Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
443 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Seidener Faden
Eingestellt am 14. 07. 2002 23:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Stakker
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 4
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stakker eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Seidener Faden *gelöscht*

Die Geschichte wurde veröffentlicht. Aus Gründen der Fairness gegenüber dem Verlag gelöscht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Stakker,

ich finde diese Geschichte echt schauerlich, grusselig, Gänsehaut produzierend gut.

Besonders, wenn sie am Abend (im Bett) gelesen wird.

liebe GrĂĽĂźe
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zweigeteilter Text – auch Qualitätsmäßig.

Der erste Teil ist handwerklich und inhaltlich klasse.

Der zweite Teil hinkt etwas nach: Der Name Jochen taucht zu oft auf – vor allem im Eingangs-Absatz, in dem es außer Jochen ja noch niemanden sonst gibt. Die Antwort des Poliz („Die gleichen Leute, die Steine von Autobahnbrücken werfen....“) kommt mit zu viel Zeigefinger daher. Auch der Schlussatz von Jürgen wirkt deplaziert: "Jürgen Fliege in grün" wird dem Polizisten nicht im Geringsten gerecht und das "Was soll mir schon passieren!" wirkt ebenfalls zu zeigefingerhaft für den ansonsten erfrischend subtilen Text.

Ich würde den zweitenTeil ohnehin streichen und durch einen (stilistisch abgetrennten) Kurz-Schluss direkt unter dem ersten Teil ersetzen. Irgendwas mit dem Sinn von "Später, viel später, als die Krankenwagen leise wegfahren, alle Spuren gesichert und dann beseitigt worden waren, als die Polizisten nach Hause fuhren und der letzte das Gesperrt-Schild mitnahm, als also alles vorbei war und der Wald in den nächtlichen Frieden zurücksank, da hingen an zwei Bäumen links und rechts der Straße noch immer die Reste des Nylonseils."
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!