Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
556 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Selbstzerstörung
Eingestellt am 29. 08. 2004 18:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Josef Helmreich
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2004

Werke: 7
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josef Helmreich eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du wehrst Dich,
du schreist,
verkündest Dein Leid.
Doch wir hören es nicht
wir sind taub,
blind,
wir spüren nichts
wollen nichts spüren,
bis es uns erschlägt
mitten ins Gesicht
unser Licht auslischt.
Es gab viele Anzeichen,
Wassermassen,
die unser Hab und Gut ertränkten
Feuersbrünste,
die unsere Körper verkohlten
Dürrekatastrophen,
die unsere Ernten verdörrten
Epidemien,
die nach unserem Leben trachteten
Kriege,
in denen wir unsere Freunde ermordeten,
unsere Frauen vergewaltigten,
unsere Kinder mißhandelten.
Die Vergangenheit zeigt uns unsere Fehler
drückt unsere Gesichter in unsere stinkende Scheiße,
doch wir erkennen nichts.
Wir wiederholen die Fehler,
ertränken uns weiter
verbrennen uns,
mißhandeln uns,
bis wir unser Ziel erreicht haben,
unseren Tod.

__________________
by seff.der.unheiler alias Josef Helmreich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

das Werk wirkt sehr überladen und auch der erhobene Zeigefinger ist allzudeutlich sichtbar.

Warum so viele Worte, wenn

"Wir richten uns selbst zugrunde"

das selbe aussagt. Hier wäre (viel) weniger viel mehr gewesen. Auch das Fehlen von Methapern und zum Nachdenken anregende Wortspiele, welch die Lyrik so interessant machen, fehlen hier völlig.

Der erste Satz deines Werkes widerspricht dem Rest bzw. der pauschlen Kernaussage.

Wir wiederholen die Fehler,
ertränken uns weiter
verbrennen uns,
mißhandeln uns,
bis wir unser Ziel erreicht haben,
unseren Tod.


quote:
Du wehrst Dich,
du schreist,
verkündest Dein Leid.
Doch wir hören es nicht
wir sind taub ...

Jener, der sich wehrt, schreit, sein Leid verkündet, ist dieser im "wir" eingeschlossen? Gehört er/sie nicht zu jenen, die im letzten Satz deines Werkes gemeint sind?
Oder sollte da doch jemand sein, der nicht kontinuierlich an seiner eigenen Zerstöreung werkelt?

Solche pauschalen Rundumschläge mit den erhobenen Zeigefinger sind mir immer ein wenig suspekt.

Die Warnung in deinem Werk ist gut und richtig, nur die Umsetzung wird dem nicht gerecht.

lg
Uwe


__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo,

mir fiel auf..
erst geht es um jemand bestimmten..
dann allgemein. Um "uns/wir".

"bis es uns schlägt
mitten ins Gesicht"

eher doch so, oder?

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!