mit ihrer und der Feuchtigkeit des Dritten dafür, das irgendwo hinten an der Wand des Leserhirns sich dieses Bild von dem Dreier aus Frau, Ehemann und Hausfreund abzumalen beginnt. Wir sind also wieder genau da, wo diese gesellschaftsmäßig als allgemeingültiges Ideal verordnete ewig währende monogame heterosexuelle Zweierangelegenheit leicht ins Schwanken gerät. Eine durchaus interessante Stelle, die vielleicht etwas mehr noch hergegeben hätte.

Ginge es hier halbwegs mit Wahrscheinlichkeit gemäß unserer Erfahrungswelt zu, so würden wir meinen, so eine Frau spürt genau, dass er was gemerkt hat, auch wenn sie ihm nur Kaffee anbietet und nichts weiter sagt. Sie sagt vermutlich nichts, weil es nichts zu sagen gibt, bzw. weil jedes Wort jetzt nur den falschen Funken zünden würde. Wenn aber dann er anfängt, Sex von ihr zu wollen, wo sie doch eigentlich weiß, dass er weiß, dass sie gerade vorher Sex mit dem anderen Mann hatte, wenn sie da nicht nur mitmacht, sondern in kürzester Zeit sexuell extrem erregt scheint durch diese Konstellation, dann..

Tja, dann gibt es für mich nur zwei Varianten: Entweder sie stellt ein für alle Mal klar, dass er sexuell abhängig ist von ihr, dass er ihr aber nicht ausreicht und dass er darum von nun an zu akzeptieren hat, dass sie es mit Anderen treibt und auch mit ihm, falls sie dazu dann noch Lust hat. Heißt: Sie beschämt ihn und macht ihm klar, wie ohnmächtig er und wie mächtig sie ist. Oder aber – und das ist mir die sympathischere und vielleicht darum glaubwürdigere Variante: Sie macht einfach weiter. Sozusagen als sexuelles Tier, jenseits aller bürgerlichen Normen. Sie hat es genossen mit dem Einen zu schlafen, sie wurden gestört, der Eine ist weg, jetzt ist der Andere da, macht sie eben mit ihm weiter. Wir sind wieder bei der Stelle von der Ersetzbarkeit des Menschen. Ihm scheint das auch nicht sehr widerlich zu sein, er ist ja sexuell auch erregt, er will ja kommen. Vielmehr, nachdem ihn das Schockerlebnis bei der ersten Heimkehr und der anschließende (wohl eher halb-willentliche) Entscheid, darüber zu schweigen, über konventionelles Verhalten hinauskatapultiert hat, ist auch er an dem Punkt, wo es ihm egal wird, wer mit wem schläft, wie oft und auf welche Weise. Hauptsache, es macht Spaß. In Zukunft könnten sie also beispielsweise in einen Swingerclub gehen. Wäre dann die nächste Geschichte.

Das aber will nachts nicht. Das habe nur ich ihm unter die Weste gejubelt. Er, vielmehr, schreibt:
„Sobald die Toilettentür hinter ihm ins Schloss gefallen war, sackte er in sich zusammen und schluchzte.“
Was so viel heißt wie: Dieser Mann ist fertig, mit dem ist es aus. Er will nicht, dass seine Frau mit Anderen schläft, kann aber rein gar nichts dagegen tun. Er muss sogar (nehme ich an) hinnehmen, dass sie ihm ins Gesicht sagt, dass sie es tut und er nichts dazu sagen kann, nicht einmal, dass er es weiß. Der Mann ist mehr oder weniger verloren, da er sich selbst in einer Situation einsperrt, in welcher man mit ihm beliebig spielen kann. Er hat schon Grund zu weinen. Aber ich weine nicht mit ihm. Und mag auch keine Story, die das tut.

[Noch was. „Brigitte lag auf dem Rücken, über ihr ein Mann, den Kopf zwischen ihren Schenkeln. Ihre Hände packten seinen Hintern, während er sein Becken dicht über ihrem Gesicht bewegte. Sie schmatzte mit vollem Mund. Er hatte schwarzbehaarte, muskulöse Beine, seine Zehen bohrten sich ins Laken, tief vergraben in ihren Schoss hatte er sein Gesicht. Heiner konzentrierte sich auf die rechte Hand seiner Frau, den Ehering am schweißnassen Hintern des Fremden. Sie griff zu, der Daumen schob sich in die Spalte.“

Hab ich jetzt etwas verknappt, aber das steht mehr oder weniger so dicht gepackt hintereinander, die Stellung wird, dann wörtlich zu lesen, später erst gewechselt. Offenbar bringen die das fertig, dass sie ihm gleichzeitig einen bläst, er sie leckt. Er liegt auf ihr, denn der Beobachter kann den Schweiß von seinem Hintern rinnen sehen und den Ring an der Hand, die darauf liegt. Gut, wird man sagen, das geht, sie machen 69. Ja schon. Aber wenn er von unten heraufspähend seinen Hintern und ihren Finger darin sieht, dann liegt der Nebenbuhler so, dass sein Kopf von der Türe weg, sein Hintern zur Tür hin weist. Und unter ihm liegt die Frau. Und umgekehrt, da es 69 ist. Dann liegt aber wahrscheinlich die Frau umgekehrt in ihrem eigenen Bett, mit dem Kopf beim Fußende, Füße im Kissen. Das glaub ich jetzt nicht so ganz.]

Oder, mal ganz einfach ausgedrückt: Könnte es sein, dass ihr Heterosexuellen etwas zu sehr geneigt seid, Sex mit Liebe und Liebe mit Sex zu verwechseln? Wo das doch in Wirklichkeit zwei ziemlich verschiedene Paar Stiefel sind.
__________________
14.11.2015 Forum Lupanum Threads Höhe Zeit Aufklärung Verteidiger: Es ist genug.

Bearbeiten/Löschen    


nachts
???
Registriert: Jun 2007

Werke: 27
Kommentare: 337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nachts eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

"Tut nachts aber kaum. Er ist vielmehr dabei, eine instrumentelle Frage zu lösen. Er weiß, er hat da einen Plot, der die Leser fesseln wird. Jetzt gibt er sich Mühe, den über möglichst viele Seiten zu spreizen"

No Sir -- wenn ich deinen Kommentar lese ... der Reiz der Story liegt wohl wo anders - da hast du an der falschen Stelle gegraben


von dem was du generell über Beziehungen meinst und wie Menschen so sind und wie man schreiben sollte ... (der comment war mir persönlich zu üppig um ihn ganz zu lesen, sorry) ... das ist mir zu absolutistisch, das kommt mir viel zu dogmatisch daher - da wünscht ich dir a bisserl mehr fantasie (weniger Schublade - mehr Konjunktiv) - es gibt nicht nur einen Weg und eine Denkweise oder eine Art Dinge bzw. Gefühle auszudrücken/zu erleben - so festgefahren gehts eben nicht zu - da gibts kein richtig oder falsch selbst bei den Stellungen und beim Vögeln nicht (und selbst wenn jemand schluchzt, mag es verdammt viele verschiedene gründe dafür geben - und du siehst grad mal einen ...
aber letzten Endes hat die kleine Story nur den Anspruch zu unterhalten, thats all ...
liebe grüße Nachts


__________________
Heute ist nicht manchmal

Bearbeiten/Löschen    


34 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!