Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
430 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Selbstfindungs-Seminare
Eingestellt am 08. 03. 2004 17:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Tochter des Ozeans
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Nov 2003

Werke: 51
Kommentare: 55
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tochter des Ozeans eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Selbstfindungs-Seminare

"Sich selbst finden – Der Weg zum Ich" – bunt strahlte Sofie der Prospekt entgegen. "Finden Sie zu sich selbst, werden Sie ein ausgeglichener und gl├╝cklicher Mensch!" So verlockend das alles klang – Sofie konnte sich beim besten Willen nicht vorstellen, in 72 Stunden in einem Workshop f├╝r knapp 120 Euro ein neuer Mensch zu werden.
"Starten Sie mit uns durch! Bauen Sie sich eine Existenz auf!" riefen schwarze Buchstaben auf dem d├╝nnen Zeitungspapier nach Kunden.
Sofie legte das Blatt zur Seite und trank einen Schluck Kaffe. Die Wanduhr tickkte leise. Der Abend nahte.
"Na, Sofie?" Daniel kam nach hause. Er sah m├╝de aus. Sofie bot ihm eine Tasse Kaffe an, er setzte sich zu ihr. Er warf einen Blick auf die Prospekte und die Zeitung, die auf dem Tisch lagen. "Du willst dich also deinen Zweifeln stellen?" fragte er trocken. Er wirkte k├╝hl, distanziert, aber nicht abgewandt. "Naja" Sofie war unsicher. "Die lagen halt so rum. Da hab ich sie eingesteckt." Daniel nickte. Gerne w├╝rde sie ihn nach seinen Gedanken fragen, aber sie schwieg. Als Sofie die Prospekte eingesteckt hatte, hatte sie sich leicht und frei gef├╝hlt. Aber jetzt? Jetzt war sie noch verwirrter und stellte sich neue Fragen, wie ein Hamster im Hamsterrad. Verfolgt vom ungewissen Ich.
Vielleicht ist es auch besser, alles beim Altern zu belassen, dachte Sofie. Warum was ├Ąndern? Es lief doch alles ganz gut. Bis auf dieses Bohren in ihr, das sie immer wieder aufw├╝hlte, Fragen stellte und nach Antworten verlangte. Sie war sich sicher nicht die Einzige zu sein, in der es bohrte. Nur sah man es den anderen nicht an. Daniel zum Beispiel. Stellte er sich Fragen ├╝ber das Sein? Zweifelte er, der Macho und Romantik, Liebhaber und Clown, an sich selbst? An seinen Ideen, Gedanken, an seinem Leben?
L├Ąssig, gen├╝sslich sa├č er da, las Zeitung. Er schien in sich zu ruhen, sie dennoch wahrzunehmen.
"Liebst du mich?" fragte sie laut. Er sah ├╝ber den Zeitungsrand zu ihr, er l├Ąchelte. "Aber nat├╝rlich hab ich dich lieb!" "Ich habe dich nicht gefragt, ob du mich lieb hast, wie ein kleines M├Ądchen. Ich fragte dich, ob du mich liebst." Daniel kannte diese Art von Diskussionen. Oft hatten sie sie gef├╝hrt. "Ja" best├Ątigte er sanft. "Ich liebe dich!" Er l├Ąchelte noch immer. Sie gab die Diskussion auf. Sie w├╝rde ja doch nicht weiterkommen. Wahrscheinlich wird sie die Antworten auf ihre Fragen niemals finden.
Betr├╝bt starrte Sofie in ihre inzwischen leere Tasse. Kaffeesatzlesen m├╝sste man jetzt- Vielleicht bek├Ąme sie dann ein oder zwei Antworten. Das Hamsterrad hielt sie noch immer fest. Wer konnte ihr die Fragen nach dem "Ich" beantworten? Wer hatte den Schl├╝ssel zur verriegelten T├╝r? M├Âglicherweise war es sogar gut, dass die T├╝ren zu den Antworten verschlossen waren. Vielleicht w├╝rde ihr das gar nicht gefallen, was sie zu sehen bek├Ąme...
Das "Ich" – was war das schon? Sofie glaubte eine Kette von Fragen und Antworten zu erkennen. F├Ąnde sie ihr "Ich" und k├Ânnte sie sich definieren, w├╝rde sie es sicherlich darauf beruhen lassen. Nein, sie stellte sich neue Fragen, immer wieder neue – und sie w├Ąre wieder auf der Jagd nach L├Âsungen. Ist das Leben demnach ein einziges Suchen und Finden von Antworten?
Die Uhr durchbrach durch ihr leises Ticken, die Stille. Die Zeit rennt davon, ohne auf mich zu warten, fuhr es Sofie durch den Kopf. Sekunde f├╝r Sekunde eine neue Frage. Ein Fragezeichen im Nichts. Eins nach dem Anderen, bleiben sie im Raum, lehnen sich aneinander. Bis sich eine Wand, deren Ger├╝st aus Fragezeichen besteht, bis zur Decke aufgebaut hatte.
Sofies Hunger nach Antworten wuchs, je mehr Gedanken sie sich machte. Das Leben schien ihr bisher so einfach, nie hatte sie sich mit solchen Fragen auseinandergesetzt. Bisher lebte sie einfach so dahin, Tag f├╝r Tag. Aber jetzt? Alles schien an Bedeutung zu verlieren. Nichts zuvor Reelles war mehr wirklich
Sie nahm die Prospekte, faltete sie zusammen und schmiss sie zum Altpapier. Daniel sah auf. Fragend sah er sie an. "War ja doch nur Werbung." meinte Sofie und setzte einen Topf Reis auf.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!