Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92228
Momentan online:
317 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Selbstliebe
Eingestellt am 13. 02. 2005 00:55


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Selbstliebe

Wenn mich
die Sehnsucht
nach dir
packt

Sp├╝r ich
Dass ich
lieber schutzlos und nackt
Mich
in ihren Armen wiege

Statt
Schutzlos und nackt
in deinen Armen liege
Und mich
von dir
verletzen lasse

So sehr
Dass ich
mich selber
hasse
__________________
nur wer liebt lebt
mein weblog: die liebe als ph├Ąnomen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


astarte
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 15
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um astarte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo lintschi,
die ersten beiden Strophen finde ich sehr schl├╝ssig und sch├Ân. Die letzten beiden dagegen eher ├╝berfl├╝ssig und etwas holperig. Mit der ├ťberschrift zu dem Gedicht, versteht man sehr gut, was in den ersten beiden Strophen gemeint ist und kommt auf den Rest von selbst. Nat├╝rlich ist das nur mein pers├Ânliches Empfinden, also lass dich nicht zu sehr davon beeinflussen. ;o)
Viele Gr├╝├če
__________________
~Das Herz hat seine Gr├╝nde, die der Verstand nicht kennt~

Bearbeiten/Löschen    


lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo liebe astarte,

mach dir nur keine sorgen darum, dass ICH mich von irgendetwas oder irgendwem beeinflussen lasse ...
aber f├╝r konstruktive kritik habe ich immer ein offenes ohr, oder besser auge, in unserem fall. deshalb danke f├╝r deinen kommentar.

du meinst wirklich, dass die ersten beiden strophen bereits aussagen w├╝rden, dass der selbstHASS, den die verletzung durch einen anderen bringen kann durch das kuscheln mit der sehnsucht abgewehrt werden kann?

mir w├╝rde die erkl├Ąrung fehlen.
die ersten zeilen k├Ânnten auch auf anderes hinauslaufen.
auf eine duselige gem├╝tsstimmung z.b., die sehr wohl auch der selbstliebe zuzuordnen ist, die aber weit entfernt vom hass ist.

ich w├╝nsche dir ein sch├Ânes woe
liebe gr├╝├če
lintschi

__________________
nur wer liebt lebt
mein weblog: die liebe als ph├Ąnomen

Bearbeiten/Löschen    


astarte
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2004

Werke: 15
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um astarte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Na ja, es kommt auf die Betonung an. Wenn man es mit Betonung auf "in ihren Armen" liest und mit "wiegt.(Punkt)", finde ich kommt eigentlich schon das meiste r├╝ber, vor allem auch durch die Worte "schutzlos und nackt", die man gleich mit Angst davor, verletzt zu werden und zu leiden assoziert. F├╝r mich schlie├čt das sofort auch Hass in jeder Variation ein, da dies eine nat├╝rliche Begleiterscheinung solch einer Situation ist, in der man sich immer wieder verletzen l├Ą├čt, weil die Gef├╝hle st├Ąrker sind. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass ich selbst solche Situationen aus meinem pers├Ânlichen Erleben kenne. Mag sein, dass jemand, der pers├Ânlich so etwas nicht erlebt oder erlebt hat, das Gedicht so abgek├╝rzt nicht verstehen w├╝rde und dann diese Erkl├Ąrung notwendig wird.

Liebe Gr├╝├če und eine gute Nacht
__________________
~Das Herz hat seine Gr├╝nde, die der Verstand nicht kennt~

Bearbeiten/Löschen    


lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ja liebe astarte,

es scheint, dass wir da wirklich von unterschiedlichen gesichtspunkten ausgehen.

f├╝r mich ist sehnsucht oft ein positiver bestandteil der liebe. und unerf├╝llte sehnsucht hat noch lange nichts mit hass zu tun.
f├╝r mich ist es deshalb keine "nat├╝rliche" begleiterscheinung.

und ich verstehe auch nicht, wenn du schreibst, dass man sich verletzen l├Ąsst, weil die gef├╝hle st├Ąrker sind. welche gef├╝hle sollten st├Ąrker sein als die liebe?
wenn die selbstliebe - als untrennbarer bestandteil der liebe - intakt ist, gibt es eben keinen hass.
so ist es gemeint.

und das ist scheinbar eine grunds├Ątzliche unterschiedliche auffassung auf das ph├Ąnomen der liebe bezogen.

selbstverst├Ąndlich bedanke ich mich aber trotzdem sehr f├╝r deinen kommentar. eine hinterfragung war dadurch gegeben und so etwas finde ich immer h├Âchst wertvoll.

ich w├╝nsche dir einen sch├Ânen sonntag
viele liebe gr├╝├če aus wien
lintschi

__________________
nur wer liebt lebt
mein weblog: die liebe als ph├Ąnomen

Bearbeiten/Löschen    


mirami
Guest
Registriert: Not Yet

hallo lintschi,


ich deutete dein gedicht so, dass das lyri sich lieber in sicherheit wiegt, sprich in sehnsucht und tr├Ąumen, als sich der gefahr auszusetzten in ÔÇťseinen armenÔÇť (den realen) eventuell verletzt zu werden.
auch wenn diese interpetation nicht stimmt, finde ich dein gedicht sehr gut.

liebe gr├╝├če
mirami

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!