Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
97 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Selbstvorwürfe
Eingestellt am 24. 05. 2001 13:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Smiliene
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2001

Werke: 42
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich habe Dich geliebt,
von ganzem Herzen
wie kann ich Deinen Tod
jemals verschmerzen?

Hab Dir keine zweite Chance gegeben
nun hast Du beendet, Dein kurzes Leben.
Ich fühl mich schuldig, bin am Boden zerstört.
Du hast mich gerufen, ich hab's nicht gehört!

Ich bin noch jung
das Leben muß irgendwie weitergehen.
Aber Du hast Dich aufgegeben,
ich kann es einfach nicht verstehen!

Ich wünschte mir, alles wär nur ein Traum.
Wenn ich erwache, stehst Du im Raum.
Doch wenn ich dann die Augen aufschlag,
beginnt ein neuer grauer Tag.

__________________
Chancen sind wie Sonnenaufgänge. Wer zu lange wartet, verpaßt sie!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sternschnuppe
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 17
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Der Tod...

Hi Smiliene
Dein Gedicht ging mir ziemlich nahe. Mir fehlen noch jetzt die Worte. Ich weiss, es ist klingt ziemlich einfach, wenn ich dir nun schreibe, du sollst dir keine Vorwürfe machen. Du fühlst dich schuldig und da nützen die Worte von andern, welche das Gegenteil behaupten, nichts. Das ist wohl normal, doch ich kann dir echt nur dies sagen. Es nützt nichts, dir Vorwürfe zu machen, denn damit hilfst du keinem. Du machst dein Leben und das Leben deiner Mitmenschen nur noch schwieriger. Ich weiss ja nicht, was genau passiert ist, doch ein einziges Ereignis ist nicht Schuld an einem Selbstmord. Es sind ganz viele kleine, die du selbst vielleicht gar nicht wahr nimmst, welche am Schluss zu einem grossen werden. Bei irgend einem Ereignis oder Erlebnis wird es dann eben zu viel und es bringt das Fass zum Überlaufen. Dieser Suizidgedanke lebt schon länger in diesen Personen ohne dass du es vielleicht bemerkst. Es ist schwer oder sogar unmachbar, ihnen diesen Gedanken auszureden. Auch wenn sie wissen, dass sie geliebt werden, ist der Wunsch in die Freiheit einfach grösser. Du kannst nichts anderes tun, als seinen Wunsch zu akzeptieren. Sicher, es schmerzt unbeschreiblich, doch ändern kannst du nichts mehr, auch nicht mit deinen Vorwürfen an dich selber. Ich denke, dass er sich an dem Ort, an welchem er nun ist, sicher wohler fühlt. Versuche nun nach vorne zu schauen, dein Leben in die Hände zu nehmen und deine Träume zu verwirklichen! Geniesse dein Leben, auch für ihn! Du kannst es schaffen, du musst es einfach wollen! Sitze nicht den ganzen Tag in deinem Zimmer und quäl dich mit irgendwelchen Fragen herum! Du machst dich echt selbst kaputt und je länger dies dauert, desto tiefer fällst du in ein Loch, aus welchen du nur noch schwer heraus findest!

Abschied
Das Gute
fliegt jetzt davon
dorthin
wo alles
nicht immer
in die Vergangenheit fällt
sondern täglich
auf-
und untergeht
wie die Sonne

Ich wünsche dir viel Kraft!
Sternschnuppe
__________________
"Die wichtigste Stunde
ist immer die Gegenwart.

Bearbeiten/Löschen    


Smiliene
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2001

Werke: 42
Kommentare: 69
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Vielen Dank für die aufmunternden Worte!

Hallo Sternschnuppe,

ich habe mich sehr über Deine Zeilen gefreut.
Dieses schreckliche Erlebnis und auch die Entstehung dieses Gedichtes liegen schon eine kleine Weile zurück, aber ich kann es nicht vergessen, es holt mich immer wieder ein. Und jedesmal stelle ich mir erneut die Frage, hätte ich es vielleicht nicht doch verhindern können?
Ich für mich habe die Kraft gefunden, mein Leben weiterzuleben, auch wenn es durch dieses Ereignis natürlich geprägt ist. Aber nicht nur negativ, ich bin jetzt meinen Mitmenschen gegenüber viel feinfühliger geworden. Ich versuche mich, in mein Gegenüber hineinzuversetzen und seine Probleme zu erkennen, ohne daß es vieler Worte bedarf. Und ich versuche zu helfen, oder zumindest zu vermitteln, daß derjenige nicht allein ist. Ob es etwas bringt, sei dahingestellt, aber nicht zuletzt hilft es mir, das immer wieder aufkeimende schlechte Gewissen in den Zügeln zu halten.

Ich danke Dir nochmals für Deine Zeilen und Verse, sie haben mir sehr viel Zuversicht gegeben.

Liebe Grüße
Smiliene
__________________
Chancen sind wie Sonnenaufgänge. Wer zu lange wartet, verpaßt sie!

Bearbeiten/Löschen    


Sternschnuppe
Hobbydichter
Registriert: Apr 2001

Werke: 17
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Liebe Smiliene
Ich finde es wirklich lobenswert, dass du den schweren Schritt in dein Leben wieder gefunden hast. Es ist nicht leicht, mit einem solchen Schicksalsschlag umgehen und weiterleben zu können, doch wenn man es wirklich will und gute Freunde hat, dann kann man es schaffen. Völlig normal bei einem solchen Schritt ist es dann auch, dass man immer wieder davon eingeholt wird. Doch solche Augenblicke helfen uns sicher auch, dies besser verarbeiten zu können. Stück für Stück und irgendwann sind wir dann so weit, dass wir ohne Schmerzen an diese Person zurückdenken können.
Wie du schon erwähnt hast, prägen nicht nur positive Ereignisse unser Leben, doch ich denke, dass die andern ebenfalls ihren Sinn haben. Du wurdest zum Beispiel deinem Gegenüber feinfühliger und erkennst, wenn es deinen Halt braucht. Alle Erfahrungen haben irgendwo ihr Gutes, welches für unser weiteres Leben sicher von Vorteil sein wird. Manchmal muss man einfach auf den harten Boden aufknallen, damit uns Dinge gezeigt werden, an denen wir arbeiten können, um sie zu erweitern oder zu verbessern.

Sternschnuppe
__________________
"Die wichtigste Stunde
ist immer die Gegenwart.

Bearbeiten/Löschen    


zettelstraum
Blümchendichter
Registriert: May 2001

Werke: 50
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
echte kontakte

ich will mich ja nicht schon wieder in die nesseln setzen mit dem was ich hier vorschlage, aber was haltet ihr beide davon, euch zu mailen, wirklich zu kontaktieren und euch zu helfen? das fänd ich erreichen eines zieles wozu die posie, die literatur und auch die anderen künste gerne benutzt werden.
jedenfalls find ich das gedicht auch klasse.
wirklich wahr.
mich würde jedoch in dem moment die geschichte fast mehr interessieren, der grund, das plötzliche bemerken was war warum war und wieso wer oder er oder ich und dann feststellen diesen spruch den ich so oft in anhängen lese, daß ein blick zurück nur hilft, wenn er für die zukunft bedeutung erlangt.
in diesem sinne wünsche ich mir für diese strafe, diese bewußtwerdung, die dir dein ex angefügt hat, daß sie dein leben nicht zerstört, aber vielleicht verändert.

gruß

chris

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!